Zum Inhalt springen

Header

Video
Frankreich rüstet sich für die 2. Welle
Aus Tagesschau vom 10.10.2020.
abspielen
Inhalt

Steigende Coronazahlen Frankreichs Intensivstationen und der Wettlauf mit der Zeit

Die Zunahme an schweren Krankheitsverläufen ist in Frankreich besorgniserregend. Die Spitäler rüsten sich und warnen.

In Frankreich erreichen die Corona-Fallzahlen praktisch täglich neue Höchstwerte. Am 9. Oktober meldeten die Behörden 20'339 laborbestätigte Neuinfektionen, die Positivitätsrate der durchgeführten Coronatests liegt bei 10.4 Prozent.

Besorgniserregend ist im Nachbarland insbesondere die Zunahme der schweren Corona-Krankheitsverläufe. In den vergangenen sieben Tagen mussten in Frankreich über 4800 Personen wegen Covid-19 hospitalisiert werden. Zwar steigt die Kurve der Infektionszahlen nicht so exponentiell an wie im Frühling. Doch die schweren Fälle häufen sich langsam aber stetig.

Viele coronabedingte Lungenentzündungen

In den Ballungszentren sind die französischen Behörden derzeit dabei, alle Ressourcen zu mobilisieren, um einer Überlastung der Intensivstationen vorzubeugen. Auch Bruno Megarbane, Leiter der Intensivstation im Universitätskrankenhaus Lariboisière beim Gare du Nord in Paris, ist besorgt.

Wenn die Zahl der Ansteckungen nicht zurückgeht, fürchte ich, dass Anfang November 100 Prozent unserer Betten ausgelastet sind.
Autor: Bruno MegarbaneLeiter Intensivstation Spital Lariboisière, Paris

«Zwei Drittel unserer Betten belegen heute Patientinnen und Patienten mit einer Lungenentzündung, die auf das Coronavirus zurückzuführen ist», erklärt Megarbane. Die Hälfte dieser Patienten könne nicht mehr selbständig atmen und sei in ein künstliches Koma versetzt worden. «Wenn die Zahl der Ansteckungen nicht zurückgeht, dann fürchte ich, dass Anfang November 100 Prozent unserer Betten ausgelastet sind», prognostiziert der Mediziner.

Geheime Bars sind beliebt

Um die rapide Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen, gelten in Frankreich seit heute Samstag strengere Massnahmen. In Regionen mit besonders stark steigenden Fallzahlen wurden Bars und Cafés geschlossen, private Versammlungen auf öffentlichem Grund sind bis auf Weiteres auf zehn Personen beschränkt. Das gilt für die Region rund um Paris, Marseille, Lyon, Lille, Grenoble und Saint-Etienne.

Das wiederum treibt Gastronomen und Gäste buchstäblich in den Untergrund. Geheime Bars in Privatwohnungen schiessen in Frankreich derzeit wie Pilze aus dem Boden.

Ein Teil der Bevölkerung unterschätzt das Risiko.
Autor: Bruno MegarbaneLeiter Intensivstation Spital Lariboisière, Paris

Arzt Bruno Megarbane hat dafür nur wenig Verständnis. «Es ist traurig zu sehen, wie gewisse Leute die Regeln zu umgehen versuchen und illegale Partys organisieren. Das zeigt, dass ein Teil der Bevölkerung das Risiko offenbar unterschätzt.»

Video
Arzt in Paris: «Ein Teil der Bevölkerung unterschätzt das Risiko von Covid-19»
Aus News-Clip vom 10.10.2020.
abspielen

Aufgrund der steigenden Anzahl Neuinfektionen und Hospitalisationen wurde in der Grossregion Paris inzwischen der «Plan Blanc» ausgelöst: Notwendige Operationen werden verschoben und das Spitalpersonal hat Ferienverbot. Doch es ist fraglich, ob das französische Gesundheitssystem einer zweiten Infektionswelle standhält.

Tagesschau, 10.10.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

47 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Susanne Lüscher  (Lol)
    Im Gesundheitswesen wird schon lange abgebaut wo es nur geht. Bei uns in der Schweiz werden auch wieder Spitäler geschlossen! Wir zahlen für eine Versicherung exorbitante Beträge, welche die Leistungen nicht bringt. Es ist nicht nur das SARS-COV-2, welches zum Teil für geschwächte Personen zum Tode führen kann, was gefährlich ist.
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    @fjg
    Wunderbar in die Falle des „Präventionsparadox“ getreten. Die Prävention sorgte für das Ausbleiben des Präventionsziels u. die Skeptiker sagen jetzt, hab ich’s nicht gleich gesagt, es ist ja nichts passiert. Ab gesehen von Ihrer Fehlinterpretation sind in genügend Ländern die Gesundheitssysteme kollabiert. Man darf sich aus vollstem Herzen auch ruhig darüber freuen, das es hier nicht passiert ist.
  • Kommentar von Detlef Brügge  (Useful)
    @br
    Genau Herr Reuteler. Man kann es drehen u. wenden wie man will, mit steigenden Infizierten u. Erkrankten steigt die Mortalität. Wenn die Menschen diesen Mechanismus verinnerlichen würden, wäre viel gewonnen. Wir sind die, auf die wir warten. Es kommt uns niemand zur Hilfe.
    1. Antwort von Michi Leemann  (mille)
      Solche Fakten interessieren die Verweigerer und Verdreher leider nicht. Zu lange haben diese Sachen behauptet, um jetzt die Grösse zeigen zu können, dass man sich geirrt hat...