Zum Inhalt springen

Header

Audio
Türkei: Trübes Inflationswetter und doch will Erdogan an Zinspolitik festhalten
Aus HeuteMorgen vom 13.09.2021.
abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Inhalt

Steigende Preise am Bosporus Was die Türkei gegen die wachsende Geldentwertung tun könnte

Um die Inflation zu bremsen, müsste der Leitzins angehoben werden. Doch genau das lehnt Erdogan ab.

Die Türkei hat schon länger ein Problem mit steigender Inflation. Ulrich Leuchtmann ist Währungsexperte der deutschen Commerzbank. Er sagt: «Die Inflation steigt schon seit 2020. Der Grund dafür ist zum grossen Teil die Schwäche der türkischen Lira.»

Video
Aus dem Archiv: Türkische Lira verliert weiter an Wert
Aus Tagesschau vom 13.08.2018.
abspielen

Weil die Lira im Laufe der Zeit an Wert verlor, wurde es immer teurer, Waren und Rohstoffe aus dem Ausland zu importieren. Auf die ist die Türkei aber angewiesen. Die steigenden Preise kurbeln die Inflation weiter an. Kommt hinzu, dass auch die Lebensmittelpreise zuletzt stark gestiegen sind. Das hat die Inflation weiter angeheizt.

Eine gefährliche Aufwärtsspirale

Normalerweise empfiehlt das Lehrbuch bei kräftig steigender Inflation, den Leitzins zu erhöhen. Auch Unternehmen müssen dann höhere Zinsen für Kredite zahlen und nehmen deshalb weniger Kredite auf. Die Geldmenge wird verknappt, die Inflation würde sinken.

Legende: Bleibt nicht viel, als zuzuschauen und abzuwarten, während die türkische Lira sich immer mehr entwertet und die Preise steigen – auch bei Lebensmitteln. Keystone/Archiv

Der unerwünschte Nebeneffekt dabei ist, dass es die Wirtschaft bremst. Trotz dieser Risiken hat die türkische Notenbank den Leitzins schon paar Mal erhöht, sagt Leuchtmann: «Die Erhöhungen kamen immer sehr spät. Sie kamen erst, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen war und die Inflation schon deutlich gestiegen war.»

So eine Unsicherheit ist eine selbsterfüllende Prophezeiung.
Autor: Ulrich Leuchtmann Währungsexperte

Angesichts von knapp 20 Prozent Inflation müsste der Leitzins jetzt noch einmal angehoben werden, meint er. Aber kaum jemand am Finanzmarkt erwarte das. Leuchtmann: «Das liegt daran, dass die Politik immer wieder in die Geldpolitik eingreift und so verhindert, dass frühzeitig genug gestrafft wird.»

Erdogan will die Wirtschaft nicht abwürgen

Mit der Politik ist Staatspräsident Tayyip Erdogan gemeint. Er lehnt Leitzinserhöhungen strikt ab. Das macht er aus Angst, weil so die Wirtschaft abgewürgt werden könnte.

Legende: Erdogan hat bereits drei Notenbankchefs vor die Tür gesetzt, die trotz seiner Direktive den Leitzins heraufsetzten. Keystone/Archiv

«Das schafft Unsicherheit über Preisstabilität und so eine Unsicherheit ist eine selbsterfüllende Prophezeiung», sagt der Währungsexperte Leuchtmann dazu. Denn wenn alle befürchten, dass eine Inflation kommt, dann kommt sie wahrscheinlich auch. Ein schnelles Ende des Preisauftriebs in der Türkei ist daher nicht in Sicht.

HeuteMorgen, 13.09.2021, 06:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Roth  (A.Roth)
    Das Kind liegt in allen Ländern im Brunnen. 75% gegenüber dem Dollar. Subtrahiert jemand die Entwertung des Dollars? Wir haben die Geldproduktion dem schlechtesten Partner abgegeben. Wer die wirkliche Inflation interessiert, sollte den SMI Anstieg der letzten 10 Jahre ansehen, davon 5% pro Jahr subtrahieren und dann hat man die Inflation. In der CH rund 5%. Umkehrrechnung mit Immobilien. EUR ist noch zu 0.8% gesichert. Die Türkische Zentralbank kauft mit dem Papiergeld seit Jahren Gold.
    BTC
  • Kommentar von Jörg Kaufmann  (jka)
    Die Zinsen für das Geld aus dem Ausland werden wohl unabhängig von Erdogan steigen, da die Kreditgeber Risiken abdecken werden. Irgend wann können diese nicht mehr bedient werden. Überbrückungskredite der Weltbank werden dann an Bedingungen geknüpft sein. Ansonsten geht es wohl zum Kollaps.
    Ich habe noch eine alte 1 Million Lira Note, die mal etwa einen Franken war. Vielleicht ist die neue Lira auch mal so weit.
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Die türkische Lira hat zum USD in 14 Jahren 75% ihres Wertes eingebüsst. Das muss man sich mal Vorstellen. Die Türken werden durch die Politik ihres Präsidenten schlicht und einfach Enteignet. Renten, Vermögen und Erspartes, alles weg.