Zum Inhalt springen
Inhalt

Stimmenverluste in Hessen «Die SPD befindet sich im Sog der Abwertung»

Legende: Audio Gero Neugebauer: «Die SPD muss in sich gehen» abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
03:27 min, aus SRF 4 News aktuell vom 29.10.2018.

Bei den Landtagswahlen in Hessen hat neben der CDU auch die SPD eine herbe Niederlage kassiert; je rund elf Prozentpunkte verlieren beide Parteien. Für die Sozialdemokraten in Hessen ist dies das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte. Gero Neugebauer ist Politologe und langjähriger Beobachter der SPD. Er empfiehlt der Partei, eine schonungslose Bestandesaufnahme zu machen.

Gero Neugebauer

Gero Neugebauer

Politikwissenschaftler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gero Neugebauer ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Er war bis 2006 Lehrbeauftragter am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin.

SRF News: Was ist der Grund für das schlechte Abschneiden der SPD in Hessen?

Gero Neugebauer: Die SPD ist mit in Haftung genommen worden. Sie befindet sich im Sog der Abwertung der Koalition auf Bundesebene. Aber sie schätzt auch ihre Fähigkeit, die Deutungshoheit über ihre Leistungen in der Koalition zu besitzen, falsch ein. Diese hat sie nicht, weil sich letztendlich alles auf die Kanzlerin konzentriert.

Nicht die Leistungen, sondern die Art und Weise, wie Konflikte ablaufen, entscheiden über das Ansehen der SPD.

Und die SPD täuscht sich über ihre Leistungen im Bundesland Hessen. Sie hat dort zwar die richtigen Themen besetzt, aber die Wähler haben ihr nicht die entsprechenden Kompetenzen dafür zugesprochen. Ein weiterer Grund sind die alten Gesichter. Es ist das dritte Mal, dass derselbe Kandidat (Thorsten Schäfer-Gümbel, Anm. d. Red.) angetreten ist.

Sie sagen, die SPD überschätzt sich. Was meinen Sie damit?

Damit meine ich, dass sie glaubt, sie macht gute Arbeit. Sie macht in der Tat gute Arbeit. Aber diese wird nicht als Arbeit der SPD in der Koalition angesehen, die die SPD von den anderen Parteien abhebt, sondern in den ganzen Unmut über die Leistung der Koalition mit hineingepackt. Nicht die Leistungen, sondern die Art und Weise, wie die Konflikte ablaufen, entscheiden über das Ansehen der SPD. Und da steht die SPD schlecht da.

Wird sich die SPD nun aus der Regierungskoalition zurückziehen?

Nein, gerade weil sie so aufgestellt ist, wie sie es ist, wird sie sich nicht zurückziehen. Sie hat gesagt: «Der Koalitionsvertrag muss nun abgearbeitet werden und dann werden wir Bilanz ziehen.» Nur reicht das nicht mehr. Die SPD gerät unter Druck. Die CDU will ihre Wähler haben, ebenso wie die Grünen.

Die SPD muss sich entscheiden, für welche Gruppen in der Gesellschaft sie Politik machen will.

Der SPD bleibt nur übrig, nach dieser Niederlage eine programmatische Orientierung zu diskutieren, politische und personelle Alternativen vorzustellen, ihre Stammwähler zu pflegen. Das heisst, sie muss sich entscheiden, für welche Gruppen in der Gesellschaft sie Politik machen will. Da gibt es die einen, die keine Probleme mit den Herausforderungen der Globalisierung haben, und die anderen, die sie fürchten. Und die SPD ist letztlich immer eine Partei gewesen, die sich eher um diese zweite Gruppe sorgt. Nun muss sie sich entscheiden, welchen Kurs sie verfolgen will.

Wie geht es jetzt weiter für die SPD nach dieser Niederlage?

Sie muss, so dumm das klingt, in sich gehen. Sie muss sich fragen: «Wo liegen unsere Stärken, was sind unsere Schwächen?» Beim ersten Punkt wird sie Schwierigkeiten haben. Beim zweiten Punkt wird sie eine grosse Liste füllen können. Und dann wird sie eine Bilanz ziehen und sagen müssen: «Was können wir in unserer Verfassung leisten? Was müssen wir langfristig anstreben? Mit welchen Personen gehen wir in diese Wahl? Und wie wird sich die Situation im Parteienwettbewerb angesichts des Drucks von rechts und links entwickeln?» Das sind schwierige Fragen, aber wenn sie nicht beantwortet werden, dann werden die Leute sich fragen: «Wozu brauchen wir die SPD?»

Das Gespräch führte Raphaël Günther.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Die meisten linken Parteien betreiben eine intolerante neoliberale Politik im Dienst der Konzerne, Globalisten und Atlantiker unter sozialistischem Mäntelchen und betreiben schonungslos Verrat an ihren Idealen (Gerechtigkeit, Friedenspolitik), ihren Wählern und ihren Werten (Toleranz). Sie operieren schlimmer als Populisten mit Feindbildern, Rede- und Denkverbote, ausschliessendem Gruppendruck usw. Die ideenlose SPD ist nicht mehr zu retten und politisch überflüssig->Platz für Neues.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Dass die SPD in DE so viel Wähler verliert ist nicht verwunderlich, es ist ein europäisches Phänomen. Auf ihrem zentralistisch gesamt europäischen Kurs sind alle SP-Parteien miteinander runtergegangen. Wie aneinander geketteten Säulen. Keiner weiss mehr, für was eigentlich die Sozialisten stehen.Sie spielen den Wirtschaftsprofiteuren und Finanzjongleuren so viel Macht zu, im Gegenzug erhalten sie das bisschen Mitmischen in Brüssel oder zu Hause.Migrationsfanatiker wurden hart bestraft.Mit Recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Das Problem der SPD ist dass sie damals nicht Lafontaine folgte und alle linken Ideale verraten hat, nur noch die Rhetorik ist links, nicht aber die Inhalte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen