Zum Inhalt springen

Header

Audio
Chinas Expansionspolitik
Aus Rendez-vous vom 12.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Inhalt

Streit im Südchinesischen Meer «Ein Krieg zwischen den USA und China ist nicht ausgeschlossen»

Chinas Expansionsgelüste im Südchinesischen Meer kollidieren mit der Einflusssphäre der USA in Asien. Die Situation sei ähnlich gefährlich wie der Konflikt der USA mit Iran im Persischen Golf, sagt Fredy Gsteiger.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

SRF News: In China wächst das Militärbudget seit Jahren. Gleichzeitig spricht Staatspräsident Xi Jinping vom «Chinesischem Traum» und darum, verlorene Territorien wieder China anzugliedern. Welche Gebiete sind gemeint?

Fredy Gsteiger: Es geht zum einen um Gebiete im Ostchinesischen Meer, da streiten sich China, Taiwan und Japan um Inselgruppen. Vor allem aber geht es um das Südchinesische Meer: Dort hat China die sogenannte Neun-Striche-Linie definiert. Das Land reklamiert aufgrund historischer Ansprüche weite Teile des Südchinesischen Meers für sich.

Streit um die Hoheitsrechte im Südchinesischen Meer

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Das Südchinesische Meer ist für die südostasiatischen Staaten vor allem wegen seiner reichen Fischgründe und der Öl- und Gasvorkommen wichtig. Für China ist es zudem eine Art militärische Pufferzone vor seiner Küste. In dem Gebiet gibt es immer wieder Spannungen wegen des wachsenden Einflusses Chinas in der Region. Zuletzt bedrohte ein Marineschiff der Chinesen ein Schiff der philippinischen Marine.

In den vergangenen zwei Monaten kam es zudem zu Spannungen vor der Küste Malaysias. Ein chinesisches Ölexplorationsschiff in Begleitung der Marine drang in malaysisches Gewässer ein, um Messungen in der Nähe einer malaysischen Bohrinsel durchzuführen. Im vergangenen Jahr verärgerten die Chinesen mit Messungen für Öl und Gas auch Vietnam.

Obwohl mehrere südostasiatische Staaten mit China im Streit um die Hoheitsrechte im Südchinesischen Meer liegen, treten sie nicht als geeinter Block gegen die Grossnation auf. Mit gezielter Wirtschaftshilfe und Drohgebärden hat China den südostasiatischen Zusammenhalt erfolgreich gesprengt. (wenk)

Allerdings sind diese historischen Ansprüche heute völkerrechtlich irrelevant. Seit 1994 regelt das UNO-Seerechtsübereinkommen, welchem Land welches Gebiet gehört. Aufgrund dieses Abkommens hat das ständige Schiedsgericht in Den Haag 2016 entschieden, dass im Streit zwischen China und den Philippinen die chinesischen Ansprüche nicht berechtigt sind.

Wie gehen die USA mit dieser neuen Politik Chinas um?

Die USA lehnen die chinesischen Ansprüche ab. Sie sind empört, protestieren und betrachten – in diesem Fall korrekterweise – das Südchinesische Meer als internationales Gewässer. Sie versuchen durch Patrouillenfahrten mit Kriegsschiffen klarzumachen, dass Chinas Ansprüche unrechtmässig sind.

Die USA versuchen, Chinas Nachbarstaaten den Rücken zu stärken – mit begrenztem Erfolg. All das führt natürlich dazu, dass die Spannungen in dieser Weltgegend zwischen den USA und China im Moment sehr gross sind.

Philippiner protestieren gegen China
Legende: Peking ignoriert das Urteil von 2016, in dem seine Gebietsansprüche verneint wurden. Das provoziert Proteste: Etwa auf den Philippinen, hier im Juni 2019. Keystone

Zwei ETH-Forscher schreiben in der «NZZ», ein Krieg zwischen den Grossmächten USA und China sei nicht ausgeschlossen. Wie sehen Sie das?

Ausgeschlossen ist das in der Tat nicht. Allerdings muss man berücksichtigen, dass weder China noch die USA oder auch die kleineren Staaten in der Region eine direkte Konfrontation riskieren möchten. Der Preis dafür wäre sehr hoch. Vor allem die Vereinigten Staaten scheinen nicht willens, ihn zu bezahlen.

Die Situation im Südchinesischen Meer ist ähnlich gefährlich wie diejenige im Persischen Golf.

Hingegen werden Kriege oft nicht einfach zu einem klaren Zeitpunkt begonnen. Man kann auch in einen Krieg hineinstolpern. Wenn die Spannungen hoch und die militärischen Möglichkeiten gross sind, braucht es oft nur einen kleinen Fehler für eine militärische Eskalation. Im Grunde genommen ist die Situation im Südchinesischen Meer ähnlich gefährlich wie der Konflikt zwischen Iran und den USA im Persischen Golf.

Wie weit sind wir heute von einer Art «Kaltem Krieg» entfernt?

Nach Meinungen mancher Beobachter hat dieser Kalte Krieg zwischen den USA und China bereits begonnen: mit Desinformationskampagnen, Hackerangriffen, wirtschaftlichen Zöllen und Boykotten, militärisch mit steigenden Spannungen – neu sogar im Gesundheitsbereich. Die Coronakrise scheint die Entwicklung, dass sich diese beiden Supermächte immer direkter gegenüberstehen, noch zu beschleunigen.

Wer von den beiden ist am längeren Hebel?

Es scheint, dass China strategisch geschickter vorgeht. Die Amerikaner haben es versäumt, auf ihre Stärke – ihre Alliierten – zu setzen. Die Regierung von Donald Trump pflegt diese Allianzen nicht mehr. China geht beharrlich seinen Weg, um seine Macht zu stärken. Das relative Gewicht verschiebt sich zugunsten von China, wenn auch die USA im Moment noch die Nase vorn haben.

Das Gespräch führte Ivana Pribakovic.

Rendez-vous, 12.05.2020, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

62 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    In der modernen Rechtssprechung gibt es keine grössere Diskrepanz als die Abertausenden von Unschuldigen in amerikanischen und chinesischen Gefängnissen und von Führungskräften ausgelöstes Leid. Wie zerbombte Spitäler, Umerziehungslager oder Dronentoten als Kolateralschaden. Würde es auch anders gehen, bestimmt und könnte. man die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen? Sicher mehr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Mueller  (Elbrus)
    Der UCLOS Vertrag gilt nur für vollständige Mitglieder. Die USA gehören infolge fehlender Ratifizierung nicht dazu. Das gilt für die Fälle im Schwarzen Meer, Barentsee oder dem Ostchinesischen Meer. UCLOS Rechtsfälle können nicht durchgesetzt werden. Das sind mehr oder weniger Empfehlungen. Die USA hätten gegen China NULL Chancen - die Logistik Systeme sind viel zu schwach um gegen China vor Ort anzutreten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-pierre Simon  (JPS)
    Sollte es zu einem Waffengang zwischen den beiden Grossmächten kommen, so wird der Vietnamkrieg mit einem Sieg von China quittiert. Die USA, die Weissen notabene, werden endlich erkennen müssen, dass sie nicht die Krone der Schöpfung sind, die Konservativen meinen noch dass sie ein, in einem gelobten Land auserwähltes Volk sind, u. nur ihnen obliegt es, Freiheit u. Demokratie wie Brote zu verteilen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen