Zum Inhalt springen
Inhalt

Streit um die Gibraltar-Frage Spanien beharrt auf Nein zu Brexit-Abkommen

Regierungschef Sánchez hat im Streit um das britische Gibraltar seine Forderung nach einem Veto-Recht bekräftigt.

Legende: Video Brexit stösst auf Fels abspielen. Laufzeit 02:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.11.2018.

Sofern es keine Änderungen am Vertrag über den Austritt Grossbritanniens aus der EU gebe, werde Spanien dem Abkommen nicht zustimmen. Dies bekräftigte der spanische Regierungschef Pedro Sánchez nach einem Gespräch mit der britischen Premierministerin May am Donnerstagabend auf Twitter.

Mittlerweile zeichnet sich nach Darstellung des Regierungschefs von Gibraltar aber eine Einigung ab. «Wir haben sehr hart gearbeitet und in der Tat mit den spanischen Kollegen eine Einigung über die Rolle von Gibraltar im Rückzugsprozess erzielt», sagte Gibraltars Regierungschef Fabian Picardo der BBC. Von Seiten Spaniens steht allerdings eine Bestätigung noch aus.

Spanien fordert beim britischen Territorium Gibraltar seit Tagen die Festschreibung eines Veto-Rechts bei allen künftigen Entscheidungen zum Gebiet. Die Verhandlungen über den Status des Territoriums sollen weiterhin nur zwischen Spanien und Grossbritannien stattfinden.

Andernfalls droht die Regierung in Madrid mit einem Nein zum Bexit-Abkommen, den die EU und Grossbritannien am Sonntag beim Sondergipfel beschliessen wollen.

Karte EU mit Fähnchen bei Gibraltar
Legende: Gibraltar im Süden Spaniens gehört seit 1713 zu Grossbritannien, wird aber von Spanien regelmässig zurückgefordert. SRF

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.