Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Briten geben iranischen Öltanker vor Gibraltar frei abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.08.2019.
Inhalt

Streit um Tanker beendet Gibraltar will «Grace 1» ziehen lassen

  • Gibraltar will den mit iranischem Öl beladenen Supertanker nicht länger festhalten.
  • Das oberste Gericht habe der «Grace 1» erlaubt, die Gewässer des britischen Territoriums zu verlassen.
  • Die Forderung der US-Regierung, das Schiff dauerhaft zu beschlagnahmen, wurde damit verworfen.

Der Vorsitzende Richter Anthony Dudley sagte, dem Gericht liege derzeit kein schriftlicher US-Antrag vor für eine fortdauernde Beschlagnahmung des Schiffes vor. Der zuständige Staatsanwalt hatte vor der Anhörung im Zusammenhang mit einem solchen Antrag von «gegenseitiger juristischer Unterstützung» gesprochen.

Der Iran bestätigte die Freigabe des Schiffes. Der Tanker werde schon bald Gibraltar verlassen, twitterte Irans Botschafter in London. Das Ende «der illegalen Festsetzung» des Schiffs sei das Ergebnis intensiver Verhandlungen des iranischen Aussenministeriums mit der britischen Seite in den vergangenen Wochen.

Illegale Lieferungen nach Syrien?

Grossbritannien hatte die mit iranischem Erdöl beladene «Grace 1» mit der Begründung festgesetzt, dass sie im Verstoss gegen EU-Sanktionen Erdöl nach Syrien habe transportieren wollen. Teheran hat schriftlich versichert, dass die Fracht des Schiffes nicht für Syrien bestimmt sei.

Der Streit hatte die Spannungen mit dem Iran noch verschärft. Zwei Wochen nach der Festsetzung der «Grace 1» setzte der Iran im Persischen Golf ein britisches Schiff fest. Seit Anfang des Monats beteiligt sich Grossbritannien an der «internationalen maritimen Sicherheitsmission» der USA in der Golfregion.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Ein Friedensangebot des Wertewestens? Man soll weiter kritisch beobachten und den Verlauf der Dinge sbwarten. Aber ein Fünkchen Hoffnung bleibt - hoffentlich schafft es das Schiff, sein Ziel ohne Einschränkungen zu erreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Enrico Dandolo  (Doge)
    Die Festsetzung ist (oder war) nicht rechtmässig, jedoch anders als von einigen hier behauptet, keine Piraterie. Interssierte dürfen gerne Art. 101 des Seerechtsübereinkommes dazu konsultieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Iran verdient Respekt. Wenn US Pudel GB auf Antrag aus Washington Internationale Recht bricht, hat Iran nicht gezogert und sofort Briten gezeigt, dass sie solche Taten nich weiter dulden werden. Es ist peinlich für Petit Britanien diese bittere Pille zu schlucken. Hoffentlich nàchste mal wann man ihr ein Knoche wirft, wird jemand in London Gehirn einschalten vor er hinter Knoche rent.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen