Zum Inhalt springen

Header

Video
Ankläger Vernon Unsworth: «Ich respektiere das Urteil der Jury»
Aus News-Clip vom 07.12.2019.
abspielen
Inhalt

«Streit unter Männern» Elon Musk nach Pädophilie-Äusserung auf Twitter freigesprochen

  • Tesla-Chef Elon Musk ist von Geschworenen in Los Angeles vom Vorwurf der Verleumdung freigesprochen worden.
  • Musk hatte den britischen Höhlenforscher Vernon Unsworth in einem Twitter-Streit als «Pädo-Typen» beleidigt.
  • Unsworths Anwalt Lin Wood hatte zuvor 190 Millionen Dollar an Schadenersatz gefordert.

Vorausgegangen war der Klage vor Gericht ein Eklat um ein von Elon Musk gesandtes Mini-U-Boot. Musk hatte das Mini-U-Boot 2018 zur Rettung der eingeschlossenen Jungen-Fussballmannschaft in der Tham-Luang-Höhle in Thailand angeboten.

Rettungsaktion in der Tham-Luang-Höhle

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am 23. Juni 2018 war eine U16-Fussballmannschaft bei einem Ausflug in einer der hinteren Höhlenkammern von steigenden Wassermassen überrascht und von der Aussenwelt abgeschnitten worden.

Erst nach 17 Tagen konnten die letzten der Eingeschlossenen gerettet werden. Bei der Rettungsaktion, an der auch viele Taucher aus dem Ausland beteiligt waren, kam einer der Retter ums Leben.

Massgeblich beteiligt an der Rettungsaktion war der Höhlenforscher Vernon Unsworth. Dieser bezeichnete das Mini-U-Boot als «PR-Trick» und liess es nicht zum Einsatz kommen. Es sei nach Angaben der Rettungsleitung für das Vorhaben nicht geeignet gewesen.

Vom Mini-U-Boot zum Mega-Streit

Der 64-jährige Unsworth hatte Musk ausserdem aufgefordert, sich das U-Boot dorthin zu stecken, «wo es weh tut». Der Tesla-Chef setzte daraufhin ebenfalls eine Reihe von beleidigenden Tweets ab – darunter den Tweet zu dem «Pädo-Typen».

Vor Gericht verteidigte sich Musk so, dass «pädophiler Kerl» eine allgemeine Beleidigung sei und er ihn nicht ernsthaft als Mann mit pädophiler Neigung habe benennen wollen. Musks Anwalt sprach von «frotzelnden Tweets in einem Streit unter Männern». Zudem betonte er, dass Musk sich nach dem Twitter-Streit mehrmals entschuldigt habe.

Der Ankläger Unsworth richtete sich nach dem Urteil mit ein paar wenigen Worten an die Medien. Er sei zwar mit anderen Hoffnungen an die Gerichts-Verhandlungen gekommen, doch er «respektiere das Urteil der Jury».

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?