Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Stress im Job Schweizer Arbeitnehmende klagen selten über Stress

  • Schweizerinnen und Schweizer klagen europaweit am wenigsten über Zeitdruck im Job.
  • Nur jeder 20. Arbeitnehmende steht laut eigener Aussage ständig unter Stress.
  • Mehr als ein Drittel leidet nie unter einer Deadline.
Video
Aus dem Archiv: «Es ist Stress pur»
Aus SRF News vom 27.03.2020.
abspielen

Das Europäische Statistische Amt (Eurostat) gibt jeden Tag eine neue Statistik heraus. Dieses Mal hat es sich den Zeitdruck bei der Arbeit vorgenommen. Die Statistik bezieht sich dabei auf Daten einer Befragung vor Ausbruch der Corona-Pandemie.

Antwortmöglichkeiten in der Befragung

Box aufklappenBox zuklappen

Die Befragten konnten ihre subjektive Einschätzung zu Stress wie folgt angeben:

  • Immer
  • Oft oder immer
  • Oft
  • manchmal
  • Nie oder manchmal
  • Nie

Für die Schweiz sieht es gut aus

Laut der Statistik stehen nur Spanierinnen und Spanier insgesamt seltener als Schweizer Arbeitnehmende unter Zeitdruck – allerdings nur um 3 Prozentpunkte weniger. Trotzdem haben Spanierinnen und Spanier in der Befragung jedoch häufiger angegeben, dass sie «immer» unter Zeitdruck stehen.

Ganz anders sieht es in Malta aus: Dort gab jeder fünfte Arbeitnehmende an, ständig unter Druck zu stehen. Dicht auf Malta folgen Deutschland und Belgien. Am seltensten ohne Druck arbeiten Bulgarinnen und Bulgaren sowie Finninnen und Finnen: Nicht einmal zehn Prozent gaben bei der Umfrage «nie» an.

Ergebnisse lassen Fragen offen

Die Ergebnisse werden nicht weiter erläutert und erstaunen. Vor allem, weil die Erhebungen des Bundesamtes für Statistik (BFS) seit Jahren ein anderes Bild zeigen: Erwerbstätige in der Schweiz klagen seit Jahren zunehmend über Stress bei der Arbeit.

In der jüngsten Gesundheitsbefragung 2017 gab ein Fünftel der Befragten an, unter Stress bei der Arbeit zu leiden. Bei den unter 25-Jährigen beklagt sogar ein Viertel Stress im Job – Tendenz steigend. Fast die Hälfte der gestressten Personen gab zudem an, sich emotional erschöpft zu fühlen. Das gilt Fachleuten zufolge als Anzeichen für ein hohes Burnout-Risiko.

Das alles widerspricht den Ergebnissen aus der EU-Statistik. «Vielleicht sind die Erwerbstätigen in anderen Ländern einfach noch erschöpfter als die Schweizerinnen und Schweizer», sagt SRF-Wirtschaftsredaktorin.

SRF4 News, 6.10.20, 9:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Muster  (.....)
    Das glaubt ihr doch selber nicht?
    Fast mein ganzes Umfeld klagt über Druck und Stress.
    Unglaubwürdig, in Zeiten des Unaufhaltsamen Wachstums und der Unternehmens Optimierungen sind solche Studien ein Witz fernab der Realität. Schabe um die Gelder!
    1. Antwort von Michel Jaberg  (Mjek)
      Ja dem pflichte ich bei. Diese Studie kann nicht stimmen. Ich höre in der ganzen Umgebung das alle im Stress sind.... grosses Fragezeichen....
  • Kommentar von Andrea Oswald  (Humanunity)
    Wenn SRF sich die Rohdaten von Eurostat ansehen würde, anstatt sich auf die -gelinde gesagt- geschönte Grafik zu stützen, würde man zu diesem Schluss kommen:

    Rund 42% der SchweizerInnen leiden immer oder häufig unter Zeitdruck bei der Arbeit.

    Kein Vorwurf an SRF - aber an Eurostat für dilettantische, irreführende Darstellung...
  • Kommentar von Halbeisen Charles  (chh)
    Wer freiwillig an Umfragen teilnimmt, ist vermutich nicht unter Druck.