Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Versorgungslage in Venezuela ist desaströs
Aus Tagesschau vom 09.03.2019.
abspielen
Inhalt

Stromausfall in Venezuela Wird der Strom-Blackout Maduro zum Verhängnis?

Am späten Donnerstagabend kam es in Venezuela zu einem massiven Stromausfall, der weiterhin grosse Teile des Landes lahmlegt. Grund ist ein Schaden an einem Wasserkraftwerk, das 80 Prozent des landesweiten Strombedarfs deckt. Staatschef Maduro sagte, schuld an der Situation sei ein Cyberangriff auf das Wasserkraftwerk. Er kündigte an, der Uno «Beweise» für eine Verstrickung der USA vorzulegen.

Die stundenlange Dunkelheit in grossen Teilen des Landes offenbart den desaströsen Zustand von Venezuelas Energieversorgung. Lateinamerika-Experte Günther Maihold erklärt, warum Venezuela von diesem einem Wasserkraftwerk so abhängig ist.

Günther Maihold

Günther Maihold

Lateinamerika-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Günther Maihold ist stellvertretender Direktor der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin. Das Forschungsgebiet des Soziologen und Politikwissenschafters umfasst Lateinamerika, Spanien sowie die organisierte Kriminalität.

SRF News: Maduro spricht von Sabotage – was war Ihrer Meinung nach der Grund für den massiven Stromausfall im Land?

Günther Maihold: Es wird immer deutlicher, dass über Jahrzehnte keine Investitionen mehr erfolgt sind. Es hat schon seit Jahren Stromausfälle und Probleme in der Verkehrs-Infrastruktur und in der Energie-Infrastruktur gegeben. Insofern ist das nur wieder ein weiterer Fall in einer langen Geschichte von untauglichen Strukturen.

70 Prozent der Stromerzeugung erfolgen über dieses Wasserkraftwerk, was jetzt einen Schaden hat. Leider verfügt das Land über keine Ersatzmöglichkeiten durch andere Quellen der Energieerzeugung. Insofern trifft es die Breite des Landes und damit ist natürlich auch die extreme Abhängigkeit von dieser einen Quelle ganz besonders deutlich geworden.

Welchen Effekt haben die Sanktionen, die die USA verhängt haben, auf die Energieversorgung Venezuelas?

Zunächst ist nicht zu erkennen, inwieweit die Sanktionen hier die Energie und Stromversorgung betreffen sollten, weil es sich um ja um ein Wasserkraftwerk handelt. Das entscheidende Problem dürfte eher darin bestehen, dass führende Techniker das Land verlassen haben und nicht mehr verfügbar sind, sodass das Know-how verloren gegangen ist.

Man hat Schweröl, aber man kriegt es nicht in die Versorgungskanäle, die das Land benötigt.

Jetzt geht ja auch noch das Erdöl im eigenen Land aus – schadet das nicht eher den Bürgern, als dass es Maduro trifft?

Zunächst erwarten die Bürger dass insbesondere Öl in diesem Land, das als ölreichstes der Welt gilt, auch zur Verfügung steht. «Wir sind ja reich», ist die Standardformel, die man dabei immer hört. Nur muss man in Rechnung stellen, dass Venezuela Schweröl fördert und es für dessen Transport und Raffinerie verdünnt werden muss, um überhaupt zur Verfügung zu stehen. Und da sind durch die Sanktionen entsprechende Kürzungen eingetreten. Das bedeutet, man hat Schweröl, aber man kriegt es nicht in die Versorgungskanäle, die das Land benötigt. Und damit sind die Bürger unmittelbar betroffen und werden entsprechend auch verärgert reagieren.

Warum kollabiert jetzt die gesamte Erdölproduktion?

Venezuela hat in den letzten zehn bis 15 Jahren quasi eine Hälfte seiner Produktionsmenge verloren. Dies hat vor allem damit zu tun, dass nicht hinreichend investiert wurde in Produktion und Förderung. Der zweite Faktor sind die fehlenden Raffinerie-Kapazitäten. Das Land besitzt drei Raffinerien, die in den USA stehen und jetzt durch die Sanktionen der USA nicht mehr zugänglich sind. Damit entstehen natürlich Produktionsüberschüsse von Schweröl, die aber nicht unmittelbar verfügbar sind für die nationale Versorgung mit Benzin und Diesel.

Warum bekommt Maduro jetzt sein Öl auch nicht mehr so einfach an andere Kunden los?

Venezuela hat für die Verschiffung seines Öls vor allem Boote und Tanker, die nur im Karibischen Meer in die USA geliefert haben. Mögliche Abnehmer wären jetzt die Türkei oder Indien. Das heisst, man bräuchte hochseetaugliche Transportmöglichkeiten. Die sind gegenwärtig nicht vorhanden und müssten erst auf dem freien Markt erworben und gemietet werden.

Es gibt Meldungen das Öl reiche nur noch für sechs Wochen. Könnte das Maduro zum Aufgeben zwingen?

Das ist sicherlich ein zentraler Faktor. Der Benzinpreis ist in Venezuela ein politischer Preis. Er wird massiv subventioniert für die Bevölkerung. Das bedeutet insbesondere, dass sich Haushaltsengpässe der Regierung auf die Möglichkeiten der Subventionen auswirken und sich damit die Mengenangebote entsprechend reduzieren.

Das Gespräch führte Stefanie Schunke.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Mit sozialistischen Ideologien kann man kein Land führen, keine Wirtschaft entwickeln und aufrecht erhalten. Das ist bisher noch nie gelungen. Marximus, Leninismus sind reine Theorien. Sobald die Kassen leer sind und keine neuen Kredite diese Kassen mehr füllen, kollaboriert das Ganze. Derweil sind schon 3 Mio "geflohen". Denke mal, dass da gerade die dringendst benötigten "Fachkräfte" Maduro davon gelaufen sind. Es werden wohl noch weitere "Fachkräfte" abhauen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    20 Jahre schwerste Sanktionierung Seitens USA nebst Kontosperrung und Goldraub haben das Land komplett lahmgelegt. Für die USA eine lohnende Strategie um demnächst, und ohne teuren Krieg, als Retter in der Not auftreten zu können. Damit wird man endlich an die Rohstoffe kommen, und kann Maduro als Schuldigen hinstellen. Wann kapiert der Westen endlich diese Zusammenhänge??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Alle Kreditgeber "sanktionieren" Maduro, selbst Russland und China lassen sich nicht mehr alles gefallen, was da dieser Vorzeige-Sozialist bietet. Ob mit oder ohne Sanktionen, die Kassen sind bei solchen Regierungen rasch einmal leer und neue Kredite bleiben einfach dann mal aus. C'est la vie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maligan Jury  (jury maligan)
    Schon in den 80er Jahren kostete der Liter Benzin in Caracas höchstens 5 Rappen pro Liter. Das dürfte schon damals die Produktionskosten nicht gedeckt haben. Dies ist auch der Grund, weshalb die Raffinerien in den USA stehen. Die korrupte Regierung war nie in der Lage im eigenen Land zu investieren. Das Geld versickerte seit jeher zuverlässig in den Regierungsämtern. Und der einzige kommunistische Freund Kuba kann da auch nicht helfen. Das ist die Realität, die wohl bald zum Kollaps führt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Das man mit nur 5 Rappen pro Liter nicht raus kommen kann, leuchtet einem Vorzeigesozialisten leider gar nicht ein. Das macht denn auch verständlich, das selbst Maduro nicht so richtig weiss, warum er keine neuen Kredite mehr bekommen kann. Selbst Russland und China, die grössten Geldgeber und Gläubiger, sind da gar nicht scharf darauf Maduro noch weiter zu finanzieren. Aber machen Sie das mal dieser Maduro-Fan-Gemeinde klar. "Eher geht ein Kamel durch ein Nadelöhr, als dass die das begreifen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen