Zum Inhalt springen

Header

Video
Einigung an der Libyen-Konferenz erzielt
Aus Tagesschau vom 19.01.2020.
abspielen
Inhalt

Stundenlange Verhandlungen Berliner Gipfel einigt sich auf Schritte zu Frieden in Libyen

  • Die Teilnehmer der Berliner Libyen-Konferenz haben sich laut Kanzlerin Angela Merkel auf umfassende Schritte für eine politische Lösung des Konflikts in dem Bürgerkriegsland geeinigt.
  • «Wir können feststellen, dass alle einig sind, dass wir das Waffenembargo respektieren wollen», sagte Merkel am Abend in Berlin.
  • Es solle bald ein erstes Treffen geben, das die Grundlage für einen gefestigten Waffenstillstand schaffen soll.

Noch ist es nicht soweit: «Wir haben eine Waffenruhe, aber noch keinen echten Waffenstillstand», sagte UNO-Generalsekretär Antonio Guterres und relativierte damit frühere Agenturmeldungen, die den Waffenstillstand als beschlossene Sache bezeichnet hatten.

Unterschiede zwischen Waffenruhe und Waffenstillstand

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Waffenruhe

  • Die Waffenruhe basiert auf einem Abkommen zwischen zwei verfeindeten Parteien oder auf einer einseitigen Entscheidung einer Partei, alle kriegerischen Aktivitäten auf kurze Zeit einzustellen.
  • Ziele: Versorgung und medizinische Hilfe für Notleidende, insbesondere Zivilisten, auch für die Sondierung der Möglichkeiten für einen Waffenstillstand.
  • Auf eine Waffenruhe kann die Wiederaufnahme der Kämpfe oder ein Waffenstillstand folgen.

Waffenstillstand

  • Ein Waffenstillstand ist oft die Vorstufe zu einem Friedensvertrag.
  • Er ist auf längere bestimmte Zeit angelegt, wobei oft genaue Bedingungen und allenfalls eine Demarkationslinie festgelegt werden.
  • In der Haager Landkriegsordnung von 1907 wird der Waffenstillstand rechtlich definiert. Darin heisst es: «Der Waffenstillstand unterbricht die Kriegsunternehmungen kraft eines wechselseitigen Übereinkommens der Kriegsparteien. Ist eine bestimmte Dauer nicht vereinbart worden, so können die Kriegsparteien jederzeit die Feindseligkeiten wieder aufnehmen.»
  • Gemäss den Genfer Konventionen sind in einem Waffenstillstandsvertrag alle Kriegsparteien verpflichtet, die Rückkehr von Zivilinternierten und Kriegsgefangenen zu ermöglichen.
  • Der Kriegszustand bleibt bis zum Abschluss eines völkerrechtlichen Friedensvertrages bestehen.

Klar ist: Gefordert wird eine umfassende Demobilisierung und Entwaffnung der Milizen. Verletzungen eines Waffenstillstandes sollen sanktioniert werden. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erklärte, sie sei mit den Ergebnissen der Konferenz zufrieden. US-Aussenminister Mike Pompeo, der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und Russlands Präsident Wladimir Putin haben die Berliner Libyen-Konferenz bereits wieder verlassen.

Libyen – ein Land im Bürgerkrieg

In Libyen brach nach Sturz und Tötung des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 ein Bürgerkrieg aus. Die Regierung von Ministerpräsident Fajis Al-Sarradsch ist international anerkannt, hält aber nur kleine Gebiete rund um die Hauptstadt Tripolis im Westen des Landes. Gegen Al-Sarradsch kämpft der General Chalifa Haftar mit seinen Verbündeten, die weite Teile des ölreichen Landes beherrschen und auch aus dem Ausland unterstützt werden.

Das Papier formuliert einen neuen politischen Prozess, der eine Stärkung der zentralen Institutionen zum Ziel hat und auf eine Rückkehr zum politischen Prozess unter Führung der Vereinten Nationen abzielt. Eine Reform des Sicherheitssektors müsse das Gewaltmonopol des Staates wiederherstellen, heisst es darin.

Gefordert wird die Respektierung des humanitären Völkerrechts und der Menschenrechte. Wer für Angriffe auf Zivilisten und bewohnte Gebiete, Entführungen, aussergerichtliche Tötungen und sexuelle Gewalt, Folter und Menschenschmuggel verantwortlich sei, müsse zur Verantwortung gezogen werden. Die Konferenz fordert auch eine transparente und gerechte Verteilung der Öleinnahmen in dem Land.

Russland: «Kleiner Schritt nach vorn»

Insgesamt waren 16 Staaten und Organisationen bei dem Treffen in Berlin vertreten. Russland bewertete das Treffen als nützlich und einen «kleinen Schritt nach vorn». So würden nun beide Konfliktseiten jeweils fünf Vertreter in einen Militärausschuss entsenden, um weitere Schritte für eine dauerhafte Waffenruhe auszuloten, sagte Aussenminister Sergej Lawrow der Agentur Interfax zufolge zum Abschluss der Konferenz.

Angereist waren auch der libysche Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch und dessen Gegenspieler General Chalifa Haftar, ohne dass die beiden direkt miteinander sprachen. Der deutsche Aussenminister Heiko Maas sagte, er und Merkel hätten beide getrennt getroffen und dabei auch über die blockierten Ölhäfen in dem Land gesprochen. «Beide Seiten haben sich grundsätzlich bereit erklärt, dafür eine Lösung zu finden», sagte Maas.

Ich mache mir keine Illusionen, dass das noch eine schwierige Wegstrecke sein wird.
Autor: Angela MerkelDeutsche Bundeskanzlerin

Die Kanzlerin betonte aber auch, dass der Gipfel nur ein erster Schritt in einem längeren Prozess sei. «Ich mache mir keine Illusionen, dass das natürlich noch eine schwierige Wegstrecke sein wird», sagte sie. Auch Maas sagte, dass man sich mit dem Gipfel nur den Schlüssel zur Lösung des Konflikts besorgt habe.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die "Herrschaften" Regierungen dieser Welt, müssen sich endlich auf das "Kern-Geschäft" konzentrieren, um den effektiven essentiellen und existenziellen Volks-Wohl-Auftrag in ihrem Land kümmern! STOP dem Weltwirtschafts-und Rüstungs-Wahn, der verantwortungs-skrupellosen Profitgier weltweit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dave Gruen  (Echt jetzt?)
    Schöne Worte. Doch folgen auch Taten? Ich zweifle noch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebastian Mallmann  (mallmann)
    Da hier immer noch viele die Geschichte vom Tyrannen Gaddafi glauben, der seine eigene Bevölkerung massakrieren wollte, und von der humanitären Intervention der Weltgemeinschaft: Bitte werfen Sie einen Blick in den Untersuchungsbericht des britischen Parlaments zu dieser Sache: https://publications.parliament.uk/pa/cm201617/cmselect/cmfaff/119/119.pdf
    Auch empfehlenswert die Doku "Killing Gaddafi - die Jagd auf den Diktator" (zdf info), auf youtube zu finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von kurt trionfini  (kt)
      Herr Mallmann: ... wird in dem Bericht vielleicht grad`auch noch mit einem gehabten Arabischen Frühling aufgeräumt? Mit allfälligen Demonstrationen in den Lybischen Städten, so genannten Tagen des Zorns? Wird` da gerade auch noch mit dem (für mich ziemlich schrägen) Schauspiel des Ueberlaufens ehemaliger Regierungsvertreter zu den Aufständischen aufgeräum?. Wie hiess schon wieder dieser agile, gutbetuchte Sohn Ghadafis, der als charmant auftretendes Lockvögelchen die Lage retten sollte?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus InternationalLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen