Zum Inhalt springen

Header

Video
Reaktionen aus der Welt: Zwischen Zuversicht, Hoffnung und Kritik
Aus Tagesschau vom 07.01.2021.
abspielen
Inhalt

Sturm auf Kapitol «Schändliche Szenen»: Die Welt blickt besorgt nach Washington

Das Ausland reagiert fassungslos und besorgt auf die Geschehnisse im und um das Kapitol in Washington. Eine Übersicht.

Aus der Schweiz meldete sich Bundespräsident Guy Parmelin. Der Bundesrat sei bestürzt über die Ereignisse, die mehrere Todesopfer forderten. Er habe aber Vertrauen in die amerikanischen Institutionen und dass eine friedliche Machtübergabe möglich sei. Aussenminister Cassis twitterte, die Bestätigung des Wahlsiegs von Joe Biden sei Ausdruck davon, dass es den USA gelinge, ihre Demokratie zu verteidigen.

Grossbritannien gehört zu den engsten Freunden der USA. Noch am Mittwochabend reagierte der britische Regierungschef Boris Johnson auf die Ereignisse in Washington. Es seien schändliche Szenen, twitterte Johnson. Sein Aussenminister Dominic Raab sagte, es gebe keine Rechtfertigung für diesen gewaltsamen Versuch, die friedliche und ordentliche Machtübergabe zu behindern.

Auch das nördliche Nachbarland Kanada reagierte rasch. Premierminister Justin Trudeau sagte, sein Land sei zutiefst beunruhigt über die Geschehnisse. Gewalt werde niemals stärker sein als der Wille des Volkes. Die Demokratie in den USA müsse bewahrt werden.

Die Präsidentin der EU-Kommission, Ursula von der Leyen, twitterte, sie glaube an die Stärke der Institutionen und der amerikanischen Demokratie.

In diesen Ton stimmte auch Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron ein und fügte bei, was in Washington passiert sei, sei nicht amerikanisch. In einer Videobotschaft sagte er: «Wenn in einer der ältesten Demokratien der Welt die Anhänger eines scheidenden Präsidenten mit Waffeneinsatz die legitimen Ergebnisse einer Wahl infrage stellen, dann wird das universelle Prinzip ‹ein Mensch, eine Stimme› attackiert.»

«Mich haben diese Bilder wütend und auch traurig gemacht», sagte die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel. Sie bedaure, dass Trump seine Niederlage immer noch nicht eingestanden habe. Aber sie sei sich sicher: «Diese Demokratie wird sich als viel stärker erweisen als die Angreifer und Randalierer.»

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu bezeichnete die Ausschreitungen als «Randale». «Dies war eine schändliche Tat, die aufs Schärfste zu verurteilen ist.» Er sei überzeugt, dass die Demokratie in den USA obsiegen werde, sagte Netanjahu bei einem gemeinsamen im Fernsehen übertragenen Auftritt mit US-Finanzminister Steven Mnuchin. «Sie hat es stets getan.» Davor hatte sich Israels Aussenminister auf Twitter geäussert.

Betroffen über die Nachrichten zeigte sich auch der indische Präsident Narendra Modi. Er rief zu einer geordneten und friedlichen Machtübergabe auf. «Der demokratische Prozess darf nicht durch ungesetzliche Proteste unterwandert werden.»

China wünscht den USA eine schnelle Rückkehr zu «Frieden, Stabilität und Sicherheit». «Wir glauben, dass sich das amerikanische Volk Sicherheit und Ruhe wünscht, insbesondere inmitten der Pandemie», sagte eine Sprecherin des chinesischen Aussenministeriums.

Der türkische Aussenminister rief zu Ruhe und gesundem Menschenverstand auf. So auch der Parlamentspräsident, der anfügte: «Als Türkei legen wir jedem Recht und Demokratie ans Herz.»

Das Geschehen in den USA zeigt nach den Worten des iranischen Präsidenten Hassan Rohani das Scheitern der westlichen Demokratie. «Ein populistischer Mann hat den Ruf seines Landes beschädigt», sagte Rohani in einer im Fernsehen übertragenen Rede.

Früherer US-Präsident Obama: «Schande für unsere Nation»

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat die eskalierten Proteste am US-Kapitol als «Moment grosser Ehrlosigkeit» und «Schande für unsere Nation» verurteilt. Er machte den abgewählten Präsidenten Donald Trump dafür verantwortlich.

Ein amtierender Präsident, der grundlos Lügen über das Ergebnis einer rechtmässigen Wahl verbreite, habe die Gewalt angezettelt, erklärte Obama am Mittwoch ohne Trump beim Namen zu nennen. «Wir würden uns aber etwas vormachen, wenn wir es als totale Überraschung behandeln würden.»

Obama gab aber nicht nur Trump die Verantwortung für die beispiellosen Ereignisse im Herzen der US-Hauptstadt, sondern auch der republikanischen Partei, die ihren Anhängern nach der Präsidentenwahl zwei Monate lang nicht die Wahrheit gesagt habe.

Video
Chronologie der Ereignisse: Wie der Trump-Mob das Kapitol stürmte
Aus Tagesschau vom 07.01.2021.
abspielen

SRF 4 News, 7.1.2021, 6:12 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

113 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Es gibt immer zwei Seiten bei einer Aktion: Initiant und Anführer dieser und die vielen MitläuferInnen = mitgegangen, mitgehangen! Beschämende Bilanz für Trump und Co!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alois Keller  (eyko)
    Nun hat ein durchgeknallter Trump alles Bisherige auf die Spitze getrieben, und den Reps gezeigt, zu was er fähig ist. Immer weiter Hass schüren, lügen, betrügen und absolut keinen Anstand, keine Achtung und Respekt zeigen vor der Demokratie. Bei diesem unglaublich kriminellen, ja schon terroristischem Verhalten der Trump – Anhänger empfinde ich eine tiefe Genugtuung, dass in Georgia beide Sitze an die Demokraten gingen. Biden ist gewählt - und das ist gut so. Trump gehört auf die Anklagebank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christine Gross  (Tina)
    @M. Blaser: Wenn wir heutzutage von Bildung sprechen, dann sprechen wir grundsätzlich von Verstandesbildung, denn Herzensbildung hat in unserer Wegwerfgesellschaft keinen Platz. In diesem Sinne folgt jede Masse, wie verstandesgebildet sie noch sein mag, dem Mainstream. Erst wenn jemand über Herzensbildung verfügt, sieht er den Andersdenkenden auch als Mitmenschen. Bildung ohne Herzensbildung ist nichts wert. Im Gegenteil, sie stellt den direkten Weg in die Entzivilisierung der Gesellschaft dar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Blaser  (PrCh)
      @Gross, ich gebe Ihnen gerne ein Stück weit recht. Nur mit Herzensbildung können Sie sich aber kein realistisches Bild in der Politik und Wirtschaft verschaffen, sowie man sein akademisches Wissen auch für Waffen etc. nutzen kann. Aber: Ich spreche vom Bildungssystem im Allgemeinen. Richtige Schulen für alle Kinder; Aussichten auf emotional erfüllende Arbeit; studieren können ohne sich ein Leben lang zu verschulden.
      Perspektiven können eine ganze Nation umdenken lassen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen