Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Sudan: Gibt das Militär die Macht ab? abspielen. Laufzeit 08:19 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 24.04.2019.
Inhalt

Sudan vor ungewisser Zukunft Die Revolution lebt – die Soldaten warten

Die Wut auf der Strasse und die Macht beim Militär: Nach al-Baschirs Sturz fordern die Sudanesen einen echten Wandel.

«Willkommen bei unserer Revolution», ruft Hassan al-Balla. Mit Dutzenden anderen Sudanesinnen und Sudanesen schreitet er einem Auto mit laut dröhnender Musik hinterher durch die Menschenmassen. Einige hüpfen, tanzen, singen in der Nachmittagshitze.

Wie so viele hier hat der 45-jährige Taxifahrer eine sudanesische Flagge umgebunden. Denn die Revolution sei noch nicht vorbei: «Wir brauchen eine Zivilregierung. Darum sind wir hier.»

Die Armee markiert Präsenz

Auch fast zwei Wochen nach dem Putsch ist das Militär omnipräsent in Khartum. Überall stehen Pick-ups mit bewaffneten Soldaten, auch auf dem Areal der Protestierenden. Die Macht liegt klar in der Hand des Militärs.

Ich habe den Terror als Kind mit eigenen Augen gesehen. Noch heute fällt es mir schwer, darüber zu sprechen.
Autor: Eiz-Aldeen Yaqoub

Auf einer Eisenbahnbrücke sitzen junge Männer und schlagen mit Steinen den Takt. 24 Stunden am Tag, in Schichten, um die Demonstrierenden zu motivieren, damit sie nicht aufgeben und müde werden. Zwar haben die Proteste vor dem Armeehauptquartier innerhalb weniger Tage Langzeitherrscher al-Baschir und dessen Nachfolger Ibn Auf von der Macht weggebracht.

Demonstranten auf Eisenbahnbürck
Legende: Die Menschen demonstrieren weiter, trotz dem Abgang von al-Baschir. Sudanesinnen und Sudanesen wollen, dass der Militärrat die Macht an eine Zivilregierung übergibt. Anna Lemmenmeier/SRF

Aber das reicht nicht. Zu viel sei passiert in den dreissig Jahren Diktatur, sagt der Englischstudent Eiz-Aldeen Yaqoub: «In Darfur wurden so viele Menschen umgebracht. Mein Vater war einer von ihnen. Ich habe den Terror als Kind mit eigenen Augen gesehen. Noch heute fällt es mir schwer, darüber zu sprechen.»

Junger Demonstrant
Legende: Auch die jüngere Generation erinnert sich an die Schrecken von damals: Anfang des Jahrtausends kostete der Darfur-Konflikt hunderttausende Menschen das Leben. Anna Lemmenmeier/SRF

Mindestens 300'000 Menschen kamen im andauernden Konflikt in Darfur ums Leben. Wegen seiner Rolle dabei liegt seit gut zehn Jahren ein Haftbefehl des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) gegen Omar al-Baschir vor, den gestürzten sudanesischen Ex-Präsidenten.

Die Versprechen der alten Garde

«Der Tag an dem Omar al-Baschir an den ICC ausgeliefert wird, wird einer der besten Tage meines Lebens sein», sagt Yaqoub. Der Militärrat behaupte, Baschir sei hier in Khartum im Gefängnis und er werde hier vor Gericht gebracht. «Aber ich glaube denen nicht, denn die Mitglieder des Militärrats sind Teil des alten Baschir-Systems», sagt der 23-Jährige aus Darfur.

Am Abend wird die Revolutionsmeile jeweils zum Volksfest. Familien, Junge, Alte strömen hierher, überall in den Nationalfarben geschminkte Gesichter. Musik, Strassenkunst, Tanzen. Es wäre Chilbi, wenn nicht so viele Männer in Militäruniform in den Massen zu sehen wären.

Anna Lemmenmeier/SRF
Legende: Die Armee beobachtet die andauernden Proteste und lässt die Demonstranten gewähren. Was aber, wenn ihre Macht tatsächlich bedroht wird? Anna Lemmenmeier/SRF

Auf einer grossen Bühne beantworten Vertreter der «Coalition for Freedom and Change» die Fragen der Bevölkerung. Die Koalition hatte die Proteste seit Dezember organisiert. Sie hat das Vertrauen der Bevölkerung. Darum hört auch die 30-jährige Hind Abdullawehed gespannt zu.

«Es ist mir klar, dass wir nicht vom einen auf den anderen Tag das Regime loswerden. Das war dreissig Jahre lang an der Macht. Deswegen brauchen wir eine Übergangsphase von vier Jahren, um all die Insititutionen vom tiefverwurzelten Regime zu befreien.»

Hind Abdullawehed
Legende: Hind Abdullawehed macht sich keine Illusionen: Das Regime lässt sich nicht einfach abschütteln. Trotzdem gibt sie die Hoffnung auf eine echte Erneuerung des Sudan nicht auf. Anna Lemmenmeier/SRF

Seit Januar nimmt die Zahnärztin an den Protesten teil, seit bald drei Wochen jeden Abend. Nicht mehr kommen wird sie erst wenn die Forderungen des Volkes erfüllt sind: «Als erster Schritt die Zivilregierung. Dann kann ich nach Hause gehen. Und dann die Zivilregierung genaustens beobachten. Dass sie hält was sie verspricht. Wir werden sie nicht aus den Augen lassen.»

Denn das hat der Aufstand die Sudanesinnen und Sudanesen gelehrt: Wachsam sein – und nicht aufzuhören für ihre Rechte zu kämpfen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Metzler  (petmet)
    Absolut beeindruckend, wie tausende Menschen sich exponieren und friedlich aber beharrlich für einen wirklichen Neuanfang einsetzen. Auch über dreissig Jahre sich an die Macht klammernde korrupte Politiker und Militärs haben es zum Glück nicht geschafft, Hoffnung und Menschlichkeit auszuradieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen