Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Israel zerstört Häuser an Sperranlage abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.07.2019.
Inhalt

Südlich von Jerusalem Israelische Truppen beginnen mit Abriss palästinensischer Häuser

  • Israelische Truppen haben damit begonnen, Häuser von Palästinensern südlich von Jerusalem abzureissen.
  • Die Zerstörung der Häuser hatte schon im Vorfeld international Besorgnis ausgelöst.

Die israelischen Behörden hatten die Bewohner im Juni über den geplanten Abriss ihrer Häuser informiert. Den Palästinensern wurde 30 Tage Zeit gegeben, die Häuser zu verlassen.

Israel gibt an, die Häuser seien zu nah an der Sperranlage errichtet worden, die Israel, das annektierte Ost-Jerusalem und grenznahe Siedlungsblöcke vom besetzten Westjordanland abschottet. Die Palästinenser werfen Israel vor, sie aus dem Sicherheitsgebiet rund um die Sperranlage verdrängen zu wollen, um israelische Siedlungen und Verbindungsstrassen ausbauen zu können.

350 Menschen vom Abriss betroffen

Die UNO hatte Israel aufgefordert, auf den Abriss der Häuser in Sur Baher zu verzichten. Vergangene Woche hatten zudem mehrere europäische Diplomaten die Gegend besucht.

Nach Angaben der UNO handelt es sich vor allem um rund 70 Wohnungen, die sich noch im Bau befinden. Es sind aber auch drei Haushalte mit insgesamt 17 Bewohnern betroffen. Den UNO-Angaben zufolge werden diese durch den Abriss obdachlos. Insgesamt sind demnach 350 Menschen vom Abriss betroffen.

Karte Israel.
Legende: Israel reisst dutzende Gebäude in Ost-Jerusalem ab. SRF

Die palästinensischen Bewohner befürchten, dass noch andere Gebäude in dem Gebiet abgerissen werden sollen. Während der Abrissarbeiten wurden Journalisten und Aktivisten nicht in das betroffene Gebiet vorgelassen. Bewohner und Aktivisten wurden aus den Häusern geholt. «Ich will hier sterben», rief ein Mann bei der Räumung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Udo Gerschler  (UG)
    Nun,man muss den Tunnelgräbern mit ihren Raketen und anderen Schmuggel Einhalt gebieten und da hilft nur das umsetzen der Israelischen Forderungen.Solange Israel nach Darstellung seiner Nachbarländern von der Landkarte getilgt werden soll ist für Israel ein besonderer Schutz notwendig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sivi Müller  (ZionistJew)
    Das gehört auch denJuden und auf eigenem Gebiet darf man tun was man will. Palästinenser waren einst Jüdisch bis unser Land besetzt wurden. Meinen Vorfahren wurden auch alles weggenommen und wir haben nie eine Entschädigung erhalten. Die arabischen Ländern haben noch jüdisches Vermögen von rund 30 Mil Fr. Da sagt auch niemand was oder ? Wir dürfen die arabischen Ländern nicht mal betretet aber da sagt niemand was.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ivan Mathis  (Platon)
      @Sivi: Genau, deshalb lügen alle diese UNO-Resolutionen gegen Israel, welche den Juden unterstellen, dass sie auf fremden Boden Siedlungen bauen und die über Generationen ansässigen Palästinenser unter Waffengewalt zum Teufel jagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von J. K.  (TheTraveller)
    Ja es stimmt die Juden haben viel gelitten in der Geschichte. Schon im Mittelalter hat man sie wie Menschen 2ter Klasse behandelt. Vom 2. Weltkrieg muss ich wahrscheinlich auch nichts erzählen. ABER Gewalt und Verfolgung gegen Gewalt und Verfolgung wird nichts bringen. Dies ist eine endlose Spirale, die kein Ende kennt! Mandela und Ghandi haben uns den richtigen Weg gewiesen. Man muss vergeben können um zu koexistieren! Anders wird der Frieden nicht möglich sein. Leider.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen