Zum Inhalt springen

Header

Foto von Praljak und eine brennende Kerze.
Legende: Slobodan Praljak wurde im Dezember in Kroatien mit Gedenkzeremonien geehrt. Keystone, Archiv
Inhalt

Suizid von Slobodan Praljak UNO-Tribunal sieht keine Mitschuld

  • Das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag habe den Suizid des ehemaligen bosnisch-kroatischen Militärkommandanten Slobodan Praljak nicht verhindern können. Zu diesem Schluss kommt eine interne Untersuchung des Tribunals.
  • Praljak hatte nach seiner Verurteilung am 29. November 2017 im Gerichtssaal Zyankali aus einem Fläschchen getrunken. Er starb wenig später im Spital. Das Tribunal hatte zuvor eine 20-jährige Haftstrafe gegen Praljak bestätigt.
  • Wie und zu welchem Zeitpunkt das Gift ins Gericht geschmuggelt wurde, sei nicht abschliessend feststellbar. Sicherheitslücken seien aber keine gefunden worden, heisst es in dem Bericht weiter.
  • Auch die niederländische Staatsanwaltschaft untersucht den Vorfall. Ergebnisse liegen noch nicht vor.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.