Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erdogan weiss, dass er vom Wohlwollen Russlands abhängig ist
Aus SRF 4 News aktuell vom 22.10.2019.
abspielen. Laufzeit 06:45 Minuten.
Inhalt

Syrien-Gespräche in Sotschi Putins Plan mit Erdogan

Der Einmarsch der Türkei in Syrien hat viele aufgeschreckt. Den Kreml nicht. Nun steht ein Poker um Syriens Zukunft an.

Derzeit treffen sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und sein russischer Amtskollege Wladimir Putin in Sotschi. Sie beraten über eine gemeinsame Linie in Syrien, vor allem in den nordsyrischen Kurdengebieten nach der türkischen Offensive.

«Sie werden versuchen, verschiedene Dinge unter einen Hut zu bringen», erklärt Thomas Seibert, Journalist in der Türkei. Ankara will eine Pufferzone in Syrien schaffen, um dort zwei Millionen Flüchtlinge anzusiedeln. Dafür muss es die Kurdenmiliz YPG zurückdrängen. Moskau wiederum will keine dauerhafte Präsenz der Türkei im Land.

Türkische Panzer in Nordsyrien
Legende: Während westliche Staaten den türkischen Einmarsch als völkerrechtswidrig anprangerten, zeigte der Kreml durchaus Verständnis für die türkischen Interessen. Reuters

Dazu kommt: Am Abend läuft der fünftägige Waffenstillstand aus, der zwischen der Türkei und den USA vereinbart worden war. Erdogan kündigte vor seiner Reise an, dass sich in Sotschi entscheiden werde, wie es mit der Waffenruhe weitergeht.

Aus Sicht von Erdogan ist Putin ein verlässlicher Partner. Das kann er von US-Präsident Trump nicht sagen, der sehr sprunghaft agiert.
Autor: Thomas SeibertJournalist in der Türkei

Doch wie kann der gordische Knoten gelöst werden? «Es wird erwartet, dass Putin seinem Gast eine begrenzte Präsenz in Nordsyrien fürs erste erlauben wird», prognostiziert Seibert. Zudem dürfte es im Interesse Russlands sein, die Wogen zwischen Erdogan und Assad zu glätten.

YPG-Kämpferinnne paradieren im März 2019
Legende: In Nordsyrien haben syrische Truppen eine Allianz auf Zeit mit den Kurden geschlossen. Sie treten vereint der türkischen Invasion entgegen. Reuters

Beobachter rechnen damit, dass der Kreml erreichen will, dass Syrer und Türken zusammen die türkische Grenze zu Syrien sichern. Gelingt es Putin, Erdogan und Assad an den Verhandlungstisch zu bringen, «wäre das ein grosser diplomatischer Coup für Russland», sagt Seibert. Erdogan lehnte bisher jede Zusammenarbeit mit der Assad-Regierung ab.

Putin und Erdogan
Legende: Zu Ankaras wirtschaftlichen und militärischen Abhängigkeiten von Moskau kommen machtpolitische: Ohne Zustimmung Russlands geht im Krieg in Syrien nichts. Reuters

Putin und Erdogan treffen sich bereits zum achten Mal. Die beiden können offenbar gut miteinander. Seibert weiss, warum: «Aus Sicht von Erdogan ist Putin ein verlässlicher Partner. Das kann er von US-Präsident Trump nicht sagen, der sehr sprunghaft agiert.»

Hoffnung für Syrien?

Zudem ist die Türkei für Putin ein Hebel gegen den Westen. In den letzten Jahren hat das Verhältnis der Türkei zur Nato und dem Westen generell arg gelitten. Unter gütiger Mithilfe des Kremls: «Putin hat das gute Verhältnis zu Erdogan dazu benutzt, die Türkei langsam aber sicher aus ihrer Westbindung herauszulösen», berichtet Seibert.

Trump und Erdogan
Legende: Die Türkei ist der Brückenkopf der Nato in den chaotischen Nahen Osten – und gleichzeitig Schutzwall dagegen: Sie unterhält nach den USA die zweitstärkste Armee im Bündnis. Reuters

In Syrien möchte Putin das Assad-Regime wieder voll und ganz installieren – auch im Norden, der in weiten Teilen von den Kurden kontrolliert wird. Dafür ist er auf die Türkei angewiesen. «Deswegen wird Putin versuchen, Erdogan und Assad zusammenzubringen.» Erdogan wiederum weiss, dass er vom Wohlwollen Russlands abhängig ist.

Assad: Erdogan stiehlt syrischen Boden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Syriens Machthaber Baschar al-Assad hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan als «Dieb» beschimpft. Erdogan habe in Syrien Fabriken, Getreide und Öl gestohlen – und jetzt stehle er syrischen Boden.

Ohne die Kurden wörtlich zu nennen, spielte er zugleich auf deren Schicksal nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Nordsyrien an: «Wir haben euch gesagt: Wettet nicht auf das Ausland, sondern auf die Armee, das Volk und das Heimatland». Darauf habe aber niemand gehört. Jetzt hätten die Türken innerhalb weniger Tage grosse Gebiete besetzt, so wie es die Amerikaner geplant hätten, erklärte Assad.

Eine Variante, die vor dem Treffen gehandelt wird: Putin könnte Erdogan vorschlagen, die kurdische Miliz YPG in die syrischen Streitkräfte zu integrieren: «Damit könnte Moskau argumentieren, dass die Kurdenkämpfer keine Bedrohung mehr für die Türkei darstellen, weil sie der Disziplin der syrischen Armee unterworfen wären.»

Erdogan, Putin und Rohani
Legende: Russland ist die wichtigste Militärmacht in Syrien. Auch der Iran steht hinter Assad. Putin könnte nun versuchen, die türkischen Sorgen einer kurdischen Bedrohung in Nordsyrien zu zerstreuen. Reuters

Letztlich haben die Türkei und Russland ein gemeinsames Interesse: die Amerikaner aus Syrien herauszudrängen. «Russland möchte sich in Syrien als neue Ordnungsmacht im Nahen Osten etablieren. Die Türkei will, dass die USA Syrien verlassen, weil sie bisher die Schutzherren der Kurdenmiliz YPG waren.»

Um diese Gebiete geht es in Nordsyrien.
Legende: Um diese Gebiete geht es in Nordsyrien. SRF

Ein Lösungspaket für den Syrien-Konflikt erwartet Seibert vom heutigen Treffen zwar nicht. Dafür sei die Gemengelage zu komplex und die Interessen zu unterschiedlich. Aber das Treffen könnte ein Anfang für die Normalisierung der Beziehungen zwischen der Türkei und der Assad-Regierung sein: «Und das würde den Syrien-Konflikt nachhaltig verändern.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.