Zum Inhalt springen

Syrische Rebellenhochburg Trump warnt Russland und Iran vor Eingreifen in Idlib

  • US-Präsident Donald Trump hat Russland und Iran davor gewarnt, in allfällige Kämpfe um die syrische Rebellenhochburg Idlib einzugreifen.
  • «Die Russen und Iraner würden einen schwerwiegenden humanitären Fehler machen, falls sie bei dieser möglichen menschlichen Tragödie mitmachen», twitterte Trump.
  • Der syrische Präsident Baschar al-Assad dürfe die Provinz Idlib nicht unbesonnen angreifen.

«Hunderttausende Menschen könnten getötet werden. Lasst das nicht zu!», schrieb Trump weiter. Wegen der fast drei Millionen Zivilisten in der Region warnen auch Hilfsorganisationen vor einer neuen humanitären Katastrophe.

Die Region um die Stadt Idlib im Nordwesten Syriens ist das letzte grosse Gebiet des Landes, das noch von Rebellen beherrscht wird. Dominiert werden diese von dem Al-Kaida-Ableger Haiat Tahrir al-Scham, der früheren Al-Nusra-Front.

Assad droht mit Angriff

Syriens Regierung hat dort Truppen zusammengezogen und droht mit einem Angriff. Der Iran hatte bereits angekündigt, die syrische Führung bei ihrem erwarteten Grossangriff auf die Rebellenhochburg zu unterstützen.

Am Freitag wollen Russland und der Iran als Unterstützer der Regierung und die Türkei als Schutzmacht der Opposition über die Krise in Syrien beraten. Beobachter rechnen damit, dass sich dort das Schicksal Idlibs entscheiden könnte.

Legende: Idlib liegt im Nordwesten von Syrien. srf

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Das Ganze könnte wirklich zur Tragödie werden. Am meisten bin ich enttäuscht von der UNO: Die Damen und Herren sind immer "besorgt", sie "warnen", sie können "dies und jenes" nicht akzeptieren, usw, usf. Und was tun die hochbezahlten Funktionäre schlussendlich: NICHTS! Kofi Anan wird sich im Grab umdrehn! HIMMELTRAURIG! Da nützt auch der Kampf gegen die Klimaerwärmung nichts, wenn wir so miteinander umgehen. Gute Nacht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Die Offensive wird wohl bald losgehen. Gemäss 10 vor 10 sind die "Rebellen" bereit. Gegen die Armee von Assad, mit Unterstütztung von Russland und Iran werden sie keine Chance haben. Mir tun die Kämpfer für Freiheit leid. Mehr als 6 Jahre gegen den Tyrann Assad gekämpft für nichts. Da hatten wir vor 700 Jahren mehr Glück. In den Augen der Habsburger waren die Waldstätter sicher auch Rebellen und Terroristen. Allianzen gab es damals noch nicht. Dadurch konnten sich die "Rebellen" durchsetzen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidli (Daniel Schmidli)
    Das war wohl der Startschuss für die nächste False Flag-Operation. In nicht westlichen Medien wird ja schon sehr detailliert darüber berichtet
    Ablehnen den Kommentar ablehnen