Zum Inhalt springen

Header

Video
Putin verkündet Teil-Mobilmachung russischer Streitkräfte
Aus Tagesschau vom 21.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 54 Sekunden.
Inhalt

Teil-Mobilmachung in Russland SRF-Korrespondent Nauer: «Eine krasse verbale Eskalation»

Knapp sieben Monate nach Beginn des Angriffskriegs gegen die Ukraine hat Russland eine Teil-Mobilmachung der Armee angeordnet. Kremlchef Wladimir Putin sagte, ab sofort würden 300'000 Reservisten eingezogen, um die Personalprobleme an der Front in der Ukraine zu lösen. Mit der ebenfalls geäusserten Atomdrohung Putins spitzt sich laut dem ehemaligen SRF-Korrespondenten in Russland, David Nauer, die Situation weiter zu.

David Nauer

David Nauer

SRF-Ukraine-Experte

Personen-Box aufklappen Personen-Box zuklappen

David Nauer ist Auslandredaktor bei Radio SRF. Von 2016 bis 2021 war er als Korrespondent von Radio SRF in Russland tätig.

SRF News: Was bedeutet die Teil-Mobilmachung von 300'000 Reservisten konkret?

David Nauer: Zunächst nicht wirklich viel. Russland hat zu wenig Truppen an der Front, deshalb gelang den Ukrainern in den vergangenen Wochen ein Befreiungsschlag. Putin will diese «Löcher» an der Front stopfen, doch das wird dauern: Die Reservisten müssen zuerst eingezogen, dann bewaffnet und ausgebildet werden. Es wird Wochen dauern, bis sie an der Front in der Ukraine auftauchen.

Es wird Wochen dauern, bis die Reservisten an der Front in der Ukraine auftauchen.

Es stellt sich auch die Frage, wie gut die Kampfmoral und die Ausrüstung sind. Bislang zeigt sich, dass die russischen Soldaten gar nicht recht wissen, wofür sie in der Ukraine kämpfen. Ausserdem sind die Ukrainer an gewissen Frontabschnitten inzwischen besser ausgerüstet als die Russen – dank der militärischen Unterstützung aus dem Westen.

Russland will 300'000 Reservisten mobilisieren

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Putin und sein Verteidigungsminister Schoigu wollen 300'000 zusätzliche Soldaten gegen die Ukraine in die Schlacht schicken. Keystone/MIkhail Klimentyev

Kremlchef Wladimir Putin sagte in seiner TV-Ansprache vom Mittwoch, die Teil-Mobilmachung bedeute, dass jetzt Reservisten eingezogen werden. Sie würden den gleichen Status und die gleiche Bezahlung bekommen wie die jetzigen Vertragssoldaten und vor dem Fronteinsatz noch einmal militärisch geschult. Zugleich kündigte Putin an, die Referenden in den besetzten Gebieten der Ukraine über einen Beitritt zu Russland zu unterstützen.

Putin warf in seiner Ansprache dem Westen und der Nato vor, Russland zerstören zu wollen. Der Westen habe mit seiner russlandfeindlichen Politik «alle Grenzen überschritten». Man werde «alle Mittel» einsetzen, um die territoriale Unversehrtheit Russlands zu schützen, so der Kremlchef. Er erwähnte auch Atomwaffen. «Wenn die territoriale Integrität unseres Landes bedroht wird, werden wir zum Schutz Russlands und unseres Volkes alle zur Verfügung stehenden Mittel nutzen. Das ist kein Bluff.»

Nach Putin trat auch sein Verteidigungsminister Sergei Schoigu vor die Kameras. Er sprach von 300'000 Reservisten, die nun mobilisiert würden. Es seien jene, die bereits Kampferfahrung hätten. Insgesamt gebe es in Russland 25 Millionen Reservisten, so Schoigu.

Putins zusätzliche Soldaten werden im besten Fall weitere Rückeroberungen der Ukrainer verhindern, doch die grossen Probleme der russischen Armee kann er damit nicht lösen.

Audio
Russische Teilmobilmachung: Eine klare Eskalation Putins
aus Rendez-vous vom 21.09.2022.
abspielen. Laufzeit 6 Minuten 12 Sekunden.

Wie begründet Putin die Notwendigkeit für den Schritt vor der eigenen Bevölkerung?

Er stellt Russland als Opfer dar: Der Westen wolle Russland zerstören und habe die Ukraine zum Krieg gegen Russland aufgehetzt. Kiew wolle nicht nur keine Verhandlungen führen, die ukrainische Regierung wolle sich sogar Atomwaffen beschaffen, so Putin.

Putin sagt, es sei nicht nur ein Krieg gegen die Ukraine, es sei ein Krieg gegen die Nato und den Westen.

Implizit sagt Putin: Es ist nicht nur ein Krieg gegen die Ukraine, es ist ein Krieg gegen die Nato und den Westen. Gegen die Ukraine gings noch ohne Mobilmachung, die sind ja kein richtiger Gegner, doch jetzt steht die Nato vor der Türe, da braucht es mehr Soldaten, deshalb die Teil-Mobilmachung. Ob das Volk dieser Argumentation folgt, bezweifle ich.

Video
Archiv: Russische Besatzer planen Referenden
Aus Tagesschau vom 20.09.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 43 Sekunden.

So sind die Suchanfragen im Internet nach Einweg-Flügen ins Ausland heute Vormittag sprunghaft angestiegen, ebenso die Suche nach der Antwort auf die Frage: Wie bricht man sich eine Hand? – um nicht von der Armee eingezogen zu werden.

In den von Moskau annektierten Gebieten in der Ostukraine sollen Ende Woche Referenden über einen Beitritt zu Russland abgehalten werden. Wie hängen diese Scheinreferenden mit der neusten Ankündigung Putins zusammen?

Das Besorgniserregende ist: Putin sagte, Russland werde diese Referenden – die Pseudo-Abstimmungen mit vorher bestimmten Ausgang sein werden – anerkennen und die Gebiete annektieren. Danach werde Russland jeden Angriff auf sein Staatsgebiet «mit allen Mitteln» abwehren.

Putin setzt darauf, dass die Ukrainer und die Europäer Angst bekommen vor einem Atomkrieg.

Putin sagt also, Russland annektiere jetzt diese ukrainischen Gebiete, und wenn die Ukrainer versuchen, sie zurückzuerobern, würden alle Waffen eingesetzt, womöglich auch Atombomben. Das ist eine krasse verbale Eskalation. Putin baut eine Drohkulisse auf und setzt darauf, dass die Ukrainer und die Europäer Angst bekommen vor einem Atomkrieg – eine Art psychologische Erpressung. Ob Putin tatsächlich erwägt, Atomwaffen einzusetzen, weiss man nicht – doch es ist sicher eine sehr gefährliche Drohung.

Das Gespräch führte Raphael Günther.

SRF 4 News, 21.09.2022, 09:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen