Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Terror live im Internet Neuseeland und Frankreich planen «Christchurch-Gipfel»

  • Neuseeland und Frankreich planen einen «Christchurch-Gipfel».
  • Dort wollen die beiden Länder nach Wegen suchen, wie Übertragungen von Terrorangriffen im Internet künftig verhindert werden können.
  • Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern kündigte ein solches Treffen für den 15. Mai in Paris an.
Legende: Video Aus dem Archiv: Anschlag auf Moscheen in Christchurch abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.03.2019.

Der Gipfel ist die Folge des rechtsterroristischen Angriffs auf zwei Moscheen in der neuseeländischen Stadt Christchurch, bei dem Mitte März 50 Menschen getötet wurden. Neben Vertretern der internationalen Politik sollen auch die grossen Internetfirmen wie Facebook und Google teilnehmen.

Ardern sagte: «Bei den Terrorangriffen vom 15. März wurden die sozialen Netzwerke auf beispiellose Art und Weise genutzt, um einen Akt des Terrorismus und des Hasses zu fördern.» Jetzt sei Führung gefragt, damit sich so etwas nicht wiederhole. Geplant ist auch eine gemeinsame Erklärung.

Tat mit Helmkamera übertragen

Neuseeland setzt sich seit den Anschlägen, die mutmasslich von einem Rechtsextremisten aus Australien verübt wurden, für internationale Absprachen ein. Frankreich führt derzeit den Vorsitz in der Gruppe grosser Industriestaaten (G7).

Der Attentäter von Christchurch hatte seine Tat mit einer Helmkamera über Facebook zu grossen Teilen live ins Internet übertragen. Davon gibt es auch ein insgesamt 17-minütiges Video, das millionenfach angeklickt wurde. Der 28 Jahre alte Australier sitzt in einem Hochsicherheitsgefängnis in Auckland in Untersuchungshaft. Bei einer Verurteilung wegen vielfachen Mordes droht ihm lebenslange Haft.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

24 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Delmar Lose  (DeLo)
    Wieder mal Symptombekämpfung anstatt das Problem bei den Wurzeln packen! Schade...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Die sozialen Medien werden zu allerhand Propaganda missbraucht, und zwar ziemlich erfolgreich. Nachdem Macron und seine anderen neoliberalen Zeitgenossen bereits die MSM weitgehendst unter Kontrolle haben wird nun versucht im tiefen Internetsumpf auch noch die Kontrolle zu erlangen. Wird zunehmend schwieriger.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      Die sozialen Medien werden vor allem daher gebraucht und benutzt, weil im der Mainstream sichtlich vom Establishment vereinnahmt und wohl auch gesteuert wird. Der Erfolg von RT-Deutsch beruht abgesehen davon, ja auch darauf, dass selbige das bringen, was der Mainstream übersieht, übersehen muss, oder übersehen will. RT-Deutsch ist da sehr clever in die Lücke gesprungen und Putin weiss das für sich zu nutzen, und der tut es auch. - Dumm gelaufen mit der Mainstream-Kultur, würde ich da mal sagen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Haller Hans  (H.Haller)
    Man nutze die Gunst der Stunde und veranlasse nun das geeignete Zensurelement um den eigenen Machterhalt absichern zu können. Macron greift sichtbar nach jedem Strohhalm um von inneren Problemen in Frankreich ablenken zu können. Und Jacinda Ardern ist wohl da eine noch etwas zu unerfahrene Regierungs-Chefin, die gerne so einfach mit macht, ohne dass sie wüsste, was da eigentlich wirklich beabsichtigt werden soll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Borel  (Vidocq)
      Herr Haller, Sie sind sich schon bewusst, dass Sie da der Regierungschefin Neuseelands unterstellen, sie habe keine Ahnung. Und wenn für Sie, das Unterbinden von Liveübertragung eines Massakers Zensur ist.. nun denn... jeder nach seinem Gusto.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Haller Hans  (H.Haller)
      HrBorel, ich kenne die Regierungschefin, kenne Kiwi's, habe Verwandte in New-Zealand & weiss wovon ich spreche. Nur so viel: nach Wegen suchen, wie Übertragungen von Terrorangriffen im Internet künftig verhindert werden, kann man so nicht machen. Der Terror-Angriff auf die Twin-Towers und die Abfolge davon, darf man sehr wohl zeigen, ja muss man sogar zeigen. Aber Aktivitäten wie zB.Geiseldrama von Gladbeck muss man unterbinden. Hierfür gibt es auch heute schon genügend Einsicht & Sachverstand.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen