Zum Inhalt springen

Header

Video
Terror in Wien: Polizei verhaftet zwei Männer in Winterthur
Aus Schweiz aktuell vom 04.11.2020.
abspielen
Inhalt

Terroranschlag in Wien Schweiz übernimmt Verfahren gegen Winterthurer Terrorverdächtige

  • Nach dem Attentat in Wien wurden zwei Winterthurer verhaftet.
  • Die Bundesanwaltschaft übernimmt nun das Verfahren.
  • Die beiden Winterthurer waren mit dem Attentäter bekannt.

Nächste Woche übernimmt die Bundesanwaltschaft das Verfahren gegen zwei Winterthurer, die im Zusammenhang mit dem Attentat in Wien verhaftet wurden. Es müssten nur «Fragen des Timings» und der konkreten Koordination geklärt werden, anschliessend werde die Bundesanwaltschaft mit der Staatsanwaltschaft des Kantons Zürich «die Übergabe des Falles umsetzen».

Attentäter war Bekannter der beiden Winterthurer

Der 18-jährige und der 24-jährige Winterthurer sind den Behörden bekannt, da sie in bereits laufende Terrorismus-Strafverfahren involviert sind. Der Ältere der beiden ist Beschuldigter in einem dieser Verfahren, der Jüngere ist Beschuldigter in einem Verfahren der Jugendanwaltschaft Winterthur.

Bei der Terrorattacke in Wien waren vier Menschen getötet und 22 teils schwer verletzt worden. Der Täter wurde von der Polizei erschossen. Gemäss der Bundesanwaltschaft war er mit den beiden Winterthurern bekannt.

Zusammen mit dem Bundesamt für Polizei (fedpol), dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB), der Jugendanwaltschaft Winterthur und der Staatsanwaltschaft Zürich und in «enger Zusammenarbeit» mit den österreichischen Behörden kläre die Bundesanwaltschaft nun ab, in welchem Verhältnis die Männer zueinander standen und «wie die Bezüge zur Schweiz ausgestaltet waren».

Dschihadisten-Hotspot

In Winterthur haben Islamisten wiederholt für Schlagzeilen gesorgt. So wurde der Imam der An'Nur-Moschee wegen eines Aufrufs, nicht praktizierende Moslems zu töten, verurteilt und nach Somalia ausgeschafft. Die Moschee wurde geschlossen. Verschiedene später verurteilte Islamisten gingen in dem Gebetshaus ein und aus.

Im September war der selbsternannte «Emir von Winterthur» vom Bundesstrafgericht zu einer Freiheitsstrafe von 50 Monaten verurteilt worden. Er hatte Dschihad-Reisende aus der Deutschschweiz rekrutiert. Zuvor war er 2013 selbst in Syrien gewesen.

SRF News, 04.11.20, 19:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alexandre Costa Balmas  (sum id quod sum)
    Die Strafmasse sind in Europa sehr mild und human, deshalb machen sie es weiter, es wird weiterhin Terroranschläge geben.
    Es gibt zwei gute Bücher darüber, die ich sehr empfehle:
    "Islamistische Drehscheibe Schweiz", Hrsg.: Saida Keller-Messahli.
    "Die Krankheit des Islams", Hrsg.: Abdelwahab Meddeb.
    Gute Lektüre...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Lothar Drack  (spprSso)
      Herr Costa, mit beiden Persönlichkeiten einverstanden, vom zweitgenannten wäre noch „Contre-prêches“ (Gegenpredigten) zu nennen und zu erwähnen, dass er leider berwita 2014 verstorben ist. Aber, welches Strafmass wäre denn angemessen, im Wissen, dass selbst die Aussicht auf Todestrafe solche Terroristen nicht zu bremsen vermag? Vor allem gilt es m. E. muslimische Kritiker am Islamismus Ernst zu nehmen, kaum jemand ist legitimierter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Stauffer  (Pfefferschote)
    Befragen, sofort wieder freilassen und selbstverständlich noch entschädigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Kohl  (Fischers)
    Könnt ihr mich bitte Benachrichtigen wenn diese wieder frei herumlaufen dürfen und eventuell den aktuellen Standort dieser intelligenten Personen tracen? So kann ich grössere Risiken vermeiden in dem ich benachrichtigt werde, dass ich einem Risikogebiet bin wie mit Corona.

    Besten Dank für das Feature...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen