Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Terrorprozess in Paris Mann soll Anschläge in Frankreich und der Schweiz geplant haben

  • Der schweizerisch-bosnische Doppelbürger M. war zuletzt im Kanton Neuenburg wohnhaft und im November 2017 in Frankreich verhaftet worden, zeitgleich mit mehreren angeblichen Komplizen in Frankreich sowie seiner kolumbianischen Frau in der Schweiz.
  • Recherchen von «10vor10» zeigen, dass M. über eine Chat-App eine ganze Reihe möglicher Anschläge diskutiert haben soll: auf die Schweizer Bundesanwaltschaft, einen nicht genannten Bürgermeister oder Partygänger auf ihrem Heimweg.
  • M. streitet ab, dass er tatsächlich zur Tat geschritten wäre. Recherchen zeigen, dass er seit Jahren radikalisiert war und teils enge Beziehungen zu anderen Schweizer IS-Sympathisanten pflegte.
Video
Aus dem Archiv: Geplante Terroranschläge in der Schweiz
Aus 10 vor 10 vom 16.02.2018.
abspielen

Wie weit verzweigt das Beziehungsnetz von M. ist, zeigte sich erst kürzlich wieder: Mitte September attackierte ein Islamist in Morges VD einen jungen Mann in einem Kebabimbiss, verletzte ihn tödlich. Die Schweizer Behörden sprechen vom mutmasslich ersten dschihadistischen Anschlag hierzulande. Bald wird klar: Der Attentäter von Morges und der Terrorverdächtige in französischer Haft, sie standen bis wenige Wochen vor der Verhaftung von M. in Kontakt zueinander.

Die Verbindung der beiden ist nur ein Element einer französisch-schweizerischen Anti-Terror-Ermittlung. Nun kommt es ab heute in Paris zum Prozess gegen den Mann, der in Yverdon aufgewachsen war. Dabei geht es hauptsächlich um Konversationen, die er über die App Telegram mit anderen IS-Sympathisanten aus Frankreich geführt hat.

Ersichtliche Terrorvorwürfe

In einem Justizdokument, das SRF einsehen konnte, sind die Vorwürfe ersichtlich: M. habe sich terroristischer Aktivitäten schuldig gemacht, insbesondere, indem er Kontakte unterhalten habe zu IS-Mitgliedern in Syrien und Irak, er habe andere dazu angestiftet, sich dem IS anzuschliessen, er habe zudem IS-Propaganda konsumiert und weiterverbreitet, und in der Rolle des «Emirs», Anführers, habe er an der Vorbereitung gewalttätiger Aktivitäten mitgewirkt.

Obsessive Gewaltfantasien

Die Ermittler konnten den Chat-Verkehr der Gruppe um den «Emir» aus der Schweiz rekonstruieren. Sie schreiben von einer «Obsession» des Schweizers, aus seiner Sicht «Ungläubige» töten zu wollen. Er äusserte seine Gewaltfantasien gemäss den Akten auch gegenüber seiner Frau. So habe er zu ihr gesagt: «Wer sich über die Religion lustig macht, hat es verdient, dass man ihm den Kopf abschneidet.» Einen Anschlag mittels eines Fahrzeugs oder mit Messern halte er für zu schwach, nötig wären Sturmgewehre, die er angeblich besorgen wollte. Vorbild müssten die Anschläge vom 13. November 2015 in Paris sein.

Auch versuchte er gemäss Akten, eine Bombe herzustellen, experimentierte mit Schwarzpulver. Er erwähnte auch die Möglichkeit, in einem Schweizer Bahnhof eine Tasche mit Sprengstoff zu deponieren. In der Chat-Gruppe werden andere mögliche Ziele diskutiert: Nizza, ein Fest in Menton, das französische Militär. Der Angeklagte M. bestritt während den Ermittlungen die Ernsthaftigkeit dieser Diskussionen und bezeichnet sie als «Fiktion unter Jugendlichen».

Mögliche Anklage in der Schweiz

Auch in der Schweiz wurde ein Strafverfahren gegen M. eröffnet, dieses ist nach Auskunft der Bundesanwaltschaft noch offen. Möglich ist, dass M. nach Absitzen einer möglichen Haftstrafe in Frankreich auch noch in der Schweiz angeklagt wird. Welches Strafmass die französische Staatsanwaltschaft fordert, ist noch nicht bekannt.

Die ebenfalls im November 2017 festgenommene Partnerin von M., mit der er nach islamischem Ritus vermählt ist, wurde 2018 in ihre Heimat Kolumbien ausgeschafft.

Mehr in «10vor10»

Sendungslogo «10vor10»

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend um 21:50 Uhr in der Sendung «10vor10» auf SRF1.

10vor10, 04.01.20, 21.50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Das Beunruhigende ist, dass solche Gefährder nicht lebenslang weggesperrt werden können. Irgendwann werden sie wieder aus den Gefängnissen entlassen und es ist keineswegs sicher, dass sie ihrer Gesinnung während der Gefängniszeit abgeschwört haben - selbst wenn sie das versichern. Und zweitens: Ich vermisse immer noch klare Stellungsnahmen gegen solches Verhalten von muslimischen Führungspersonen und insbesondere auch vom Schweizerischen Zentralrat der Muslime
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
    Was einfach ignoriert wird ist die Tatsache, dass "Der Westen" die "islamische Welt" ständig demütigt, bombardiert oder zumindest bedroht. Die Menschen aus dem nahen Osten kennen die Amerikaner nicht nur aus der Tagesschau. Millionen von Toten im Irak, Syrien, Libyen, Afghanistan etc. Und da wundern sich unsere Medien über die Radikalisierung? Informationen ohne Hintergrund sind nicht besser als "Fake News".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Matzler  (wmatz)
      Herr Lorenzo, das ist wieder so eine Verallgemeinerung, die klar zurück gewiesen werden muss. Wer ist der "Westen"? Haben z.B. Deutschland, Frankreich, Italien oder auch die Schweiz in der islamischen Welt bombardiert und wo sind die Millionen von Toten die wir verschuldet haben? Zur Zeit fallen mir viel eher islamische Länder oder oder von diesen Ländern unterstütze Gruppierungen auf, die Kriege führen oder für Terroranschläge verantwortlich sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
      Herr Walter, nein ist es nicht. Und ja die Vasallenländer machen immer brav mit. Das bekommen Sie mit, wenn Sie sich etwas informieren.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rothensteiner Felix  (Rothensteiner)
    Ist eigentlich nur mir aufgefallen, dass wenn mal Meldungen über Terrorismus, Gefährder, geplante Attacken, etc. etc. von Schweizer Bürgerinnen und Bürgern in die Medien kommen, die betroffenen Personen vermehrt aus der Westschweiz stammen bzw. dort wohnhaft sind? Hat dies einen bestimmten Grund?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Claudio Müller  (CM 55)
      Es ist einfach zu erklären. Frankreich hatte viele Muslimische Kolonien. Diese Leute aus erwähnten Kolonien, wandern sehr gerne nach Europa ein. Da die Westschweiz Französisch spricht, kommen solche Leute auch gerne Ihn die Westschweiz. Also Allgemein ihn die Französischen Gebiete Europas, da Sie meistens Französisch sprechen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Margot Helmers  (Margot Helmers)
      Die Winterthurer Moschee stand auch schon öfters im Focus, jetzt ist sie geschlossen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen