Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Henriette Engbersen, Korrespondentin SRF: «Mays Kredit war aufgebraucht» abspielen. Laufzeit 00:46 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.05.2019.
Inhalt

Theresa Mays Abgang Am Brexit gescheitert

Theresa May hat schlicht ihren ganzen Kredit aufgebraucht. Niemand glaubte noch, dass sie die Brexit-Blockade lösen könnte. Parallel musste ihre Partei zusehen, wie in diesen Wochen die Wähler zu Nigel Farage übergelaufen sind.

Das Fass zum Überlaufen gebracht, hat ihre Ankündigung am Dienstag: Sie erklärte, das Parlament könne darüber abstimmen, ob es eine zweite Brexit-Volksabstimmung durchführen wolle. Darüber hat das Parlament zwar schon zuvor abgestimmt, aber dieses Mal kam der Vorschlag von Theresa May. Das war für viele in ihrer Partei zu viel.

An der EU-Frage aufgerieben

May ist am Brexit gescheitert. Doch ihr dafür die ganze Schuld zuzuschieben, greift zu kurz. Es hätte wohl einen politischen Houdini benötigt, um die Mammutaufgabe Brexit mit ihren komplexen Problemen auf Anhieb zu lösen.

Die Tory-Partei hat sich schon immer an der EU aufgerieben, auch ihre Vorgänger sind darüber gestolpert. Also May hatte sicherlich schwierige Karten, als sie startete. Zudem hat May ihre schlechten Karten auch wirklich schlecht gespielt. Viel zu lange hat sie einen perfekten Brexit versprochen, den es nicht gibt.

Zu spät ist sie auf andere Parteien zugegangen, um nach einem Kompromiss zu suchen. Sie war eine sehr pflichtbewusste Politikerin, aber keine charismatische oder überzeugende.

Wer kann den gordischen Knoten lösen?

Wie wird ihr Nachfolger Brexit anpacken? Bereits heisst es, ein ungeregelter, ein No-Deal-Brexit, sei jetzt wahrscheinlicher. Doch das Parlament hat bereits bewiesen, dass es sich mit aller Kraft dagegen stemmen wird.

Die Blockade würde weiter andauern. Also die eigentliche Frage ist, ob jemand die politische Krise lösen kann – denn solange sich nichts an den verhärteten Fronten oder Mehrheitsverhältnissen ändert, lässt sich der Brexit nicht vollziehen.

Der optimistische Zukunftsblick ist: Eine neue Premierministerin, ein neuer Premierminister ist wie ein neuer Trainer im Fussball. Die Spieler und Gegner bleiben dieselben. Aber der neue Trainer bringt frischen Wind und kann so den Knoten entwirren.

Die pessimistische Sicht ist: Auch der oder die Neue kann die Probleme nicht lösen. Die Briten würden Zeit verlieren. Als Konsequenz davon müsste vielleicht einmal mehr das Austrittsdatum, das jetzt auf Ende Oktober angesetzt ist, verschoben werden.

Boris Johnson kann zeigen, was er kann

In der Poleposition für die Nachfolge ist Boris Johnson, ehemaliger Aussenminister und eine umstrittene Figur. Für ihn spricht, dass er all jene Wähler erreicht, die jetzt zu Nigel Farage überlaufen. Gegen ihn spricht, dass der gemässigte Partei-Flügel ihn ablehnt.

Darüber hinaus hat Johnson als Aussenminister nicht überzeugt. Setzen ihn seine Parteikollegen dennoch auf ein Zweierticket, das der Parteibasis zur Wahl vorschlagen wird, dann sind seine Chancen intakt.

Henriette Engbersen

Henriette Engbersen

Grossbritannien-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Engbersen ist seit Frühling 2017 Grossbritannien-Korrespondentin von SRF. Sie ist seit 2008 für das Schweizer Fernsehen tätig, zuerst als Ostschweiz-Korrespondentin und später als Redaktorin der «Tagesschau».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Ich zolle der PM May meinem Respekt und wünsche ihr für die Zukunft alles Gute. Sie hat viel riskiert, aber leider verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandra Stettler  (S. Stettler)
    Theresa May hat sich in schier unglaublichem Ausmass für ihr Land eingesetzt. Dass jetzt der Lügner Johnson ihr Nachfolger werden soll, ist tragisch, aber vielleicht hat dieses zerstrittene Land wirklich nichts Besseres mehr verdient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Der plötzliche Rücktritt als Premierministerein und Parteichefin der "Tory's"-Partei, hat nach meiner jahrelangen Beobachtungen einen anderen Hauptgrund , als das unglaubliche "Brexit"-Hickhack zwischen der Regierung und der Opposition: Nach den neusten Umfragen zu den Parteistärken nach den Europawahlen, wird den "Torys" einen sehr grossen Absturz (Wählerverluste) vorausgesagt! Immer mehr Engländer(innen) laufen zur "Heimatpartei" von Nigel Farage über. Das weiss Theresa May ganz genau!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen