Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Das wirtschaftlich gebeutelte Simbabwe ist tief gespalten abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.
Aus HeuteMorgen vom 20.08.2019.
Inhalt

Tief gespaltenes Simbabwe Sackgasse statt Neubeginn

Die Regierung Simbabwes hat in den letzten Tagen Proteste der Opposition unterbunden. Diese ruft aber erneut dazu auf, auf die Strassen zu gehen.

Nach der Ära von Robert Mugabe, der das Land 37 Jahre regierte, versprach der neue Präsident Emmerson Mnangagwa ein Simbabwe, das offen ist für Investoren – offen auch für andere Meinungen.

Doch die Realität sieht anders aus. Dem Land geht es wirtschaftlich so schlecht wie seit zehn Jahren nicht mehr. Es mangelt an Essen, Wasser, Strom, Bargeld und Benzin – also eigentlich an allem.

Demonstrationen werden gestoppt

Das Welternährungsprogramm warnt, es könnte in den nächsten Monaten zu einer Hungerkrise kommen. Deswegen will die Oppositionspartei MDC auf die Strasse. Doch die beiden angesagten Demonstrationen gestern in der Oppositionshochburg Bulawayo und am letzten Freitag in Simbabwes Hauptstadt Harare wurden von Polizei und Gerichten gestoppt.

Bilder vom Freitag zeigen, wie Polizisten mit Knüppeln auf wegrennende und am Boden liegende Menschen einschlagen. Schon im Januar dieses Jahres kam es zu Protesten mit Plünderungen. Die Armee griff ein und schoss mit scharfer Munition. Über ein Dutzend Menschen wurden getötet.

Repressiver als unter Mugabe

Menschenrechtler sagen, der Staat sei selbst unter Mugabe nicht so repressiv gewesen wie in den letzten eineinhalb Jahren unter dessen Nachfolger Mnangagwa.

Die Opposition ruft trotzdem zu weiteren Demonstrationen auf. Die Regierung wird sie zu verhindern versuchen. Die Lage im zerstrittenen Land wird sich nicht so schnell beruhigen.

Karte von Simbabwe. Das Land liegt im Südosten Afrikas.
Legende: Bulawayo ist die zweitgrösste Stadt des Landes und gilt als Hochburg der Opposition. SRF
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Grunder  (Zimmermeister)
    Und was die Missionare und die Farmer geleistet haben, ist alles verludert und herabgewirtschaftet. Das ist Afrika heute. Es lebt von Entwicklungshilfe, entwickelt sich aber nicht. Und bald kommen -den Klimaaktivisten sei Dank - die Erdöl exportierenden Länder dazu. Die Menschen emigrieren dann zu uns in den spendefreudigen "Westen" und wünschen im Winter - wie wir - einen warmen Hintern, aus nachhaltiger Energie natürlich. Das ist in ganz Afrika ein unüberwindbarer Teufelskreis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Ich habe Simbawe mehrmals in den letzten 20-30 Jahren besucht und gesehen, wie es immer schlechter und schwieriger geworden ist. Was da abläuft konnte man so vorhersehen, musst man sogar so vorhersehen und kommen sehen. Mich wundert es gar nicht was da im Augenblick läuft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen