Zum Inhalt springen
Inhalt

Tod des US-Senators «McCain hat den Boden bereitet für Donald Trump»

Legende: Audio Christian Lammert: «McCain war ein strammer Konservativer» abspielen. Laufzeit 10:48 Minuten.
10:48 min, aus SRF 4 News aktuell vom 27.08.2018.

John McCain ist am Wochenende an Krebs gestorben. Er war Kriegsveteran, stramm konservativ, stand für die traditionellen Werte der republikanischen Partei, war aber auch ein Einzelgänger. Während über 30 Jahren vertrat McCain den Staat Arizona im US-Senat. Er war ein Kritiker des aktuellen US-Präsidenten Donald Trump, hat dessen Wahl aber überhaupt erst möglich gemacht, wie Christian Lammert, Experte für US-Politik, zu bedenken gibt.

Christian Lammert

Christian Lammert

Politologe

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Christian Lammert ist Professor für nordamerikanische Politik am John F. Kennedy Institut, Link öffnet in einem neuen Fenster an der Freien Universität Berlin.

SRF News: Was bedeutet John McCains Tod für die Republikaner?

Christian Lammert: Das schwächt die traditionellen Werte innerhalb der republikanischen Partei, etwa dass man klare Positionen formuliert. Und dass man – was vor allem McCain wichtig war – für das transatlantische Bündnis stand, für die Idee des Westens. Er war zwar sicherheitspolitisch ein Hardliner und hat den europäischen Ländern mit seinen harten Positionen häufig Probleme bereitet, aber er war ein verlässlicher Verhandlungspartner. Das geht nun ein bisschen verloren in der Partei, die sich hinter Trump gestellt hat.

Medien berichten, eine Ära gehe zu Ende. Teilen Sie diesen Eindruck?

Das muss man mit Vorsicht geniessen. Zwei Aspekte gilt es zu berücksichtigen. Auf der einen Seite werden, wenn jemand stirbt, immer die positiven Aspekte betont. Das ist auch richtig so. Also kann man McCain jetzt auch loben. Zum anderen ist das Lob, von dem man von Staatschefs aus der ganzen Welt und auch in der Presse liest, immer auch ein Urteil über Donald Trump. Das ist die Zäsur, die zeigt, dass sich die USA unter Trump verändert haben, dass es keine Politiker mehr gibt, die gegen ihn aufstehen. McCain hat das oft gemacht. Er hat bewegende Reden gehalten. Er sagte, man müsse versuchen, die USA wieder zu einem verlässlichen Partner zu machen.

Ist nun keine Kritik mehr von republikanischer Seite an Trump zu erwarten?

Das ist zu befürchten. Von den Politikern, die momentan an der Parteispitze, im Senat und im Repräsentantenhaus sind, hört man überhaupt keinen Widerstand gegen die Politik der Administration. Die Partei ist verunsichert und tief gespalten. Man weiss nicht genau, ob man mit oder ohne Trump besser dasteht. Und solange man hier keine klare Position findet und nicht klar artikuliert, mit welchen programmatischen Punkten die Partei künftig Wahlen gewinnen will, solange ist sie nur noch ein Wahlverein für Donald Trump.

Eines bleibt von McCain in Erinnerung: Jahrelang wollten die Republikaner Obamacare kippen. Im entscheidenden Moment verhinderte dies McCain.

Ja, das war ganz wichtig – gerade für sein Ansehen als Politiker, der auch bereit ist, mal über Parteigrenzen hinweg mit den anderen politischen Kräften zusammenzuarbeiten, wenn er von bestimmten Positionen überzeugt war.

Die Parteiposition ist in den USA momentan wichtiger als pragmatische Politik.

Ihm ging es in einigen Bereichen tatsächlich um eine bestimmte Politik, nicht um die Parteiposition. Er hat auch schon vorher mit den Demokraten zusammengearbeitet, etwa im Bereich Umweltpolitik oder Wahlkampffinanzierung. Er hat sich in grossen Fragen als eigenständiger Politiker präsentiert und erfolgreich Gesetze durchbringen können – zum Teil gegen den Willen der eigenen Partei. Das ist etwas Aussergewöhnliches in den USA. Die Parteiposition ist da momentan wichtiger als pragmatische Politik.

McCain wollte in gewissen Punkten mit den Demokraten zusammenarbeiten. Ist auch dies nun ein Ding der Vergangenheit?

Ja, das ist schon seit einigen Jahren so. Und hier muss man vielleicht auch etwas Kritik an McCain äussern. Er hat zwar in einigen Programmpunkten mit den Demokraten zusammengearbeitet. Aber ansonsten, wenn man sich sein Abstimmungsverhalten im Senat anschaut, war er eigentlich ein sehr treuer Parteisoldat. Und wenn Parteien das Abstimmungsverhalten ihrer Mitglieder im Kongress so stark kontrollieren, führt das zu einer politischen Blockade.

McCain hat somit auch die radikaleren Positionen, die man mit der Tea Party verbindet, salonfähig gemacht.

Das ist ein grosses Problem. Denn das US-System ist so angelegt, dass man überparteiliche Zusammenarbeit braucht, um in bestimmten Fragen Einigkeit zu erzielen. Das ist verlorengegangen. Das stärkt das Amt des Präsidenten, weil dieser jetzt verstärkt mit exekutiven Anordnungen reagieren kann.

Zweimal wollte McCain selber Präsident werden. 2008 war seine Kandidatin für die Vizepräsidentschaft Sarah Palin, Galionsfigur der Tea Party. Was für eine Bedeutung hatte es für seine Partei, dass er sich für sie entschied?

Es war ein Wendepunkt, auch für McCain. Er sagte damals: «Ich muss der Spaltung in der republikanischen Partei, die sich mit der Formierung der Tea Party zeigt, Rechnung tragen, und nominiere Sarah Palin als Vizekandidatin.»

McCain und Sarah Palin anno 2010
Legende: John McCain und Sarah Palin während des Wahlkampfs für die Midterms im Jahr 2010. Keystone

Er hat somit auch die radikaleren Positionen, die man mit der Tea Party verbindet, salonfähig gemacht – und damit auch den Boden bereitet für den Erfolg Trumps. Es ist eine direkte Linie zwischen den Wahlen von 2008 und 2016: Die Proteste der Tea Party haben sich verstärkt, sie wurden auch instrumentalisiert, zum Beispiel von den Koch Brothers, die sehr viel Geld investierten, um die Tea-Party-Bewegung auszubauen. Das hat zu einer weiteren Spaltung der republikanischen Partei geführt, zu einer Isolierung moderater Politiker wie McCain. Und das hat im Endeffekt Trump ermöglicht.

Dennoch haben McCain und Trump sich zerstritten. Hat McCain seinen Entscheid von damals bereut?

Ja, er hat direkt nach der Wahl gesagt, dass Obama jetzt auch sein neuer Präsident sei. Daran kann man sehen, dass er versucht hat, die Brücken zu den Demokraten wieder aufzubauen, die er vorher mit Palins Nominierung teilweise abgebaut hatte, dass er das wieder relativieren wollte. Er hat sich – spätestens nachdem er gesehen hat, dass Trump sich erfolgreich durchsetzen kann – ganz klar gegen dessen Politik gestellt. Er hat bei mehreren Reden gesagt, dass dies nicht die Politik sei, die die USA eigentlich darstellten.

Ich glaube, er hat realisiert, was er mit diesem Wahlkampf 2008 angerichtet hat. Er hat versucht, die Lage zu kontrollieren, und das hat das Verhältnis zwischen den beiden natürlich völlig zerstört. Trump hat McCain mehrfach angegriffen. Er wollte nicht anerkennen, dass er ein Kriegsheld ist, weil er sich hat gefangennehmen lassen. Auch jetzt wollte Trump kein Statement aus dem Weissen Haus zum Tode von McCain herausgeben. McCain hat als Hinterlassenschaft noch gesagt: Auf seiner Beerdigung sollen George W. Bush und Obama sprechen, aber nicht Donald Trump. Hier sieht man, wie tief die Missgunst zwischen den beiden war.

Das heisst, die Republikaner verlieren einen wichtigen konservativen Mitstreiter, aber auch einen Stachel im Fleisch der Regierung Trumps?

Das ist eine sehr gute Einschätzung. McCain war immer ein ganz klarer Konservativer. Man konnte sich an ihm reiben, aber er hatte feste Positionen, war verlässlich in der politischen Auseinandersetzung. Man konnte mit ihm verhandeln. Viele haben ihn auch als sehr humorvoll beschrieben, was auch sehr wichtig ist in der Politik. Ich glaube, die transatlantischen Partner und auch die republikanische Partei haben einen wichtigen Politiker verloren.

Das Gespräch führte Raphaël Günther.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Frédéric Weil (Derrick)
    Möge er seine ewige Ruhe finden. War ein grosser Staatsmann. Aber woran ist er nun gestorben? Einmal heist es Krebs, einmal Hirntumor. Wie auch immer, die Welt verliert einen guten Amerikaner.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Samuel Röthlisberger (S.Roethlisberger)
      Krebs und Tumor ist in diesen Fall gleichbedeutend. Aber wenn Sie es genau wissen wollen: Er starb an einem Glioblastom.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Irene Hausammann De Oliveira (Irene Hausammann De Oliveira)
    RIP, Senator Mister Mc Cain! Er war einer der Grössten, die die USA noch hatten! Er hätte vielleicht das Empeachment von Trump mitgetragen! Ich bin traurig und Zölle ihm Respekt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
      Es war McCain, der das Steel-Dossier dem FBI übergab. Dieses Dossier wurde von den Demokraten finanziert mit dem Ziel, Trump zu diskreditieren. McCain wie alle die das Kesseltreiben gegen Trump mit Lügen betrieben, sind Verräter der Demokratie und gefährliche Brandstifter, wie im Stück von Max Frisch "Biedermann und die Brandstifter".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein (HansKlein)
    Das gesamte Polit-Establishment in Washington hat Trump den Weg bereitet, indem es die grosse Masse der Wähler jahrzehntelang vernachlässigt, sogar zum Narren gehalten hat. Gore Vidal sagte, die USA hätten ein Einparteiensystem mit zwei rechten Flügeln. Dieses System hatten die Trump-Wähler satt. Die Demokraten (selbst mit der unbeliebten Hillary 2 Mio. Stimmen mehr!), hätten mit Sanders eine Erneuerung einleiten und dieses Potenzial ausschöpfen können. Aber das wollte das Establishment nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen