Zum Inhalt springen
Inhalt

International Tödlicher Angriff auf US-Soldaten: Handelte der Täter alleine?

Nach der Schiesserei im US-Bundesstaat Tennessee mit vier toten Soldaten rätseln die Ermittler weiter über das Motiv des Täters. Das FBI nahm Ermittlungen «in Richtung Inlandsterror» auf. Hinweise auf Verbindungen zu internationalen Terrorgruppen gebe es derzeit keine.

Legende: Video Soldaten-Morde in Tennessee abspielen. Laufzeit 00:28 Minuten.
Aus Tagesschau Nacht vom 16.07.2015.

Die USA haben mit Entsetzen und verstärkten Sicherheitsvorkehrungen auf die tödliche Attacke auf zwei Militäreinrichtungen im Bundesstaat Tennessee reagiert.

FBI-Mitarbeiter sichern am Tatort Spuren.
Legende: FBI-Mitarbeiter sichern am Tatort in Chattanooga (Tennessee) Spuren. Reuters

Täter war den Behörden zuvor nicht aufgefallen

Obwohl das Motiv des Täters zunächst nicht bekannt war, nahm die US-Bundespolizei FBI Terrorermittlungen auf. Konkret werde in Richtung Inlandsterror ermittelt, so ein FBI-Sprecher. Hinweise auf Verbindungen zu internationalen Terrorgruppe gebe es derzeit keine. Auch war der Mann den Behörden zuvor nicht als möglicher Terrorist aufgefallen.

Bei dem Überfall auf die Einrichtungen in der Stadt Chattanooga hatte der Angreifer am Donnerstag vier Marine-Angehörige erschossen. Mindestens drei weitere Menschen – darunter ein Polizist und ein Soldat – wurden nach Polizeiangaben verletzt. Auch der Täter kam um. Der Bundespolizei FBI zufolge handelte es sich bei dem Schützen um einen 24-Jährigen mit arabisch klingendem Namen.

Wir nehmen alle bewaffneten Attacken sehr ernst
Autor: Barack ObamaUS-Präsident

US-Präsident Barack Obama sagte: «Wir nehmen alle bewaffneten Attacken sehr ernst.» Sein Mitgefühl gelte den Familien der Opfer. Der Bürgermeister der Stadt, Andy Berke, sprach bei einer Pressekonferenz mit dem Gouverneur von Tennessee, Bill Haslam, von einem «tragischen Tag». Auf Twitter hatte er zuvor von einem «schrecklichen Vorfall in unserer Gemeinde». gesprochen. Menschen legten in der Nähe der Tatorte Blumen nieder.

Tweet des Bürgermeisters von Chattanooga

Aus kuwaitisch-jordanischer Familie

Medienberichten zufolge stammt der Mann aus einer kuwaitisch-jordanischen Einwanderer-Familie, lebte aber seit langem in den USA und war US-Bürger. Er war demnach gut ausgebildet, hatte einen Ingenieursabschluss und wohnte in der Region von Chattanooga. Dort habe es Durchsuchungen gegeben.

Gegen den Vater des mutmasslichen Schützen soll nach einem Bericht der «New York Times» vor einigen Jahren ermittelt worden sein, weil dieser Geld an eine Organisation mit möglichen Verbindungen zu Terrorgruppen gespendet haben soll. Der Verdacht habe sich jedoch nicht erhärtet, die Ermittlungen seien eingestellt worden.

In den USA hatte es schon mehrfach Angriffe auf Militäreinrichtungen gegeben. Im April vergangenen Jahres etwa erschoss ein Soldat, der wenige Jahre zuvor im Irak gedient hatte, im Militärstützpunkt Fort Hood (Texas) drei Kameraden und tötete sich dann selbst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Toni Zindel, Schwerzenbach
    Es vergehen jeweils nur Minuten, bis Opfer in Kommentaren zu (Mit-) Tätern gemacht werden - vor allem, wenn es die USA betrifft. Oft in miserablem Deutsch und oft dieselben Namen, die Putinsche Untaten verteidigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Den Fluch der bösen Taten wird auch die USA erreichen. Die Märchen der freiheitsbringenden Operationen wird nicht von jedem US-Bürger hingenommen. Leider "glaubt" ein erheblicher Teil der US-Bürger dank Beschallung im TV an die offizielle Politik der Befreiung armer Bürger in diversen Ländern. Insgemein ist aber hoffentlich den meisten Menschen klar, dass es um Weltherrschaft geht. Das bei solchen Anschlägen immer wieder einfache Militärangehörige sterben, ist tragisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von elize naude, zürich
    "Attacke eines Bewaffneten auf Militäreinrichtungen im US-Bundesstaat Tennessee" für mich auch ein rätzel.... wo sollte die sicherheitsvorkehrungen besser sein als in ein militäreinrictung der USA. wo jede spinner eine waffe trägt? vielleicht auch wieder ein inzenierung ein neue krieg zu starten? es wird immer wieder info diesbezüglich gestreut... wie ein Splitterbombe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen