Zum Inhalt springen

Header

Audio
Nato: Treffen der Aussenminister
Aus HeuteMorgen vom 20.11.2019.
abspielen. Laufzeit 01:43 Minuten.
Inhalt

Treffen der Aussenminister In der Nato lodern mehrere Feuer

Die internen Differenzen kann inzwischen auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg nicht mehr unter den Teppich kehren.

Die Stärke eines Militärbündnisses bemisst sich nicht nur nach Feuerkraft, Kampfflugzeugen, Fregatten oder Panzern. Entscheidend ist die Geschlossenheit. Doch damit steht es zurzeit in der mächtigsten Militärallianz der Welt nicht zum Besten – das ausgerechnet vor dem Gipfel Anfang Dezember in London, wo die Nato ihren siebzigsten Geburtstag feiern will.

Selbst Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg, der sich bemüht interne Gräben zu überbrücken, redet inzwischen Klartext. Bei zahlreichen Themen gebe es Differenzen, so Stoltenberg, doch das sei nicht neu. Bloss gelang es bisher stets, diese nach aussen kleinzureden.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg
Legende: Stoltenberg versucht nicht mehr, die Probleme unter den Teppich zu kehren. Keystone

Inzwischen sind die Konflikte für alle sichtbar.

  • Da ist zunächst US-Präsident Donald Trump, der seine Skepsis gegenüber der Nato kaum noch kaschiert.
  • Da ist die Türkei, die sich von westlichen Werten entfernt und gegen den Willen der Allianzpartner in Syrien eine Militäroffensive startete.
  • Da gibt es Nato-Mitglieder, die entschieden antirussisch und solche die ebenso entschieden prorussisch sind. Selbst Frankreich und Deutschland sehen die Zukunft der Nato höchst unterschiedlich.

Gräben zuschütten

Die Aussenminister der 29 Nato-Mitglieder sollen nun am Mittwoch die grössten Gräben zuschütten. Deutschland will eine Expertenkommission einsetzen, die Nato-intern – so heisst es – eine Leerstelle im politischen Dialog schliessen soll.

Die Nato-Botschafterin der USA Kay Bailey Hutchison beteuert, dass die USA voll hinter der Allianz stünden – und sie wendet sich scharf gegen Macrons «Hirntot»-Kritik. Nato-Chef Stoltenberg will den französischen Präsidenten für eine Art Versöhnungsgespräch besuchen. Ob all dies reicht, rechtzeitig vor dem Nato-Gipfel doch noch ein bisschen Einigkeit hinzukriegen, ist zweifelhaft.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.