Zum Inhalt springen

Header

Video
G7-Treffen: Härtere Gangart gegenüber China
Aus 10 vor 10 vom 04.05.2021.
abspielen
Inhalt

Treffen der G7-Aussenminister Die USA gegen China: Ringen um Südostasien

Die amerikanische Aussenpolitik steht ganz im Zeichen der Rivalität mit China. Kaum ein Treffen und keine Plattform, welche die USA nicht dafür nutzen würden, andere Staaten auf das Ringen mit der Volksrepublik China einzuschwören.

Kein Zufall, dass ans Treffen der Aussenministerinnen und Aussenminister der G7-Staaten in London erstmals überhaupt eine Delegation des Verbandes Südostasiatischer Nationen (Asean) eingeladen wurde. Denn Südostasien ist zum Brennpunkt der amerikanischen-chinesischen Rivalität geworden. Und die USA wollen zusammen mit den G7-Partnern – Deutschland, Frankreich, Grossbritannien, Italien, Japan, Kanada – den westlichen Führungsanspruch geltend machen.

US-Aussenminister Antony Blinken warnte die zehn Asean-Staaten – darunter Indonesien, die Philippinen und Kambodscha – denn auch vor der «aggressiven» Aussenpolitik Chinas und kritisierte gleichzeitig die «repressive» Innenpolitik des autoritär regierten Landes.

China präsentiert sich als Helfer in der Not

Die Warnungen kommen in einer Zeit, in der sich China den Menschen in Südostasien als Helfer in der Not präsentiert. Zwar steht China am Anfang der Corona-Katastrophe, profitiert jetzt aber vor allem vom Helfer-Image: China liefert Corona-Tests und Impfstoffe, Gesichtsmasken und andere medizinische Güter sowie Lebensmittel.

Teils sind die Lieferungen ein gutes Geschäft für die chinesische Industrie, teils eine grosszügige Gabe der Regierung in Peking. Bereits ist von einer «Seidenstrasse der Gesundheit» die Rede – in Anlehnung an Chinas gigantisches Verkehrs- und Infrastrukturprojekt Neue Seidenstrasse, mit dem Milliarden in Länder wie Vietnam oder Thailand fliessen.

Auch die USA werden klotzen müssen

Klotzen statt kleckern, schon vor der Corona-Katastrophe, mit Investitionen und Handel: Gerade in den ärmeren Staaten Südostasiens hat China neue wirtschaftliche Perspektiven geschaffen und gleichzeitig die eigene Exportwirtschaft gefördert.

Mehr noch: China erkauft sich Wohlwollen, und dieses hat es nötig. Zum Beispiel rund ums Südchinesische Meer, wo China in territorial umstrittenen Gewässern Kriegsschiffe auffahren lässt, um den Anspruch auf Fischgründe sowie auf Öl- und Gasvorkommen zu unterstreichen.

Zwar stösst die Kritik der USA in vielen Ländern Südostasiens auf fruchtbaren Boden – doch auch die Geschäfte mit Chinas florierender Wirtschaft sind erspriesslich.

Um das Ringen mit China für sich zu entscheiden, müssen die USA den Regierungen Südostasiens also mehr bieten als freundliche Treffen und die mahnenden Worte des Aussenministers. Auch die USA werden nicht ums Klotzen herumkommen: mit mehr Investitionen, mehr Handel – und noch mehr Corona-Hilfen.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

Internationaler Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist internationaler Korrespondent für SRF. Zuvor war er Korrespondent in Brüssel und arbeitete er als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

SRF4 News, 04.05.2021, 07.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Robert Altwegg  (trebor)
    Die neue USA-Administration unter Joe Biden ist ein Hoffnungsträger für freie und demokratische Staaten. China versucht raffiniert unsere westlichen Demokratien zu unterwandern und eine neue Weltordnung zu etablieren. Der auf Lebenszeit von der KPCH gewählte Führer Xi verfolgt seine Politik auch in China rücksichtslos. Volksgruppen (mehr als eine Million Uiguren) werden in hunderten KZ-ähnlichen Haftlagern rechtlos festgehalten. Schwerste Menschenrechtsverletzungen in China, warum schweigen wir?
    1. Antwort von Karl Frank  (Europäer)
      Das Bringen der Demokratie und Bürgerrechte ist ideologisches Vorwand für amerikanisches Imperialismus. So wie für europäisches Imperialismus Christianisierung Vorwand war. So wie Gleichheit (Kommunismus) aller Menschen Vorwand für sowjetisches Imperialismus war. ca. 70% Welt glaubt der USA und s. g. Westen nicht. Ich möchte bloss sehen, wie USA und anderen Demokraten die Meinung der Rest der Welt ändern. Mit welchen Mitteln bloss?
  • Kommentar von Urs Heinimann  (uh4000)
    Und Europa figuriert für Asien unter « ferner liefen ». Die ehemaligen Kolonialmächte wie GB, F, NL sind vergessen und weg vom Fenster.
  • Kommentar von Karl Frank  (Europäer)
    Gierige und freche USA kann nicht ausstehen, dass jemand Anderer mächtiger wird. Aber wie in 20 tausendjähriger Geschichte der schon zivilisierter Menschheit wird Asien siegen: wie die altsibirischen Völker die Amerika bevölkert hatten, wie indoeuropäischen und iranischen Stämme (Skythen, Alanen, Sarmaten, Slawen) wie mongolischen und Turkvölker (Hunnen, Awaren, Mongolen, Tataren, Seldschuken).