Zum Inhalt springen

Header

Video
Schweiz stellt neue China-Strategie vor
Aus Tagesschau vom 19.03.2021.
abspielen
Inhalt

Schweizer Strategiepapier Duopol China-USA: Die Blockbildung hat längst begonnen

Wenn Zwei sich streiten, herrscht beim Dritten wenig Freude. Die Zwei: die Grossmächte USA und China; der Dritte: die Schweiz. Sie droht ins US-chinesische Ringen um Einfluss und Macht hineingezogen zu werden.

Denn die USA erwarten Bündnistreue auch von Ländern, die sich gar nicht als Verbündete verstehen. China seinerseits erwartet Nichteinmischung, mischt sich aber – wie die USA – selber gerne in die Politik anderer Länder ein.

Dieses «konfliktgeladene Duopol China-USA» hatte den SVP-Nationalrat Yves Nidegger im Juni vergangenen Jahres veranlasst, beim Bundesrat eine Analyse in Auftrag zu geben. Jetzt, neun Monate später, hat der Bundesrat die «China-Strategie 2021–2024» verabschiedet. Es ist das erste Mal überhaupt, dass die Schweiz hochoffiziell eine China-Strategie zu Papier bringt.

Schweiz als Vorreiterin

Faktisch ist die Schweiz mit China seit Jahrzehnten eng verbunden. Bereits 1950 anerkannte der Bundesrat – als eine der ersten westlichen Regierungen – die Volksrepublik China. 2014 trat das chinesisch-schweizerische Freihandelsabkommen in Kraft. Auch damit war die Schweiz Vorreiterin.

Die Losung lautete: Wandel durch Handel. Wenn der Westen mit China Handel treibt, wandelt es sich allmählich in ein Land mit westlichen Werten: Demokratie, Menschenrechte, Rechtssicherheit. Allen voran FDP-Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann weibelte mit diesem Argument für engere Beziehungen mit China.

Der Handel entwickelt sich prächtig. Das einst bitterarme China ist heute der drittgrösste Handelspartner der Schweiz und eine von drei Wirtschaftssupermächten, neben den USA und der EU.

Wandel blieb aus

Der prognostizierte Wandel blieb freilich aus. China ist heute mehr denn je unter dem Diktat der Kommunistischen Partei und ihres Vorsitzenden Xi Jinping. Xi hat seinem Land eine neue, ambitionierte Aussenpolitik verpasst.

Nicht mehr nur wirtschaftlich, sondern auch technologisch, politisch und militärisch stellt China die Führungsrolle der USA in Frage. Dort haben Politikerinnen und Politiker von links bis rechts China als grösste aussenpolitische Herausforderung identifiziert – als einzige Nation, die langfristig das Potenzial hat, die USA zur Nummer 2 zu degradieren.

Der neue US-Präsident Joe Biden will das verhindern, indem er Staaten rund um den Erdball als Verbündete gegen China zu gewinnen versucht: Entweder, so lautet die neue Losung, ihr seid mit uns, mit dem demokratischen Amerika – oder ihr seid auf der Seite des diktatorischen Chinas. Zum Beispiel wollen die USA ihre Verbündeten überzeugen, chinesische Tech-Firmen wie Huawei von Aufträgen auszuschliessen.

Ein Stück Realitätsflucht

Dass die USA in der Lage sind, ein Land aus politischen Gründen wirtschaftlich zu isolieren, haben sie im Falle Irans bewiesen. Freilich spielt China in einer anderen Liga, eine Totalisolation würde die Weltwirtschaft erschüttern. Trotzdem wird der Druck der USA auch auf Staaten wie die Schweiz wachsen. Und China seinerseits wird sehr genau beobachten, welche Wirkung dieser Druck entfaltet. Einen Leitfaden für die Schweizer Politik soll die neue China-Strategie des Bundesrats liefern.

Eine Blockbildung liege «nicht im Interesse» der Schweiz, heisst es darin lapidar, der Bundesrat verfolge eine «eigenständige» China-Politik. Ein hehres Ziel, aber auch ein gutes Stück Realitätsflucht: Denn tatsächlich hat die Blockbildung bereits begonnen, und eigenständige Politik wird auf eine harte Probe gestellt.

Sebastian Ramspeck

Sebastian Ramspeck

Internationaler Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Sebastian Ramspeck ist internationaler Korrespondent für SRF. Zuvor war er Korrespondent in Brüssel und arbeitete er als Wirtschaftsreporter für das Nachrichtenmagazin «10vor10». Ramspeck studierte Internationale Beziehungen am Graduate Institute in Genf.

Info 3, 19.03.2021, 17:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark R. Koller  (Mareko)
    Das Freihandelsabkommen der Schweiz mit der VR China war von Anfang an politisch problematisch und könnte im weiteren Verlauf der Schweiz die internationale Anerkennung seiner Neutralität kosten. Wäre es das wert ? Schon jetzt müsste sich der Bundesrat überlegen, bei den beiden Blöcken, welcher ist ihm wichtiger, näher? Die USA (Demokratie, Weltmacht mit Weltwährung) oder die VR China (kommunistische Diktatur und "Werkbank der Welt")?
  • Kommentar von Thomas Trefzer  (ttre)
    Die nächste herbe Enttäuschung für die Erwartungen der schweizer Einflussnahme wird wohl das Freihandelsabkommen mit Indonesien sein, wer hätte das gedacht ;-)
  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Warum die Bewohner dieser einzigen, kleinen Heimstatt Erde im Universum sich bekriegen müssen ist nur schwerlich einzusehen. Die Frage ob eine oder mehrere Parteien das Sagen haben ist irrelevant. Demokratien sind sie alle nicht. Andere Fragen entscheiden: Gibt es Vertrauen unter den Nationen oder Misstrauen. Wer Ausgrenzung säht erntet Misstrauen. Warum gerade die USA mit Sanktionen drohen, ist kaum verständlich. Gibt es ein falsches Rechtsverständnis und Selbstwahrnehmung in den USA ?