Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kim trifft Putin unter vier Augen abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.04.2019.
Inhalt

Treffen zwischen Kim und Putin Nordkorea bereit zum Dialog mit den USA

  • Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un und der russische Präsident Wladimir Putin haben ihr erstes langes Vier-Augen-Gespräch als «inhaltsvoll» bezeichnet.
  • Kim Jong-un ist nach den Worten des russischen Präsidenten Wladimir Putin weiterhin bereit zum Dialog mit den USA.
  • Er wolle die US-Seite bei Interesse offen über das Treffen mit Kim informieren.

Der nordkoreanische Machthaber habe ihn selbst darum gebeten, den USA die Position noch einmal zu übermitteln, sagte Putin. «Es gibt keine Geheimnisse», betonte Putin. Ein Gipfel von US-Präsident Donald Trump mit Kim in Vietnam vor gut zwei Monaten war vorzeitig abgebrochen worden.

Putin sagte auch, beide Seiten hätten auch darüber gesprochen, wie die Lage verbessert werden könne. Die beiden äusserten sich nach einem mehr als einstündigen Gespräch, wie das russische Fernsehen zeigte. Weiter Details wurden nicht bekannt. «Wir konnten über die Geschichte unserer Beziehungen und über das Heute sowie die Entwicklung des bilateralen Verhältnisses sprechen», sagte Putin.

Bei ihrer Begegnung äusserte Putin die Hoffnung, dass Russland dabei helfen könne, den Streit um das nordkoreanische Atomwaffenprogramm lösen zu können. «Ich freue mich, Sie hier zu sehen», sagte der Kremlchef, als sich beide Politiker auf der Insel Russki erstmals die Hände schüttelten.

Kim Jong-un (l.) und Wladimir Putin reichen sich die Hand.
Legende: Das nordkoreanische Atomprogramm ist eines der zentralen Themen des Treffens zwischen Kim Jong-un (l.) und Wladimir Putin. Keystone

Kim sucht Nähe zum Nachbarn Russland

Zwei Monate nach dem geplatzten Gipfel mit US-Präsident Donald Trump in Hanoi sucht Kim die Nähe zum Nachbarn Russland, mit dem Nordkorea traditionell gute Beziehungen pflegt.

«Wir begrüssen Ihre Anstrengungen bei der Entwicklung des innerkoreanischen Dialogs und bei der Normalisierung der nordkoreanisch-amerikanischen Beziehungen», sagte Putin.

Vier-Augen-Gespräch

Wegen der nordkoreanischen Atom- und Raketentests haben die Vereinten Nationen scharfe Sanktionen gegen das isolierte Land verhängt. Damit droht Zehntausenden nordkoreanischen Gastarbeitern, die für Nordkorea eine wichtige Einnahmequelle sind, die Ausreise aus Russland. Beide Seiten wollen das verhindern. Im Anschluss an das Vier-Augen-Gespräch begannen die Delegationen beider Länder mehrstündige Verhandlungen.

Insgesamt sollen die Gespräche laut Nachrichtenagentur Interfax vier Stunden dauern. Nach offiziellen russischen Angaben war aber zunächst nicht geplant, dass Vereinbarungen unterzeichnet werden oder eine gemeinsame Gipfelerklärung abgeben wird. Russische Kommentatoren beschrieben das Ereignis als Imagekampagne für Kim und Putin.

Kim und Putin bei ihrem Treffen
Legende: Russische Kommentatoren beschrieben das Ereignis als Imagekampagne für Kim und Putin. Keystone

Anschliessend wird der Kreml-Chef zum «Seidenstrassen»-Gipfel nach Peking weiterreisen, wo Nordkorea auch eine Rolle spielen wird.

Gipfel mit Trump endete vorzeitig

Russland ist wie die USA an einer nuklearen Abrüstung des Nachbarlandes interessiert. Zugleich setzt sich Moskau im Gegenzug für ein Entgegenkommen beim Atomprogramm für eine Lockerung der Sanktionen gegen Pjöngjang ein. Kim dürfte bei seinem ersten Besuch der Atommacht Russland Sicherheitsgarantien einfordern, sollte er sich auf Abrüstungsschritte einlassen.

Kims Gipfel mit Trump Ende Februar in Vietnam war vorzeitig abgebrochen worden. Trotzdem bewerteten sie das Treffen anschliessend positiv. Erst kürzlich erklärte Trump auch einen weiteren Gipfel für möglich. Neue Spannungen sind aber unübersehbar. Wenige Stunden vor dem Gipfel mit Putin kritisierte Nordkorea derzeit laufende Militärübungen Südkoreas und der USA.

Machthaber Kim hatte mit seinem gepanzerten Sonderzug am Mittwoch die Grenze zwischen Nordkorea und Russland überquert. Stunden später war er in der Hafenstadt am Pazifik angekommen und wurde mit militärischen Ehren empfangen. Nordkoreas Machthaber bleibt soll erst am Samstag wieder heimreisen.

Legende: Video Aus dem Archiv: Kim trifft in Wladiwostok ein abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.