Zum Inhalt springen

Header

Video
Ausläufer des Tropensturms «Henri» haben New York erreicht
Aus Tagesschau vom 22.08.2021.
abspielen
Inhalt

Tropensturm «Henri» bringt US-Nordostküste viel Regen und starke Winde

  • Der Tropensturm «Henri» hat am Sonntagmittag die Nordostküste der USA erreicht und heftige Regenfälle mitgebracht.
  • Auf dem Weg durch den angrenzenden Bundesstaat Connecticut habe sich der Sturm dann aber bereits deutlich verlangsamt, meldete das US-Hurrikanzentrum NHC.
  • Zuvor sei der Sturm nahe der Stadt Westerly im Bundesstaat Rhode Island auf die Küste getroffen und habe dabei Geschwindigkeiten von rund 95 km/h erreicht.

Laut der Webseite «poweroutage.us» waren rund 115'000 Haushalte zumindest kurzfristig ohne Strom. US-Präsident Joe Biden rief am Sonntagnachmittag die Bürger trotz der sich abschwächenden Winde zur Vorsicht auf. «Wir nehmen den Sturm wegen seiner Grösse, seiner Sturmfluten und wegen der Regenfälle, die er auslöst, sehr ernst», sagte er.

Vom Hurrikan zum Tropensturm

Rhode Islands Gouverneur Dan McKee hatte am Morgen «schwere Auswirkungen hoher Windstärken, Stromausfälle und Überschwemmungen» erwartet. «Henri» war zuvor am Sonntagmorgen zu einem Tropensturm heruntergestuft worden. Die maximale Windgeschwindigkeit lag da laut NHC bereits niedriger als noch einige Stunden zuvor.

Eine Hurrikan-Warnung war für Long Island, Rhode Island und Connecticut in Kraft. Betroffen von Sturmfluten könnten die vor der US-Metropole New York liegende Insel Long Island sowie Teile von Massachusetts, Rhode Island und Connecticut sein, hatte es geheissen. Warnungen vor Überschwemmungen waren in verschiedenen Dringlichkeitsstufen für mehr als 35 Millionen Menschen ausgerufen worden.

Grosskonzert in New York abgebrochen

Schon in der Nacht zum Sonntag hatten erste Regenausläufer von «Henri» den Bundesstaat New York und andere US-Staaten im Nordosten erreicht. In New York City musste wegen eines schweren Gewitters ein Grosskonzert zum erhofften Ende der Corona-Pandemie im Central Park mit Dutzenden Stars abgebrochen werden. Die Stadt blieb am Sonntag aber zunächst trotz heftiger Regenfälle von schlimmeren Schäden verschont.

Überschwemmungen in Tennessee

Box aufklappen Box zuklappen

Eine weitere Naturgewalt beschäftigt die USA derzeit. Nach heftigen Überschwemmungen durch starke Regenfälle haben Behörden im Bundesstaat Tennessee am Sonntag mindestens 21 Tote gemeldet. Bis zu 30 weitere Personen würden noch vermisst, erklärte ein Sheriff eines Landkreises rund 100 Kilometer westlich von Nashville der Tageszeitung «The Tennessean».

Für Sonntagabend verhängten die Behörden eine Ausgangssperre. US-Präsident Joe Biden drückte bei einer Ansprache im Weissen Haus den Opfern sein Beileid aus. Er habe sein Team angewiesen, dem Gouverneur von Tennessee die Hilfe des Bundes zuzusagen. «Wir bieten jede Unterstützung an, die sie in diesem furchtbaren Augenblick benötigen», sagte Biden.

Nach dem Regen von Freitagnacht bis Samstagmittag (Ortszeit) war es an mehreren Orten zu sturzflutartigen Überschwemmungen gekommen. Die Nationalgarde helfe bei der Rettung Betroffener, hiess es bei NBC.

SRF 4 News, 22.08.2021, 20:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.