Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die ersten Vorboten von Zyklon «Kenneth» abspielen. Laufzeit 00:40 Minuten.
Aus News-Clip vom 26.04.2019.
Inhalt

Tropensturm trifft Mosambik Zyklon fordert erstes Todesopfer

  • Der Zyklon «Kenneth» ist im Norden Mosambiks in der Nacht auf Freitag auf Land getroffen. Eine Frau kam dabei ums Leben.
  • Inzwischen hat sich «Kenneth» abgeschwächt, wie der Wetterdienst mitteilte. In den nördlichen Provinzen wird jetzt mit Überschwemmungen gerechnet.
  • Zuvor hatte der Sturm auf den Komoren, einer vor Mosambik liegenden Inselgruppe, drei Todesopfer gefordert.

Wenige Wochen nach dem verheerenden Zyklon «Idai» ist der tropische Wirbelsturm «Kenneth» im Norden Mosambiks auf Land getroffen. Seine Windgeschwindigkeiten erreichten bis zu 225 Kilometer pro Stunde. Dabei wurden Dächer von den Häusern gefegt und heftige Niederschläge haben zu Überschwemmungen geführt, sagte UNO-Nothilfekoordinator Mark Lowcock.

Im Norden des Landes kam eine Frau wegen eines fallenden Baums ums Leben, teilte die Katastrophenschutzbehörde mit.

Überschwemmungen drohen

Rund 112'000 Menschen seien besonders gefährdet, sagte Herve Verhoosel, ein Sprecher des Welternährungsprogramms (WFP). In den kommenden zehn Tagen werden rund 600 Millimeter Regen erwartet – doppelt so viel wie nach dem Zyklon «Idai» Mitte März. Allerdings sind die Flusspegel schon jetzt sehr hoch, da die Regenzeit sich dem Ende neigt, wie das UNO-Nothilfebüro (OCHA) erklärte: Es besteht ein hohes Risiko von Sturzfluten und Erdrutschen.

Mindestens 30'000 Menschen in besonders gefährdeten Gebieten seien in Sicherheit gebracht worden. Flüge seien gestrichen worden und Schulen blieben geschlossen.

Schäden
Legende: Heftige Regenfälle haben in der Nacht auf den Komoren grosse Schäden angerichtet. Keystone

Derweil rief Staatspräsident Filipe Nyusi zur Ruhe auf. «Die Menschen von Mosambik wissen, wie sie mit solchen Katastrophen umgehen», sagte er in einer Fernsehansprache. Die Regierung werde Ressourcen mobilisieren, um angemessen zu reagieren.

Entwarnung in Tansania

Der Zyklon der Stufe vier von maximal fünf war zunächst über den Inselstaat der Komoren hinweggezogen. Laut der OCHA wurden mindestens 20 Menschen verletzt und es kam zu Überschwemmungen und schweren Schäden an Häusern.

Derweil wurde in Tansania Entwarnung gegeben: «Kenneth» zog am nördlichen Nachbarstaat vorbei. Die Winde seien moderat, verlautete vom Wetterdienst im Süden Tansanias.

Erstmals zwei Zyklone in der gleichen Sturmsaison

«Kenneth» trifft das Land in Zeiten des Wiederaufbaus. Erst Mitte März hatte der verheerende Zyklon «Idai» in Mosambik eine grosse Verwüstung hinterlassen. Es ist das erste Mal, dass zwei Zyklone innerhalb einer Sturmsaison auf Mosambik treffen.

Karte
Legende: Der Zyklon «Idai» wütete neben Mosambik auch in Simbabwe und Malawi. SRF

Hunderttausende Menschen waren zeitweise obdachlos, Überschwemmungen zerstörten das Ackerland von etwa einer halben Million Bauern. Rund 600 Menschen kamen ums Leben. Auch die Nachbarländer Simbabwe und Malawi waren betroffen.

https://www.srf.ch/static/infografix/2019/KW17_2204-2804/G_190426_Zyklon_Kenneth_cez/G_190426_Zyclon_Kenneth_Verlauf_01_cez.png
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.