Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trotz erstrittener Erlaubnis US-Abgeordnete will nun doch nicht nach Israel reisen

  • Die US-Abgeordnete Rashida Tlaib verzichtet auf die Einreiseerlaubnis, mit der sie ihre Grossmutter im Westjordanland hätte besuchen dürfen.
  • Zuvor hatte das israelische Innenministerium nach einem Hin und Her mitgeteilt, Tlaib dürfe doch einreisen.
  • Ein erster Antrag Tlaibs und der ebenfalls muslimischen demokratischen Abgeordneten Ilhan Omar war gestern abgelehnt worden.
Video
Aus dem Archiv: Einreiseverbot für zwei US-Abgeordnete
Aus Tagesschau vom 15.08.2019.
abspielen. Laufzeit 54 Sekunden.

«Ich habe entschieden, dass ein Besuch bei meiner Grossmutter unter diesen repressiven Bedingungen allem widerspricht, an was ich glaube – dem Kampf gegen Rassismus, Unterdrückung und Ungerechtigkeit», schrieb Tlaib auf Twitter. Ihre Grossmutter wolle nicht, dass sie zum Schweigen gebracht und wie eine Kriminelle behandelt werde. «Es würde etwas in mir zerstören.»

Der Entscheid folgt nach einem Hin und Her über Tlaibs Besuch. Israel hatte am Donnerstag mitgeteilt, den US-Abgeordneten Tlaib und Omar die Einreise zu verweigern. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begründete dies damit, dass die beiden muslimischen Abgeordneten der Demokraten sich im US-Kongress für Gesetze zum Boykott Israels einsetzten. Mit ihrem Besuch wollten sie «Israel Schaden zufügen», sagte er.

Tlaib hatte daraufhin einen Antrag auf Familienbesuch gestellt. Dies sei vielleicht die letzte Möglichkeit, ihre Grossmutter zu besuchen, schrieb sie an Innenminister Arie Deri. «Ich werde jegliche Beschränkungen respektieren und während meines Besuchs nicht für Boykotte Israels werben.»

Deri habe Tlaib die Einreise für einen «humanitären Besuch ihrer 90-jährigen Grossmutter genehmigt», hiess es in einer Stellungnahme des Ministeriums.

Unterstützerinnen einer anti-israelischen Bewegung

Tlaib wurde als Tochter palästinensischer Einwanderer in Detroit geboren. Ihre Grossmutter lebt nach Tlaibs Angaben in Beit Ur al-Fauka, einem Dorf westlich von Ramallah. Seit dem 3. Januar sitzt Tlaib für die Demokratische Partei im US-Repräsentantenhaus.

Tlaib und Omar gelten als Unterstützerinnen der anti-israelischen Bewegung BDS (Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen) und sind die ersten Musliminnen im US-Kongress. US-Präsident Donald Trump hatte vor Israels Entscheidung per Tweet indirekt an die israelische Regierung appelliert, die beiden Frauen nicht ins Land zu lassen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Franziska Schaffner  (Franziskasch)
    Die Frau hat richtig gehandelt. Man kann ja wohl nicht befürworten, dass sich Politiker mittels familiärer Angelegenheiten erpressen lassen. Zudem unterbindet Israel ja nicht nur die Einreise der beiden Frauen nach Israel, sondern auch das Recht der Palästinensischen Delegationen, die beiden Abgeordneten in ihren eigenen Gebieten zu empfangen. Dies sowie ihre Stellungnahme dazu, wurden bis anhin noch nicht einmal erwähnt!
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Soso, da ist ihr persönlicher Boykott wichtiger als das Grosi zu besuchen?
    Sagt so einiges über die Abgeordnete aus.
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Ist doch sehr typisch für diese Leute. Das Humanitäre ist da meist nur zweckbestimmtes Geschwafel und nicht mehr. Manchmal glaube ich sogar, dass selbige wirklich ganz und gar keine Ahnung von Humanität und Empathie haben, wohl aber von politischer Agitation und Aufwiegelungen.
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Und jetzt muss die arme Grossi so sterben, dass sie die berühmte Enkelin doch nicht sieht? Uiuiui, von einer US-Demokratin habe ich schon mehr erwartet.
    1. Antwort von Hans Haller  (panasawan)
      Ich habe nichts erwartet im Bereich von menschlichen Beziehungen. Da waren die politischen Agitationen sicherlich interessanter als sich der Grossmutter annehmen zu müssen. Diese Frau ist halt eine typische Aufwieglerin und sicher nicht mehr.