Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Einreiseverbot für zwei US-Abgeordnete abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.08.2019.
Inhalt

Zur Freude Trumps Israel untersagt muslimischen US-Abgeordneten die Einreise

  • Die israelische Regierung will zwei US-Abgeordnete der Demokraten nicht ins Land lassen.
  • Sie folgt damit einem «Ratschlag» des US-Präsidenten.
  • Der Schritt ist eine Kehrtwende Israels – und löst bei führenden Demokraten Empörung aus.

Sie sind die beiden ersten Musliminnen im US-Parlament und dürfen nun nicht nach Israel reisen: Rashida Tlaib und Ilhan Omar gelten als Unterstützerinnen der internationalen Kampagne BDS («Boycott, Divestment and Sanctions») gegen Israel. Anhängern der Kampagne kann seit 2017 aufgrund eines Gesetzes die Einreise nach Israel untersagt werden.

Ministerpräsident Benjamin Netanjahu begründete den Entscheid per Tweet damit, dass die beiden sich im Kongress für Gesetze zum Boykott Israels einsetzten.

Ziel ihres Besuchs in den Palästinensergebieten sei es gewesen, «Israel Schaden zuzufügen», schrieb Netanjahu auf dem Kurznachrichtendienst. «Deshalb hat der Innenminister beschlossen, ihren Besuch nicht zu erlauben, und ich als Ministerpräsident unterstütze seine Entscheidung.»

Umstrittene Reisepläne

Tlaib und Omar wollten am Wochenende Israel und die besetzten Palästinensergebiete besuchen. Unter anderem war ein Besuch auf dem für Juden und Muslimen heiligen Tempelberg in Jerusalem geplant – in Begleitung von palästinensischen Repräsentanten. Ausserdem wurden sie in den Städten Bethlehem, Hebron und Ramallah im besetzten Westjordanland erwartet.

Drei Frauen an Rednerpult. Dahinter US-Fahnen. Eine Frau trägt einen Turban.
Legende: Sind ins Visier Israels geraten: die zwei muslimischen Abgeordneten des US-Kongresses, Rashida Tlaib (links) und Ilhan Omar (Mitte). Keystone

Dennoch hatte der israelische Botschafter in den USA, Ron Dermer, zunächst angekündigt, sein Land werde Tlaib und Omar den Besuch gestatten. Er begründete dies mit dem «Respekt» Israels für die USA. Das jetzige Einreiseverbot ist somit eine Kehrtwende.

Ein Ratschlag Donald Trumps

US-Präsident Donald Trump hatte dann aber die israelische Regierung aufgerufen, die beiden Parlamentarierinnen nicht ins Land zu lassen. Dürften die beiden Abgeordneten in Israel einreisen, wäre dies ein Zeichen «grosser Schwäche», schrieb er auf Twitter. «Sie hassen Israel und alle Juden und es gibt nichts, das man sagen oder tun kann, um ihre Haltung zu ändern», führte der US-Präsident ins Feld. «Sie sind eine Schande!»

In den vergangenen Wochen hatte der US-Präsident immer wieder öffentlich die beiden Frauen attackiert, als antisemitisch verunglimpft und sie – neben zwei weiteren demokratischen Abgeordneten – dazu aufgerufen, in ihre vermeintlichen Heimatländer zurückzugehen. Wohlgemerkt: Alle sind amerikanische Staatsbürgerinnen.

Harsche Reaktionen von Seiten der Demokraten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, nannte die Kehrtwende «zutiefst enttäuschend». Das Einreiseverbot sei «ein Zeichen der Schwäche und unter der Würde des grossartigen Staates Israel». Mit Blick auf Trumps Äusserungen fügte Pelosi hinzu: «Die Statements des Präsidenten über die Kongressabgeordneten sind ein Zeichen der Ignoranz und der Respektlosigkeit und unter der Würde des Präsidentenamtes.»

Der Fraktionschef der Demokraten im Senat, Chuck Schumer, warnte die israelische Regierung, das Einreiseverbot werde die bilateralen Beziehungen und die Unterstützung für Israel in den USA beschädigen.

Reaktionen kamen auch von den beiden Betroffenen: Omar sagte, es sei ein Affront, dass Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu unter dem Druck von Trump gewählten Vertretern des US-Kongresses die Einreise verweigere. Omar warf dem israelischen Premier vor, er verweigere sich konsequent Friedensbemühungen und tue sich mit Islamfeinden wie Trump zusammen.

Tlaib ist Tochter palästinensischer Einwanderer, geboren in Detroit. Omar kam zwar in Somalia auf die Welt, wurde aber schon als Teenager in den USA eingebürgert. Trumps Tiraden gegen die Demokratinnen hatten heftige Diskussionen ausgelöst: Führende Demokraten warfen dem Präsidenten Rassismus, weissen Nationalismus und Scharfmacherei vor.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franziska Schaffner  (Franziskasch)
    Rassismus und Demokratie gehen nicht zusammen, wo Nethaniahu und Trump stehen, wissen wir ja. Das ganze Geschrei jedesmal über BDS's angebliche Absicht Israel zu vernichten inklusive die ganzen Antisemitismusvorwürfe, sind blosse Ablenkusmanöver um sich nicht mit ihren wahren Forderungen auseinander setzen zu müssen: Gleiche Rechte für Alles, und nichts Anderes. Vom Mut dieser beiden Frauen kann sich hier manch ein/e PolitikerIn was abschneiden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Wyss  (Pdfguru)
    Auf Twitter ist ein angebliches Besuchsprogramm herumgegeistert. Ein Besuch des Tempelbergs in Jerusalem gehört dazu.

    Zu beachten ist, dass Jerusalem die drittwichtigste Stadt im Islam ist (nach Mekka und Medina).

    Es ist logisch, dass Israel eigentlich in einer delikaten Lage ist, da üblicherweise der Besuch von Heiligtümern zugelassen werden muss. Das aktuelle israelische Regime verneint dieses Recht sehr oft. Im vorliegenden Fall kann Netanjahu bei den konservativen punkten, aber…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Christmann  (chrischi1)
    Mal Hand aufs Herz? Wer möchte solche Politikerinnen in unserem Parlament?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Möchten sicher nicht,aber wir haben auch einige.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen