Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Trotz fehlender Technik? Flugschreiber der abgeschossenen Maschine bleiben in Iran

  • Die zwei «Black Boxes» der nahe Teheran abgeschossenen ukrainischen Passagiermaschine werden nun doch nicht den Behörden in Kiew übergeben.
  • Dabei hatte der Iran erst am Samstag erklärt, man habe die technischen Möglichkeiten nicht, die Daten auszuwerten.
  • Derweil trafen die Überreste der elf ukrainischen Opfer in Kiew ein, wo eine Gedenkzeremonie stattfand.
Video
Aus dem Archiv: Hier gibt der Iran den Abschuss der Maschine zu
Aus Tagesschau vom 11.01.2020.
abspielen

Die Auswertung der stark beschädigten Flugschreiber soll weiterhin im Iran erfolgen. Das sagte Hassan Resaeifar, Sprecher der iranischen Luftfahrtbehörde, der staatlichen Nachrichtenagentur IRNA.

Kanadische Ermittler verlassen Iran

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die kanadischen Ermittler teilen mit, dass sie den Iran verlassen werden. Es sei noch nicht geplant, wann und wie die « Black Boxes» analysiert würden. Die Ermittler wollen noch diese Woche für Gespräche in die Ukraine reisen und loben die iranischen Kollegen als «kooperativ und hilfsbereit».

Nur falls es technisch doch nicht klappen sollte, würden sie in die Ukraine oder nach Frankreich geschickt. Das ukrainische Flugzeug war am 8. Januar inmitten der militärischen Konfrontation des Irans mit den USA nach iranischen Angaben irrtümlich abgeschossen worden.

Zunächst hatten die iranischen Behörden tagelang von einem technischen Defekt gesprochen. Keiner der 176 Menschen an Bord überlebte. Nach iranischen Angaben waren 147 der Passagiere Iraner, darunter viele mit doppelter Staatsbürgerschaft, 29 waren Bürger der Ukraine, Kanadas, Schwedens und Afghanistans.

Widersprüchliche Informationen

Resaeifar hatte noch am Samstag sowohl IRNA als auch der Nachrichtenagentur Tasnim gesagt, dass die Auswertung der Daten- Stimmenaufzeichnungen aus dem Cockpit im Iran technisch nicht möglich sei. Der Iran habe für das Herunterladen der Daten nicht die notwendige Software.

Daher würden sie den Behörden in der Ukraine übergeben und notfalls nach Frankreich geschickt. Warum die iranische Luftfahrtbehörde innerhalb von weniger als 24 Stunden ihre Meinung revidierte, bleibt zunächst unklar.

In Kiew wird getrauert

Die sterblichen Überreste der elf ukrainischen Opfer wurden derweil in ihre Heimat übergeführt. Nach der Ankunft der mit ukrainischen Flaggen bedeckten Särge am Flughafen von Kiew fand eine Gedenkzeremonie mit Mitarbeitern der Fluggesellschaft Ukraine International Airlines und Angehörigen statt. Auch Präsident Wolodimir Selenski und Ministerpräsident Oleksii Gontscharuk nahmen teil.

Frau an Sarg mit ukrainischer Flagge.
Legende: In Kiew nehmen Angehörige Abschied von den elf ukrainischen Opfern. Keystone

Der Abschuss der Maschine und das ursprüngliche Leugnen der iranischen Führung hatten heftige Proteste im Land ausgelöst. Die Demonstranten forderten eine Bestrafung der Verantwortlichen, einige auch den Rücktritt der Führung. Präsident Hassan Ruhani versprach daraufhin eine gründliche und lückenlose Aufklärung der Abschussumstände durch ein Sondergericht und verschiedene Expertenteams.

sda/dpa/morr; blac

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.