Zum Inhalt springen

Header

Video
Iranisches Militär schoss Flugzeug versehentlich ab
Aus Tagesschau vom 11.01.2020.
abspielen
Inhalt

Irans Eingeständnis «Kommunikationsdefekt» führte offenbar zum Abschuss des Fliegers

  • Das bei Teheran abgestürzte ukrainische Passagierflugzeug ist unabsichtlich von Iran abgeschossen worden. Das meldet das iranische Staatsfernsehen.
  • «Menschliches Versagen» ist demnach für den Abschuss verantwortlich. Ein Defekt im militärischen Kommunikationssystem habe zu dem Abschuss geführt.
  • Irans Revolutionsgarden übernehmen nach Angaben ihres Luftwaffenchefs Amirali Hadschisadeh die volle Verantwortung für das Unglück.

Zum Hergang erklärte ein Kommandant der iranischen Revolutionsgarde, die ukrainische Passagiermaschine habe sich am Mittwoch einer strategisch wichtigen Militäranlage genähert, sei versehentlich als feindlicher Marschflugkörper eingestuft und schliesslich abgeschossen worden.

Nach Angaben des Militärs gab es an dem Unglückstag mehrere US-Drohungen, iranische Ziele anzugreifen. Daher habe «höchste Alarmbereitschaft» geherrscht.

Ich wünschte, ich könnte sterben und hätte nicht Zeuge eines solchen Unglücks sein müssen.
Autor: Amir Ali HadschisadehLuftwaffenchef der Revolutionsgarden

Der Luftwaffenchef der Revolutionsgarden, Amir Ali Hadschisadeh, erklärte den Abschuss im iranischen Staatsfernsehen mit einer Verwechslung. Die Maschine sei für einen Marschflugkörper gehalten worden und daraufhin mit einer Kurzstreckenrakete abgeschossen worden.

Luftwaffenchef Hadschisadeh bei einer Pressekonferenz im September 2019.
Legende: Luftwaffenchef Hadschisadeh bedauert den versehentlichen Abschuss der Passagiermaschine. (Archivbild: September 2019) Keystone / Archiv

Laut Hadschisadeh wollte der zuständige Offizier der Zentrale die Gefahr melden, aber genau zu dem Zeitpunkt habe es einen Defekt im Kommunikationssystem gegeben - was aber keine Rechtfertigung sei. Der Offizier hatte laut Hadschisade dann nur wenige Sekunden zu entscheiden, ob er eine Luftabwehrrakete abfeuert oder nicht. «Und leider tat er es, was dann zu dem Unglück führte», sagte der Kommandant.

Verantwortlicher wird vor Militärgericht gestellt

Der Luftwaffenchef übernahm im Namen der Revolutionsgarden die volle Verantwortung für den Flugzeugabsturz. «Ich wünschte, ich könnte sterben und hätte nicht Zeuge eines solchen Unglücks sein müssen.»

In der iranischen Pressemitteilung hiess es weiter, der für den Abschuss Verantwortliche werde vor ein Militärgericht gestellt. Die Streitkräfte entschuldigten sich bei den Opferfamilien und versprachen, solch ein «Fehler» werde nicht mehr vorkommen.

Iran veröffentlicht erste Ermittlungsergebnisse

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die iranischen Streitkräfte haben in einer Mitteilung die ersten Ermittlungsergebnisse veröffentlicht:

  1. Die iranischen Streitkräfte befanden sich in höchster Alarmbereitschaft, nachdem sie von US-Soldaten genutzte Militärstützpunkte im Irak angegriffen hatten. Zudem habe es «Drohungen vom kriminellen amerikanischen Präsidenten und militärischen Befehlshabern» gegeben.

  2. Nach den iranischen Raketenangriffen seien vermehrt US-Kampfflugzeuge im Umkreis des Iran aufgestiegen. Zudem habe es Berichte über Luftziele gegeben, die Kurs auf «strategische Zentren» in der Islamischen Republik genommen hätten. Mehrere Ziele seien auf den Radarschirmen zu sehen gewesen.

  3. In dieser Krisensituation habe der UIA-Flug PS752 nach dem Start vom Teheraner Flughafen Imam Khomeini gedreht und sei einer «geheimen Militäreinrichtung» der Revolutionsgarden nahe gekommen. Er habe wie ein «feindliches Ziel» gewirkt. Wegen «menschlichen Versagens» sei das Flugzeug getroffen worden, was «unglücklicherweise zum Märtyrertod von zahlreichen unserer geliebten Landsleute führte und zum Tod einer Reihe ausländischer Staatsbürger».

  4. Die Streitkräfte bekunden den Angehörigen der Opfer ihr «Mitgefühl» und versichern, Änderungen an den Arbeitsabläufen würden «eine Wiederholung eines solchen Fehlers unmöglich» machen. Der Verantwortliche solle umgehend der Militärjustiz überstellt werden.

  5. Abschliessend werden die «fraglichen Vertreter der Revolutionsgarden» aufgefordert, «der ehrenwerten Bevölkerung so bald wie möglich ausführliche Erklärungen in den staatlichen Medien zu liefern».

Öffentliches Eingeständnis

Zuvor hatte der Iran tagelang einen Abschuss vehement bestritten und erklärt, ein technischer Defekt sei die Ursache gewesen. Unter den Absturzopfern waren unter anderen 57 Kanadier.

Präsident Hassan Rohani äusserte heute mehrfach sein Bedauern und versprach eine gründliche Untersuchung: «Dieser unverzeihliche Vorfall muss juristisch konsequent verfolgt werden.» Die Familien der Opfer sollten entschädigt werden.

Der Abschuss sei eine «grosse Tragödie und ein unverzeihlicher Fehler», schrieb der iranische Präsident Hassan Rohani zunächst auf Twitter.

Teilschuld der USA

Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif schrieb auf Twitter von einem «traurigen Tag». Er entschuldigte sich bei den Familien der Opfer und der iranischen Bevölkerung. Weiter schrieb er: «Menschliches Versagen in Krisenzeiten, vom Abenteurertum der USA verursacht, hat zu diesem Desaster geführt.»

Die Boeing 737 stürzte am Mittwoch beim Start in Teheran ab. Das Flugzeug war auf dem Weg in die ukrainische Hauptstadt Kiew. Alle 176 Menschen an Bord kamen ums Leben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

112 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    1988 wird ein Airbus A-300 der Fluggesellschaft Iran Air kurz nach dem Start über dem Persischen Golf abgeschossen. Alle 290 Insassen kommen ums Leben. Die Besatzung der US-Fregatte «USS Vincennes» räumt ein, den Airbus bei einer Patrouillenfahrt für einen iranischen Kampfjet gehalten und abgeschossen zu haben. Die USA zahlen an den Iran eine Entschädigung von 101 Mio $.
    s.https://www.srf.ch/news/international/absichtlich-oder-versehentlich-immer-wieder-werden-passagiermaschinen-abgeschossen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla  (m.mitulla)
    Es gibt einen grossen Unterschied in diesem Krieg. Die Iraner kämpfen für ihr Land - für ihre Freiheit. Die USA hingegen kämpfen für strategische Vorteile und für ihre Versorgung mit Bodenschätzen aus dem westlichen Asien - weit weg von ihrer Heimat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Noch etwas zur angeblichen "Teilschuld der USA": Wenn die Iraner schon US-Marschflugkörper erwarteten, warum liessen sie denn Zivilmaschinen ausgerechnet in die Nähe ihrer militärischer Anlagen heranfliegen? Was ich auch nicht verstehe, dass schon vor der ukrainischen Maschine etliche Flieger gestartet sind, die aber offenbar nicht als Marschflugkörper identifiziert wurden. Ausserdem werden die komplexen RF-Waffensysteme oft von RF-Instrukteuren (mit-)bedient. Gibt es da irgendwo Infos?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Fritz Meier Wir versuchen einige Fragen in unserem Artikel «Wenn er sich bedroht fühlt, dann drückt er auf den Knopf» zu beantworten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen