Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Trotz Nissan-Warnung Die Autostadt Sunderland will raus aus der EU

Der Autohersteller Nissan dominiert die nordenglische Stadt Sunderland. Viele Jobs sind vom EU-Binnenmarkt abhängig. Trotzdem will eine Mehrheit der Menschen dort raus aus der EU.

Legende: Video Reportage aus der Brexit-Hochburg abspielen. Laufzeit 09:34 Minuten.
Aus Rundschau vom 06.03.2019.

Grossbritannien debattiert kurz vor dem Austritt aus der EU Ende März über ein zweites Brexit-Referendum. In der Auto-Stadt Sunderland, wo die Auswirkungen eines ungeregelten Ausstiegs aus der EU wirtschaftliche Konsequenzen haben könnten, leisten die Brexit-Anhänger aber Widerstand. Sie nehmen gar einen «No Deal»-Brexit in Kauf.

Grösster Arbeitgeber in der ehemaligen Schiffbau-Stadt ist heute der japanische Auto-Konzern Nissan. Die Fabrik beschäftigt 7700 Menschen. Bereits beschlossen ist, dass ein neues 4x4-Modell in Japan und nicht mehr in Sunderland gebaut werden soll. Viele Zulieferprodukte kommen aus der EU und die Hälfte der fertigen Autos wird dorthin exportiert. Das Unternehmen warnt deshalb vor einem harten Brexit ohne gültiges Abkommen.

Nissan warnt vor hartem Brexit

«Wir fordern die britischen und EU-Unterhändler zur Zusammenarbeit auf. Mit dem Ziel, mit einem geordneten und ausgewogenen Brexit den gegenseitigen Handel zu ermutigen», schreibt Nissan der «Rundschau».

Die Sunderlander scheinen die Konsequenzen eines ungeregelten Ausstiegs wenig zu kümmern. Sie leiden zwar unter der grassierenden Unsicherheit kurz vor dem Austrittstermin am 29. März, doch auf ihren Entscheid von 2016 wollen sie nicht mehr zurückkommen. 61 Prozent haben damals für den Brexit gestimmt. Nach einer Umfrage einer Lokalzeitung ist das Brexit-Lager inzwischen gar gewachsen. 70 Prozent seien für einen harten Ausstieg aus der EU Ende März, meldete die Zeitung «Sunderland Echo» im Januar.

Legende: Video Fischer am Hafen: «Es ist ein Riesendurcheinander» (Engl.) abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.03.2019.

Die Fischer am Hafen ärgern sich zwar darüber, dass bald drei Jahre nach dem Brexit-Entscheid noch nichts geregelt ist. «Es ist ein Riesendurcheinander», sagen sie. Doch Angst vor dem vertragslosen Zustand haben sie nicht. Auch wenn sie derzeit mit einer EU-Fischerei-Lizenz arbeiten. Sie sind überzeugt, dass Grossbritannien nach dem Ausstieg mit der EU neue Abkommen aushandeln werde.

Erneutes Referendum wäre «gefährlich»

Selbst Graeme Miller, der höchste Labour-Mann im Stadtrat, ist gegen ein zweites Referendum. Sunderland ist eine Labour-Hochburg, im City Council hält die Partei 60 von 75 Sitzen. Auf nationaler Ebene bringt die Labour-Führung die Idee einer zweiten Abstimmung immer wieder ins Spiel. Doch in Nordengland fürchtet die Partei einen offenen Konflikt mit der Basis.

Legende: Video Labour-Vertreter Miller: «Wenn wir ohne Deal gehen müssen, müssen wir es tun» (Engl.) abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 06.03.2019.

Miller hält nichts von einer zweiten Abstimmung, obwohl er 2016 persönlich für den Verbleib in der EU eintrat. «Wenn wir ohne Deal gehen müssen, müssen wir es tun», sagt Miller. «Das nicht zu tun und der Bevölkerung den Eindruck zu vermitteln, dass wir es stoppen, wäre schrecklich gefährlich.» Die Demokratie würde beschädigt, befürchtet der Labour-Mann. Trotzdem hält er einen harten Brexit für eine Katastrophe.

Diese Meinung teilt Alan Davies von der europafeindlichen Unabhängigkeitspartei Ukip. Wer die Option preisgebe, die Verhandlungen ohne Ergebnis zu verlassen, schwäche seine Position, sagt er. Mit einem Deal auszusteigen, wäre einfacher. Auf die Frage, ob es ein zweites Referendum brauche, sagte er: «Ganz gewiss nicht.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Die Briten liessen sich nicht mal vom letzten Beherrscher ganz Westeuropas samt seinen Luftflotten und Fallschirmjaegern beugen oder gar brechen. Da haben ein paar nur ihre Wirtschaftsmacht missbrauchende EU-Clowns mit nur ein paar maroden neokolonialen Kanonenbooten gegen die Atommacht GB noch weniger Chancen....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Norbert Zehner (ZeN)
    "Lieber ein Ende mit Schrecken als an Schrecken ohne Ende" ist wie so oft der weise und sich als nachhaltig erweisende Ausweg aus auswegslos werdender Situation.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    Manchen ist sicher ihrer Aufmerksamkeit entgangen, dass vor kurzem ein Freihandelsabkommen, die größte Handelszone der Welt zwischen EU und Japan beschlossen wurde. Japanische Autos zum Beispiel, können ab dem 01.02.2019 zollfrei in die EU eingeführt werden. Auf diesem Wege wurden die Briten elegant ins Abseits manövriert. Es dauert aber schon ziemlich lange, wenn überhaupt, bis die merken, dass sie von den BREXITiers wie Johnson und Farage an der Nase herumgeführt wurden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Camenisch (Horatio)
      Bestimmt ist es so. Aber, dass die japanische Produktion innerhalb der EU auch zurück geht sollten sie schon auch erwähnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen