Zum Inhalt springen
Inhalt

Trump schmeichelt Nordkorea «Und dann haben wir uns verliebt, okay?»

Legende: Video Donald Trump macht eine Liebeserklärung abspielen. Laufzeit 00:52 Minuten.
Aus SRF News vom 30.09.2018.
  • Trump hat sein Verhältnis zu Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un während einer Wahlkampfveranstaltung mit einer Romanze verglichen.
  • Trump machte seine Äusserungen kurze Zeit nachdem Nordkoreas Aussenminister vor den Vereinten Nationen erklärte, Nordkorea wolle derzeit «auf keinen Fall» mit dem Abbau seines nuklearen Arsenals beginnen.
  • Das Treffen zwischen Donald Trump und Kim Jong-un in Singapur sei zwar historisch gewesen, aber vor Inkrafttreten der Verhandlungsergebnisse gelte es nun, mehr Vertrauen aufzubauen.

Zunächst hätten beide – Trump und Kim – Stärke demonstriert, sagte Trump vor Anhängern in West Virginia. «Und dann haben wir uns verliebt, okay? Nein, wirklich – er hat mir wunderbare Briefe geschrieben, und es sind grossartige Briefe.» Die Zuhörer reagierten mit Lachen und Applaus.

Auf zuvor gemachte Aussagen Nordkoreas reagierte Trump nicht. «Ohne jedes Vertrauen in die USA gibt es keinen Glauben an unsere nationale Sicherheit und unter solchen Umständen werden wir auf keinen Fall einseitig mit einer Abrüstung beginnen», sagte Nordkoreas Aussenminister Ri Yong-ho in New York.

Pläne für US-Besuch in Nordkorea

Nordkorea hatte im Laufe des Jahres zwar angedeutet, sein Atomprogramm möglicherweise einzustellen, aber seit dem Treffen im Juni hat es keinen nennenswerten Fortschritt gegeben. Es gibt jedoch Pläne für einen Besuch von US-Aussenminister Mike Pompeo in Nordkorea im Oktober. Dabei will er ein zweites Treffen von Trump und Kim vorbereiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

25 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    „Ich war knallhart, er auch, und zwischen uns ging es hin und her“, berichtete Trump. War das jetzt Erotik? Dann wird es aber höchste Zeit für eine Familienzusammenführung der beiden in Pjöngjang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas F. Koch (dopp.ex)
    Walt, übersetzen Sie doch für mich “we fell in love“. Nach meinen Kenntnissen heisst das “wir haben uns verliebt“. Dass das nicht wörtlich zu nehmen ist, dürfte wohl allen klar sein. Trumps Wortwahl spricht für, respektive eben gegen ihn - auch, was die Briefbeschreibung angeht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Trump ist nicht dumm er hat erkannt, dass er mit einer Charmeoffensive bei Kim einiges erreichen kann. Und die Welt schaut auf ihn.! Und Kim ist stolz mit dem amerik.Präsidenten sich zu schmücken. Aber bei aller ...Verliebtheit...nicht vergessen, in den Arbeitslagern leben Menschen unter unsagbaren Zuständen. Das weiss auch Trump ! Und der allgemeinen Bevölkerung geht es auch schlecht, dazu sind sie in ihrem Land eingesperrt und der Willkür Kims ausgesetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Sie sagen hier, was viele denken und in den Mainstream-Medien offensichtlich nicht mal mehr erwähnt wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen