Zum Inhalt springen
Inhalt

Trump trifft Juncker Ihre Pläne, ihre Drohungen

Nächste Runde im Handelskonflikt: Der US-Präsident und der EU-Kommissionspräsident treffen sich im Weissen Haus.

Legende: Video Einschätzungen von den SRF-Korrespondenten Thomas von Grünigen und Sebastian Ramspeck abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.07.2018.

Das Treffen: EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker tifft sich zurzeit mit US-Präsident Donald Trump im Weissen Haus. Im Gespräch wird es nicht nur um die bereits verhängten US-Zölle auf Stahl und Aluminium gehen, sondern auch um die Erhöhung der amerikanischen Importzölle auf Autos aus der EU, wie sie Trump angedroht hat.

Zum Auftakt sagte Trump vor Journalisten, er erwarte, dass etwas «sehr Positives» passieren werde. Was er damit meinte, erläuterte er allerdings nicht. Juncker äusserte sich zurückhaltend und erinnerte Trump daran, dass die EU und die USA enge Partner und keine Feinde seien. In Brüssel wurden die Erwartungen an das Treffen gedämpft. Es sei zweifelhaft, ob es ein konkretes Ergebnis geben könne, hiess es. Zu gut hat man dort in Erinnerung, dass Trump die EU noch vor wenigen Tagen als Gegner in Handelsfragen bezeichnete.

Junckers Pläne: «Wir müssen einen Handelskrieg vermeiden», sagte der EU-Kommissionspräsident vor dem Treffen dem ZDF. Er sei der Auffassung, dass es keine zusätzlichen Erhöhungen der Zölle brauche. Stattdessen will Juncker die «Gesamtlage beruhigen». Die EU sitze nicht auf der Anklagebank. «Insofern brauchen wir uns nicht zu verteidigen.» Juncker will zudem deutlich machen, dass die EU nicht der Feind der USA sei. «Wir haben eine gemeinsame Geschichte, die man nicht vergessen darf.»

Die EU sei nach SRF-Korrespondent Sebastian Ramspeck nicht einem Freihandelsabkommen abgeneigt. Die auf Eis gelegten TTIP-Verhandlungen mit dem ehemaligen US-Präsidenten Barack Obama seien bereits eine Herkulesaufgabe gewesen, ein neues Freihandelsabkommen mit Trump dürfte ebenso harzig ablaufen.

Jean-Claude Juncker.
Legende: Juncker will im Gespräch mit Trump die «Gesamtlage beruhigen». Keystone

Junckers Drohungen: Wenn die USA Zölle auf Autos aus der EU erheben sollten, müsse die EU Gegenmassnahmen ergreifen. «Dazu sind wir bereit», sagte Juncker. «Wir haben das nicht im Gepäck, aber im Kopf.» Man sei in der Lage, sofort angemessen reagieren zu können. Welche Massnahmen die EU im Köcher hat, sagte er nicht.

Donald Trump.
Legende: Die USA würden sich nicht mehr wie ein Sparschwein plündern lassen, sagte Trump. Keystone

Trumps Pläne: Der US-Präsident schlug auf Twitter vor, dass die USA und die EU sämtliche Zölle aufheben sollten. «Das wäre dann endlich ein freier Markt und fairer Handel.» Er sei dazu bereit, und er hoffe, dass es Europa auch sei. «Aber sie werden es nicht sein», schränkte er gleich wieder ein.

Dass Trump Zölle aufheben will, scheint er laut SRF-Korrespondent Thomas von Grünigen vorwiegend für seine Partei geschrieben zu haben – diese ist eindeutig an Freihandel interessiert. Mit einer solchen Äusserung beabsichtige er wohl Wogen zu glätten. Doch auf die Autoimporte-Zölle wird Trump mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter bestehen: Denn an den deutschen Autos auf Amerikas Strassen hat Trump sich bereits öfters gestört.

Trumps Drohungen: Die USA seien nicht länger das Sparschwein, das von anderen geplündert werde. Trump drohte deshalb mit weiteren Einfuhrzöllen. «Zölle sind das Grösste», twitterte er. Andere Länder könnten entweder eine faire Vereinbarung mit den USA abschliessen – oder sie müssten mit den Zöllen leben.

Zahlen zu Zöllen: Daten zeigen, dass die EU im Schnitt höhere Importzölle erhebt als die USA. Das Ifo-Institut hat dafür die Zölle für mehr als 5000 Produkte verglichen. Das Resultat: Bei 48 Prozent der Produkte verlangt die EU einen höheren Zinssatz als die USA, bei nur 30 Prozent gilt das Umgekehrte. «Die EU ist keineswegs das Paradies für Freihändler, für das sie sich gerne hält», sagt Ifo-Experte Gabriel Felbermayr dazu. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström hält dagegen, dass das Gesamtbild angeschaut werden müsse. So hätten die USA etwa im Bereich der Dienstleistungen einen Handelsüberschuss gegenüber der EU.

Legende: Video US-Zölle treffen Zulieferer in den USA abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 25.07.2018.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Kellermeister (rkellermeister)
    Und die Steuererleichterungen, privilegien und freiheiten für „Dienstleister“ zu Beispiel? Starbucks..Google ..Apple...Facebook lässt grüssen... bringt doch mal echte Vergleiche zwischen „Ländern“! „Regionen“, Präsidenten“, „Firmen“ oder „Branchen“. Dann wird guter Wirtschaft-Journalismus interessant.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ramon Frey (Ramon Frey)
    Da die USA anscheinend tatsächlich zolltechnisch benachteiligt wird, hat trump für einmal sogar recht und man sollte das neu verhandeln. Dann dürfen die USA aber auch gerne einige millionen flüchtlinge aufnehmen die von den Kriegen flüchten die die USA da verursacht haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (KallePalle)
    Also JUNCKER zu TRUMP zu schicken als ob ich 2 Fussamputierte zum 5000 mtr. Lauf schicke.Man kann Dienstleistungsüberschüsse nicht mit Zöllen vergleichen, das sind 2 paar Schuhe und das sollte die EU endlich mal einsehen. Die Hauptlieferungen sind Cars aus Deutschland und die werden sehr niedrig verzollt. Hier muss die EU endlich etwas tun, ansonsten geht der richtige Handelskrieg aber schnell los.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen