Zum Inhalt springen

Header

Audio
Chaotische Zustände nach Tornado in Tschechien
Aus SRF 4 News aktuell vom 25.06.2021.
abspielen. Laufzeit 05:15 Minuten.
Inhalt

Tschechien «Mit einem Tornado diesen Ausmasses hat man nicht gerechnet»

In der Nacht auf Freitag hat ein Tornado in Tschechien entlang der österreichischen Grenze mehrere Kleinstädte arg in Mitleidenschaft gezogen. ORF-Journalist Gernot Rohrhofer ist nach Moravská Nová Ves gereist.

Gernot Rohrhofer

Gernot Rohrhofer

Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gernot Rohrhofer arbeitet seit 2010 in der Nachrichtenredaktion des ORF Niederösterreich. Er studierte Rechtswissenschaften am Juridicum in Wien.

SRF News: Wie sieht es in der Gegend um Moravská Nová Ves aus?

Gernot Rohrhofer: Wenn man diesen Vergleich wagen darf, muss man sagen, es sind Bilder, die man sonst nur aus Regionen der Welt kennt, wo derzeit Krieg herrscht: Trümmer, Strommasten liegen auf der Strasse. Dächer sind abgedeckt. Autos sind gestern während des Tornados durch die Luft geschleudert worden – sie liegen noch immer auf der Seite oder sogar auf dem Dach. Heute früh ist die Stimmung ähnlich wie in einer Geisterstadt.

Sie sitzen am Strassenrand, mit den Händen vor dem Gesicht, weinen. Sie sind verzweifelt.

Es sind ganz wenige Menschen hier. Vereinzelt kommen die ersten Hausbewohnerinnen und -bewohner. Sie haben gestern fluchtartig ihre Wohnungen verlassen. Ihnen ist der Schock noch immer ins Gesicht geschrieben. Sie sitzen am Strassenrand, mit den Händen vor dem Gesicht, weinen. Sie sind verzweifelt.

Was weiss man Genaues zum Tornado?

Ein Meteorologe hat gestern im tschechischen Fernsehen gesagt, dass der Tornado eine Stärke zwischen F3 und F4 gehabt haben dürfte. Das entspricht einer Geschwindigkeit von ungefähr 270 km/h bis 320 km/h.

Es hat viele Verletzte, offenbar auch Tote gegeben. Was können Sie dazu sagen?

Es gibt unterschiedliche Angaben und noch keine offizielle Bestätigung. Seit gestern Abend kursieren drei verschiedene Zahlen, nämlich fünf Tote und bei der Zahl der Verletzten eine Bandbreite zwischen 100 und 150 Verletzten.

Sind die Rettungsarbeiten bereits angelaufen?

Wir sind in der Nacht gegen ein Uhr angekommen. Da war es sehr ruhig. Wenn man das so sagen darf, war das vielleicht auch ein bisschen ein Bild der Überforderung. Die Menschen waren weg. Es waren auch keine Rettungskräfte hier zu sehen.

Sehr viele Häuser sind einsturzgefährdet.

Über Nacht ist nicht gearbeitet worden. Nach und nach kommen jetzt allen voran Polizeifahrzeuge. Sie kontrollieren, dass niemand in das betroffene Gebiet hineingeht, weil sehr viele Häuser einsturzgefährdet sind. Aber die grosse Rettungsaktion läuft noch nicht an. Gestern waren Einsatzkräfte aus Österreich, 42 Rettungsdienste und zwei Notarzthubschrauber, mit dabei. Diese werden heute nicht mehr gebraucht.

Hat man nicht mit einem Tornado in diesem Ausmass gerechnet?

Überhaupt nicht. Die Menschen haben gestern alles zurückgelassen. Die Autos sind nicht in Sicherheit gebracht worden. Ich glaube, dafür war einfach keine Zeit. Die Autos sind schwer beschädigt, oftmals auch mit Hageleinschlägen. Wie sehr die Menschen überrascht waren vom Tornado, hat sich auch im nördlichen Österreich gezeigt, konkret im Bundesland Niederösterreich im Weinviertel. Auch hier dürften Ausleger dieses Unwetters eine kleine Ortschaft gestreift haben. 500 Häuser gibt es dort, 250 Dächer und Dutzende Autos sind beschädigt worden.

Tornado hinterlässt Trümmer von Häusern und umgekippte Autos.
Legende: Der Tornado hinterlässt Spuren der Verwüstung: Häuser sind einsturzgefährdet, Autos von Hageleinschlägen beschädigt. Reuters

Gibt es schon offizielle Stellungnahmen der Behörden zur Situation?

Ja, der Gesundheitsminister hat sich gestern noch zu Wort gemeldet: Es herrscht grosses Chaos und grosse Panik. Das zeigt sich auch an der Tatsache, dass hier eigentlich Stille herrscht, dass keine Einsatzkräfte da sind, die etwas aufräumen oder anpacken. Der Innenminister hat aber wiederum betont: «Alles, was Arme und Beine hat, fährt ins Krisengebiet.» Es gibt also zumindest die Zusage, dass Hilfe kommt.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

SRF4 News, 25.06.2021, 06:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Hier sieht man auch, das selbst robust gebaute Steinhäuser zerstört werden können.
    Nicht nur die Papphütten der Amis. Sturm- und Hochwasserschäden, Ernteausfälle - da kommt etwas auf uns zu. Es sollte alles mögliche unternommen werden um dem entgegen zu wirken. Teuer wird es so oder so!
  • Kommentar von Markus Schaub  (Markus Schaub)
    Der Zusammenhang mit dem Klimawandel sei nicht erwiesen, schreiben Sie: Das was gerade hier passiert ist, IST DER KLIMAWANDEL. Und es ist nur eine Frage der Zeit bis DAS überall geschieht. Auch bei uns. Das ist nicht mehr aufzuhalten. Die Natur kann viel einstecken. Wenn sie aber zurückschlägt, haben Menschen und Tiere keine Chance zu entkommen oder zu überleben.
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es wird immer evidenter, was die Industrieländer in den letzten 150 Jahren angestellt haben, insb. in den Hochkonjunkturjahren. Mit der Kontaminierung der Atmosphäre, dessen beschleunigten Aufheizung, beeinflusst der Mensch den Jahreswettergang zunehmend. Dann lehnt z.B. in der Schweiz eine Mehrheit der Stimmbürger sogar das softe CO2-Gesetz ab - nach drei-jährigen Verhandlungen. Es ginge darum, die Energiesteigerung in der Atmosphäre zu verlangsamen. Aber die Egomanie hat bisjetzt obsiegt.