Zum Inhalt springen

Header

Audio
Türkei: Kulturmäzen Kavala bleibt in Haft
Aus Echo der Zeit vom 26.11.2021.
abspielen. Laufzeit 02:07 Minuten.
Inhalt

Türkei widersetzt sich EGMR Ankara lässt Bürgerrechtler Osman Kavala nicht frei

Die Türkei ignoriert den Menschenrechtsgerichtshof im Fall Kavala weiterhin – und riskiert den Ausschluss aus dem Europarat.

Seit vier Jahren sitzt Osman Kavala hinter Gittern –  ohne Urteil und aufgrund einer wackligen Anklage. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan beschuldigt Kavala, er habe die Regierung stürzen wollen.

So soll Kavala am Putschversuch von 2016 beteiligt gewesen sein und die Gezi-Proteste finanziert haben, die sich 2013 gegen Erdogan gerichtet hatten. Nicht nur unabhängige Beobachter halten die Vorwürfe für haltlos und konstruiert.

Strassburger Entscheid ohne Folgen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Strassburg hat bereits 2019 angeordnet, den Bürgerrechtsaktivisten freizulassen. Doch weigert sich Ankara standhaft, das Urteil umzusetzen. Am Freitag entschied nun ein Istanbuler Gericht, dass Kavala bis zur nächsten Anhörung im Januar eingesperrt bleibt.

Legende: Mahnwache des PEN-Zentrums für den türkischen Verleger und Kulturmäzen Osman Kavala vor der Türkischen Botschaft in Berlin im Oktober 2020. Kavala war Ende 2017 in der Türkei verhaftet worden. Keystone/Archiv

Kavala nahm an der Gerichtsverhandlung nicht teil. Wegen der Vorverurteilung durch Präsident Erdogan habe er keine Chance auf ein faires Verfahren, teilte der Unternehmer in einer Erklärung mit. Türkische Richter haben den Ruf, in politischen Prozessen auf Zeichen aus dem Präsidentenpalast zu hören.

Drohender Ausschluss aus Europarat

Ankara riskiert nun, vom Europarat sanktioniert oder gar ausgeschlossen zu werden. Die Mitgliedstaaten sind nämlich verpflichtet, Urteile des Strassburger Gerichts zu beachten. Bereits nächste Woche könnte der Europarat ein Vertragsverletzungsverfahren einleiten. 

Ein Rauswurf aus dem Europarat wäre für die Türkei ohne Zweifel ein Prestigeverlust. Nicht auszuschliessen ist freilich, dass Erdogan doch noch einlenkt. Im Oktober drohte der türkische Autokrat nämlich damit, zehn westliche Botschafter auszuweisen, die Kavala unterstützt hatten. Im letzten Moment schwenkte Erdogan um.

Echo der Zeit, 26.11.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen