Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Übersicht in Brexit-Sackgasse Das sind die Befürworter und Gegner des Brexit

Übersicht im Brexit-Chaos verloren? Wir zeigen die verhärteten Fronten. Heute wird erneut über das Abkommen abgestimmt.

Video
Aus dem Archiv: May gibt Widerstand gegen Verschiebung auf
Aus Tagesschau vom 26.02.2019.
abspielen

Worum geht es? Heute Dienstag soll das britische Parlament ein zweites Mal über das Brexit-Abkommen abstimmen. Premierministerin Theresa May hofft, doch noch eine Mehrheit zu bekommen. Sie braucht 318 Stimmen, damit ihr mit der EU ausgehandeltes Brexit-Abkommen sicher ratifiziert wird. Weniger könnten auch reichen, solange eine Mehrheit der abgegebenen Stimmen erzielt wird.

Wer ist für das Brexit-Abkommen?

Tory-Loyalisten: Rund 150 Abgeordnete aus der konservativen Fraktion gelten als loyal. Viele haben neben ihrem Mandat Ämter in der Regierung inne und müssten sie abgeben, wenn sie sich gegen das Abkommen positionierten.

Brexit-Delivery-Group: Auch diese Gruppe von rund 50 Tory-Abgeordneten steht der Premierministerin grundsätzlich zur Seite. Sie werden auch als «Brexit Delivery Group» (Brexit-Durchführungsgruppe) bezeichnet. Einen EU-Austritt ohne Vertrag lehnen diese Abgeordneten aber strikt ab.

Caroline Flint auf Bühne.
Legende: Labour-Abgeordnete wie Caroline Flint könnten für das Brexit-Abkommen stimmen, da ihr Wahlkreis Don Valley im Bezirk South Yorkshire eine große Brexit-Wählerschaft hat. Keystone

Labour-Rebellen: Bis zu 25 Labour-Abgeordnete könnten versucht sein, für Mays Brexit-Abkommen zu stimmen. Entweder, weil sie selbst vom EU-Ausstieg überzeugt sind, oder weil sie wie die Abgeordnete Caroline Flint in ihren Wahlkreisen eine grosse Brexit-Wählerschaft haben.

Wer ist gegen das Brexit-Abkommen?

Konservative Brexit-Hardliner: Rund 80 Mann stark ist die so genannte European Research Group um den exzentrischen, einflussreichen Abgeordneten Jacob Rees-Mogg. Dazu kommen rund 20 weitere EU-Gegner. Ein harter Kern von 20 Tories ist einem No-Deal-Brexit alles andere als abgeneigt.

Jacob Rees-Mogg lacht im Bild.
Legende: Der Abgeordnete Jacob Rees-Mogg lehnt das Brexit-Abkommen strikt ab. Keystone

Labour-Loyalisten: Labour-Chef Jeremy Corbyn spekuliert auf Neuwahlen, sollte das Brexit-Abkommen scheitern. Rund 170 Abgeordnete dürften seinem Aufruf folgen und gegen den Deal stimmen.

Jeremy Corban vor einem Gebäude.
Legende: Jeremy Corbyn spekuliert auf Neuwahlen in den kommenden Monaten. Keystone

EU-freundliche Labour-Hinterbänkler: Auf den Hinterbänken bei Labour ist eine etwa 50-köpfige Gruppe entstanden, die einen Brexit ohne Abkommen unbedingt verhindern will und teilweise ein neues Referendum fordert.

EU-freundliche Tories: Eine Gruppe von rund 10 Abgeordneten um den ehemaligen Generalstaatsanwalt Dominic Grieve kämpft für eine möglichst enge Anbindung an die EU oder gar eine Abkehr vom EU-Austritt.

Die unabhängige Gruppe: Acht ehemalige Labour-Abgeordnete und drei Ex-Konservative bilden diese Gruppe, die sich für ein zweites Referendum stark macht. Angeführt werden sie von dem charismatischen, ehemaligen Labour-Parlamentarier Chuka Umunna.

Umunna in Anzug.
Legende: Der ehemalige Labour-Parlamentarier Chuka Umunna gründete «The Independent Group» und möchte ein zweites Referendum. Keystone

DUP: Die 10 Abgeordneten der nordirischen Protestantenpartei sind der Schlüssel für einen Erfolg Mays. Stimmt die DUP dem Deal zu, werden sich viele Brexit-Hardliner auch anschliessen, sind sich Beobachter sicher. Doch die DUP will keinerlei Sonderstatus für Nordirland akzeptieren, wie er im Brexit-Abkommen vorgesehen ist.

Weitere Opposition: Die Schottische Nationalpartei (SNP), die Liberalen, Grüne, die Waliser-Partei Plaid Cymru – die kleineren Oppositionsparteien haben gemeinsam rund 50 Abgeordnete. SNP-Fraktionschef Ian Blackford gehört zu den entschiedensten Kritikern des Abkommens.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.