Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Umstrittenes Herbizid Mehr Transparenz in Glyphosat-Streit

Das Europäische Gericht gibt den EU-Parlamentariern Recht: Öffentliches Interesse steht über dem Geschäftsinteresse.

Legende: Audio Glyphosat-Studien müssen offengelegt werden abspielen. Laufzeit 01:46 Minuten.
01:46 min, aus Info 3 vom 08.03.2019.

2014 veröffentlichte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine erste, vorläufige Einschätzung zum Herbizid Glyphosat. Der Tenor: Das Pflanzengift sei bei korrekter Anwendung vermutlich nicht krebserregend, für die Umwelt relativ wenig gefährlich und müsse in seiner Verwendung nicht stärker eingeschränkt werden als bisher.

Sie stützte sich dabei massgeblich auf Studien, die die Hersteller des Pflanzenschutzmittels selbst durchgeführt hatten. Dabei machte die EFSA die Ergebnisse dieser Studien nur überblicksartig öffentlich, und legte nur sehr wenige Details darüber offen, wie die Studien durchgeführt worden waren.

Kanister mit Glyphosat
Legende: Glyphosat wurde von der Bayer-Tochter Monsanto entwickelt und ist inzwischen patentfrei. Bayer wird in zahlreichen Ländern wegen der möglicherweise krebserregenden Wirkung des Herbizids mit Klagen überzogen. Reuters

Umweltschützer, Nichtregierungsorganisationen und eben auch EU-Parlamentarier forderten vehement Einsicht in mehr Details. Doch die Behörde für Lebensmittelsicherheit blieb hart. Die Geschäftsinteressen der beteiligten Firmen, unter anderem Monsanto, seien gefährdet, wenn mehr öffentlich würde, so die Begründung.

Nun hat das Europäische Gericht entschieden: Diese Begründung reicht nicht aus, gerade dann nicht, wenn Substanzen in die Umwelt gelangen, die – auch nur potentiell – schädlich für Mensch und Umwelt sein können. Wenn es um Emissionen in die Umwelt geht, dann steht laut Gericht das öffentliche Interesse an guten, genauen Informationen über dem Geschäftsinteresse.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller (eyko)
    Es sollte ja klar sein, das jedes Gift, sei es Glyphosat (Herbizid) und Pestizide gesundheitsschädigend sind. Gift ist Gift. Die Umweltzerstörung von Insekten und Fauna und unser Trinkwasser sind davon betroffen. Die lebenswichtigen Insekten für Vögel, Amphibien, für alle Lebewesen die sich von Insekten ernähren nehmen die Populationen seit Jahren ab. Es muss endlich gehandelt werden, so darf es nicht weiter gehen. Unser Ökosystem wird arg strapaziert. Der Mensch (Bauer) muss umdenken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Anita Rusterholz (Anita Rusterholz)
    Biologie: „Wirkungsweise: Herbizide wirken entweder allgemein ätzend, oder ihre Wirkungsweise ist systemisch, d.h. beruht auf der Beeinflussung elementarer Stoffwechselsysteme in der Pflanze. ... Herbizide sind die quantitativ bedeutendste Gruppe von Pestiziden geworden.“
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Theodor Egger (Thed)
    Bei der Tragweite von Glyphosat: Eigentlich wäre Transparenz eine Selbstverständlichkeit. Eigentlich wäre es selbstverständlich, dass man sich bei der Zulassung auf unabhängige Studien stützt. So wie sich die Dinge heute geben, muss man für dieses Urteil tatsächlich dankbar sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen