Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Was bleibt vom G7-Gipfel in Biarritz? abspielen. Laufzeit 03:28 Minuten.
Aus Echo der Zeit vom 26.08.2019.
Inhalt

Unerwartete Erfolge Macrons G7-Gipfel – wer wagt, gewinnt

Vor Gipfelbeginn sprachen fast alle Beobachter und viele Politiker von einer Nullrunde, von einem möglichen Fiasko, gar vom Ende der G7. Am Ende präsentiert sich das Bild erheblich positiver. Obschon in zentralen Fragen – Handelspolitik, Klima, kriegerische Konflikte – wenig Greifbares beschlossen wurde. Doch Emmanuel Macron hat dreierlei geschafft:

Gipfelregeln: Normalerweise ist bei G7-Gipfeln alles durchorchestriert bis ins kleinste Detail. Die Staatschefs der sieben wirtschaftskräftigsten westlichen Industriestaaten diskutieren miteinander, lassen das traditionelle «Familienfoto» schiessen und, wenn es gut läuft, scherzen sie auch mal miteinander. Am Ende verabschieden sie eine dicke Schlusserklärung, mal mehr, mal weniger substanzreich.

Macron warf dieses Drehbuch weg. Ein langes Schlussdokument schloss er von vornherein aus. Damit entzog er US-Präsident Donald Trump das Vetorecht über das Gelingen oder Misslingen des Gipfels. Werden von vornherein keine Erwartungen geschürt, gelten selbst punktuelle Fortschritte als Erfolg: Etwa der Aktionsplan zur Bekämpfung des islamistischen Terrorismus in den Sahel-Staaten. Oder die gut 20 Millionen Franken Nothilfe zur Bekämpfung der Waldbrände am Amazonas.

Macron sorgte ausserdem für Überraschungen: Er bat Trump spontan am ersten Gipfeltag zu einem langen, offenbar erspriesslichen Mittagessen. Er liess zur Überraschung fast aller Irans Aussenminister Mohammed Javad Zarif einfliegen. Ein PR-Coup oder ein diplomatischer Durchbruch? Jedenfalls setzte er den US-iranischen Konflikt damit ganz oben auf die Gipfelagenda. Nun ist bereits von einem möglichen baldigen Spitzentreffen zwischen Trump und Irans Staatschef Hassan Rohani die Rede. Wenn es dazu kommt, wäre das ein echter Durchbruch.

Initiativen: Macron setzte Akzente. Ganz kurzfristig hob er die Brände im Amazonasgebiet auf die Agenda und machte Druck mit der Drohung, das Freihandelsabkommen mit den Mercosur-Staaten zu blockieren, falls Brasilien nicht kooperiere. Er setzte auf Themen wie Frauenrechte, die Lage im Sahel oder die Digitalsteuer. Trump warf ihm zwar deswegen vor, zu stark auf «Nischenthemen wie Klimawandel, Frauenrechte oder Afrika» zu setzen. Doch er machte gute Miene zum Spiel, obschon es nicht seines war.

Diplomatie: Trotz gewaltiger inhaltlicher Differenzen schaffte es Macron, Trump einzubinden. So gelöst, so kooperativ wie in Biarritz erlebte man den US-Präsidenten auf multilateralen Treffen noch nie. Selbst beim Reizthema Iran scheint er Macrons Vorgehen zumindest vorläufig zu billigen. Im Streit um die Besteuerung der US-Tech-Konzerne zeichnet sich eine Annäherung ab. Und bei der Frage, Russland allenfalls wieder als G7-Mitglied aufzunehmen, sind sich Trump und die Europäer weiterhin uneinig, aber vertagten die Entscheidung friedlich auf später.

Fragt sich nach Biarritz, ob Trump allmählich die Vorteile internationaler Zusammenarbeit erkennt. Oder ob die versöhnliche Stimmung nur eine Momentaufnahme darstellt. Hoffen darf man immer. Jedenfalls war Trump hier nicht der trotzig Abseitsstehende. Er investierte zudem richtig viel Energie in bilaterale Gespräche: Macron, Merkel, Modi, Johnson, al-Sisi, Abe,… Ein Stück weit freilich blieb Trump Trump: Die Diskussionen über eines der gravierendsten Probleme der Gegenwart, den Klimawandel, schwänzte er.

Aus einem Gipfel, von dem so gut wie nichts erwartet wurde, verstand es Macron, einiges herauszuholen. Kaum jemand behauptet mehr, ein solches Treffen sei nutzlos – egal, welche Resultate Biarritz langfristig bringt.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Zwischen den Betonköpfen Iran und POTUS zu vermitteln, ist zwecklos. Es wäre Macron besser angestanden und zweckdienlicher im eigenen Hause, nämlich zwischen BoJo Großbritannien und der EU ein Agreement mit geordnetem Brexit zu versuchen. Zwecklose Paukenschläge in Sachen Iran erscheinen diesem Herrn wohl medienwirksamer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Morgenthaler  (ChM)
    In Sachen diplomatischem und politischem Geschick hat Herr Macron dem D.Trump und manchen Anderen eimiges voraus. Auch seine Kritiker müssen anerkennen, dass er hier sehr souverän gehandelt hat. Ob es am Schuss etwas bringt steht auf einem amderen Blatt, darauf hat Macron kaum mehr Einfluss, aber ein Anfang ist gemacht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey  (Jean-Philippe Ducrey)
    Naja, wie erfolgreich das Ganze war, wird sich herausstellen. Wie das "Absichtserklärungen" meistens so an sich haben: Aus viel Blabla wird abgesehen von einem medialen Trostpflaster meistens nichts. Begründet wird das dann mit "kleinen Schritten"....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen