Zum Inhalt springen
Inhalt

Ungarn am Pranger Europa-Parlament löst Sanktions-Verfahren gegen Ungarn aus

  • Ungarn muss sich einem Sanktionsverfahren wegen Gefährdung von EU-Grundwerten stellen.
  • Für die Auslösung des Verfahrens stimmen 448 Abgeordnete, 197 sind dagegen, 48 enthalten sich.
  • Das Verfahren führt im schlimmsten Fall zum Entzug von Stimmrechten im Ministerrat.
  • Die ungarische Regierung fühlt sich ungerecht behandelt und spricht von einer «Rache der migrationsfreundlichen Parteien».
Die Grünen-Abgeordnete Judith Sargentini.
Legende: Die Grünen-Abgeordnete Judith Sargentini am Ziel: Ihr Bericht im Auftrag des EU-Parlaments war der Startschuss. Keystone

Die «Atombombe» ist gezündet, wie das Verfahren im EU-Jargon heisst. Nach Polen muss sich nun auch Ungarn einem Sanktionsverfahren wegen Gefährdung von EU-Grundwerten stellen. Eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Europaparlament hat für ein Rechtsstaatsverfahren gestimmt, das im äussersten Fall zum Entzug der Stimmrechte im Ministerrat führen könnte. Nun muss sich der Rat der Mitgliedsländer mit dem Fall befassen.

Regierung gefährde demokratische Institutionen

Am Anfang stand ein Bericht. Die Grünen-Abgeordnete Judith Sargentini hat ihn im Frühjahr im Auftrag des EU-Parlaments erstellt. Als Grundlage für den Bericht dienten die offiziellen Befunde von Institutionen wie den Vereinten Nationen, der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) und des Europarats. Ihre Einschätzung von Ungarns Demokratieverständnis fällt vernichtend aus.

Es herrsche eine «systemische Bedrohung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Grundrechte in Ungarn», so der Befund.

Der Bericht verwies auf Einschränkungen der Meinungs-, Forschungs- und Versammlungsfreiheit sowie auf eine Schwächung des Verfassungs- und Justizsystems und das Vorgehen der Regierung gegen Nichtregierungsorganisationen. Darüber hinaus werden in ihm Verstösse gegen die Rechte von Minderheiten und Flüchtlingen aufgezählt sowie Korruption und Interessenkonflikte kritisiert.

Ungarn sieht Verfahren als «Kleine Rache»

Insgesamt sei das Risiko eines Verstosses gegen EU-Grundwerte gegeben, stellte der Bericht fest und plädierte für ein Rechtsstaatsverfahren nach Artikel 7 der EU-Verträge. Beratung und etwaige Entscheidung liegen beim Rat der Mitgliedsstaaten, der sich nun mit beiden Ländern befassen muss. Das Verfahren kann theoretisch zum Entzug von Stimmrechten im Ministerrat führen. Die Hürden sind aber sehr hoch. Im Fall Polen gab es bisher nur eine Anhörung.

Ungarn fühlt sich ungerecht behandelt. «Dies ist nichts anderes als die kleinliche Rache migrationsfreundlicher Politiker», sagte Außenminister Peter Szijjarto am Mittwoch in Budapest.
«Ungarn und seine Menschen hat man bestraft, weil sie bewiesen haben, dass die Migration kein naturgegebener Vorgang ist und dass man sie aufhalten kann», führte Szijjarto weiter aus. Im Europäischen Parlament, aber auch in dessen Fraktion der Europäischen Volkspartei (EVP), der die ungarische Regierungspartei Fidesz angehört, seien «die migrationsfreundlichen Politiker in der Mehrheit». Der Bericht der Grünen-Abgeordnete Judith Sargentini sei «voll mit ausgewiesenen Lügen». Die ungarische Regierung habe diese in einem 180 Seiten starken Dokument «Punkt für Punkt widerlegt».

Ausserdem sei die Entscheidung durch Betrug zustandegekommen. Bei der Auszählung seien Enthaltungen nicht mitgerechnet worden, was das Ergebnis
verfälsche. Seine Regierung prüfe, dagegen zu klagen.

Orban will dennoch in EVP-Fraktion bleiben

Zugleich sagte Szijjarto, dass die von Ministerpräsident Viktor Orban geführte Fidesz-Partei nicht gedenke, aus der EVP auszutreten. «Wir wollen in der Fraktion bleiben, damit die Anti-Migrations-Haltung in ihr mehrheitsfähig wird.» Ansonsten drohe nach der Europawahl im Mai 2019 eine Koalition von EVP, Sozialdemokraten, Liberalen und Grünen, die «den europäischen Kontinent mit Migranten überfluten will».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

58 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Werner Christmann (chrischi1)
    Grosse Aufregung, null Wirkung. Das Laiendarstellerparlament in Brüssel hat beschlossen, damit die auch wieder mal ihre Tantiemen absitzen konnten. Allfällige Sanktionen müssten einstimmig von den EU-Staatschefs beschlossen werden, was ja hier ausgeschlossen ist. Also, ein klassisches Hornbergerschiessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Claire McQueen (freedom)
      @ Werner Christmann: EU-Parlamentarier haben ein Monatsgehalt von 21’748 Franken. Für soviel Geld machen einige Parlamentarier Alles, aber Alles. Wo kann man sonst in Europa mit viel Geschwätz so viel verdienen? Klar, dass sie widergewählt werden wollen. Mit populistischem Mainsteam-Gelaber sind sie dann auf der sicheren Seite.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      @Christmann: Einen Tod müssen sündige schwarze Schäflein auf jeden Fall sterben. Wenn die Sanktionierung über die Europäischen Rat nicht hinhaut, also der Entzug des Stimmrechts, dann durch Kürzung der Subventionen über den EU-Haushalt. Im Falle eines Vetos gibt's dann vorerst mal gar nichts. Auf jeden Fall wird das für Polen und Ungarn eine langwierige unangenehme Hängepartie
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Moser (moser.b)
    Eigentlich ist es ein tragisches Bild! Die grünen Abgeordneten beklatschen die Abgeordnete Judith Sargentini für ihren tragischen Bericht. Und ist nun etwas gewonnen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josephk Ernstk (Joseph ernst)
    Ob Viktor Orban die Rechtsstaatlichkeit aufhebt und die Pressefreiheit einschränkt ist zu hinterfragen. Die Weigerung Migranten aufzunehmen dürfte wohl der Kernpunkt sein. Der Bericht der grünen migrationsfreundlichen Politikerin ist mit Vorsicht zu geniessen. Victor Orban wehrt sich mit Recht !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Claire McQueen (freedom)
      @J.E.; Völlig richtig. Ein klassischer Schauprozess. Frau D. will die Wahlen nächstes Jahr überleben. Orbán kommt verstärkt heraus.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen