Zum Inhalt springen
Inhalt

Verhältnis EU-Ungarn Debatte bei der EU: Orban schlüpft in die Opferrolle

Legende: Audio Ist Ungarn noch ein Rechtsstaat? abspielen. Laufzeit 04:48 Minuten.
04:48 min, aus Echo der Zeit vom 11.09.2018.

Das Wichtigste in Kürze

  • Das EU-Parlament will am Mittwoch darüber abstimmen, ob es ein Rechtsstaatsverfahren gegen Ungarn einleitet.
  • Grundlage für die Abstimmung ist ein kritischer Bericht, in dem eine «systemische Bedrohung der Demokratie, der Rechtsstaatlichkeit und der Grundrechte in Ungarn» angeprangert wird.
  • Ungarn weist die Vorwürfe scharf zurück. Der rechtsnationale Ministerpräsident Viktor Orban beklagte im EU-Parlament, das Urteil gegen sein Land sei bereits gesprochen.

Die Debatte im EU-Parlament hätte symbolträchtiger nicht beginnen können. «Herr Präsident, ich glaube, ich sollte hier aufhören und nochmals von vorne anfangen, weil das kein guter Start ist», sagte Judith Sargentini, die die Debatte eröffnete.

Es war kein guter Start, weil der ungarische Premierminister Viktor Orban tatsächlich zu spät erschien. So setzte Sargentini ein zweites Mal an und zitierte die Grundwerte der EU: «... der Respekt vor der menschlichen Würde, Freiheit, Demokratie, Gleichheit, Rechtsstaatlichkeit, Respekt gegenüber Menschenrechten ... » Und dann kam sie zu der entscheidenden Frage: «Halten alle Mitgliedstaaten diese Verpflichtungen ein?»

«Nein», sagte Sargentini. Die Abgeordnete der Grünen aus den Niederlanden hat bereits im Frühling im Namen des Parlamentsausschusses für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres einen vernichtenden Bericht über Ungarn verfasst. Der Ausschuss hat diesen angenommen.

Das ist die erste Grundlage der heutigen Debatte im EU-Parlament. Seit Veröffentlichung des Berichts habe sich die Situation sogar noch verschlechtert. Zu diesem Schluss kommt Ingeborg Grässle ebenfalls. Sie sprach im Namen des Haushaltskontrollausschusses.

Schliesslich sagte dies auch Petra Kammerevert, welche im Namen des Kulturausschusses die Angriffe der ungarischen Regierung auf die Forschungsfreiheit anprangerte. Sie kritisierte dabei insbesondere die Angriffe auf die vom Milliardär George Soros finanzierte Central European University.

Orban und die Würde des ungarischen Volkes

Der ungarische Premierminister Viktor Orban ging auf die Kritiken inhaltlich nicht ein. Stattdessen stellte er diese als Angriffe auf die Würde des ungarischen Volkes dar. Dieses habe mit seinem Blut die kommunistische Herrschaft vertrieben und solle nun dafür bestraft werde, dass es während der Flüchtlingskrise keine Flüchtlinge habe aufnehmen wollen.

Orban beschrieb einen Graben zwischen Brüssel und dem ungarischen Volk. Seine Rede war denn auch nicht als Geste des Einlenkens gedacht, sondern sie war vor allem an seine Leute zu Hause gerichtet.

Doch ist natürlich auch ihm klar, dass er damit die EU-Parlamentarier nicht überzeugen kann. Der Chef der Liberalen, Guy Verhofstadt, hielt ihm entgegen: «Wenn Ungarn heute der EU beitreten wollte, es würde nicht aufgenommen.»

«Beenden Sie diesen Albtraum»

Entscheidend wird nun die Abstimmung morgen im Plenum sein. Um das Art. 7.-Verfahren aktivieren zu können, ist eine Zwei­drit­tel­mehr­heit erforderlich. Entscheidend werden dabei die Stimmen der Volkspartei sein. Bis anhin legte diese ihre Hand schützend über Orban.

Doch nun ist der Druck, sich von Orban zu distanzieren, enorm gestiegen, so sagte Guy Verhofstadt: «Orban gehört zu denjenigen, die die EU zerstören wollen. Deshalb stoppen Sie bitte diesen Albtraum»

Angesprochen ist vor allem Manfred Weber, der Chef der Volkspartei im EU-Parlament. Vor allem er unterstützte immer wieder Orban. Doch nun ist auch er gezwungen, Position zu beziehen. Weber möchte neuer Kommissionspräsident werden, da kann er es sich mit den anderen Parteien nicht verscherzen. Seine Fraktion wird heute Abend ihr Stimmverhalten für morgen beschliessen. «Ohne Dialogbereitschaft der ungarischen Regierung könnte ein Art. 7. -Verfahren notwendig werden», so Weber.

Endlich – möchte man beifügen – scheint auch die Volkspartei soweit zu sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Imber (Wasserfall)
    In Ungarn wurde durch das Regime Orban die Gewaltentrennung aufgebrochen. Das Wahlsystem so abgeändert, dass Orban‘s Partei stark bevorteilt wurde. Medien werden gleichgeschaltet bzw. unliebsame / oppositionelle Politiker kaltgestellt. Mit andern Wirten, die Grundwerte eines demokratischen Staates werden demontiert. Es geht der EU nicht nur um die Aufnahme von Asylanten sondern vor allem auch um diese undemokratischen Entwicklungen in einem Land, das zur EU mit seinen Regeln gehört.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Stimmrecht entziehen, Geld streichen und dann sehn wir weiter. Und sehr gerne darf Orban aus der EU austreten. Sowas brauchen wir nicht. Wenn dem Volk die EU wichtig ist wird es reagieren, ansonsten eben mitgegangen, mitgefangen.... Oder eben für EU Gegner, selbst befreit...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli (Rondra)
      Und die Grenzen aufmachen, Deutschland kriegt gerne Besuch, der dauernd bleibt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Baumann (pierrotlunaire)
    Erstaunlich. Erinnert sich niemand an die ehemalige Sowjetunion, die ihre „Werte“ ebenso vehement von den damaligen Ostblockländern „einforderte“. Das ging bis zu militärischen Einmärschen (Ungarn! Tschechoslowakei!). Auch da wurden „nationale“ Entscheidungen vom Volk nicht toleriert. Die EU macht das heute mit der Wertemoralkeule+Strafandrohungen (Geld!). In der EU und in der Sowjetunion werden und wurden eigenständige, „abweichende“ Meinungen nicht toleriert. Es geht nur um Macht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E Hitz (Habo)
      Es geht um Kohärenz der Werte in der EU-Gemeinschaft. Gewaltentrennung, und die demokratischen Rechte aller Bürger in Ungarn.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen