Zum Inhalt springen

Header

Audio
Was bringt die UNO-Weltfrauenkonferenz?
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.03.2020.
abspielen. Laufzeit 04:55 Minuten.
Inhalt

UNO-Frauengipfel in New York «Erhebliche Rückschläge, was die Gewalt gegen Frauen betrifft»

Heute beginnt in New York die zweiwöchige UNO-Frauenkonferenz. Der letzte Frauengipfel fand vor 25 Jahren in Peking statt. Ergebnis war damals ein Forderungskatalog. Die Staaten verpflichteten sich, die Gleichstellung der Geschlechter in allen Bereichen der Gesellschaft zu fördern.

Ein Vierteljahrhundert später soll nun Bilanz gezogen werden. Das Generalsekretariat der UNO hat jedoch beschlossen, das Programm mit Blick auf die Entwicklung des Coronavirus stark zu reduzieren. Der Gipfel wird trotzdem Ergebnisse liefern, ist Journalist Andreas Zumach überzeugt.

Andreas Zumach

Andreas Zumach

Freier Korrespondent

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zumach ist UNO-Bericherstatter mit Sitz in Genf. Er arbeitet als freier Korrespondent für deutsch- und englischsprachige Print- und Rundfunkmedien.

SRF News: Wird der Gipfel Opfer des Coronavirus?

Andreas Zumach: Er wird zumindest erheblich reduziert. Alle Plenarveranstaltungen ausser der heutigen Eröffnungssitzung sind abgesagt. Auch die Side Events, an denen Nichtregierungsgruppen auftreten, von denen über 30'000 Vertreterinnen nach New York kommen wollten, sind abgesagt. Es bleibt den Veranstaltern vorbehalten, alles weitere abzusagen.

Bringt das so überhaupt noch etwas?

Es bringt schon etwas. Alle Mitgliedsstaaten der UNO-Frauenrechtskonvention – 189 der 193 UNO-Staaten – waren in den vergangenen fünf Jahren aufgefordert, nationale Berichte zu schreiben, welche Fortschritte oder Rückschläge es bei ihnen gegeben hat. Darüber hinaus gibt es fünf Regionalberichte der Kommissionen. Auf dieser Basis kann man versuchen festzustellen, was in den nächsten Jahren noch vor uns liegt.

Welche Fortschritte wurden punkto Gleichstellung erzielt?

Es gibt eine tendenzielle Verbesserung bei der Partizipation von Frauen im politischen Prozess: Die Zahl von Frauen in Parlamenten ist gestiegen – vor allem in Europa. Schweden hat die Gleichheit erreicht, aber auch in Lateinamerika oder in Tunesien ist diese gestiegen. In einigen Ländern gibt es eine Verbesserung beim Zugang von Frauen zum Bildungssystem.

Es gibt erhebliche Rückschläge, was Gewalt gegen Frauen betrifft.

Aber das Ziel, dass 2015 alle Mädchen mindestens vier Jahre Primarschule besuchen, wurde nicht erreicht. Es gibt erhebliche Rückschläge, was Gewalt gegen Frauen betrifft. Die Zunahmen betreffen nicht nur Mexiko und lateinamerikanische Staaten, sondern auch arabische und osteuropäische Länder. Betreffend Frauen in Führungsetagen gibt es Stagnation auch in reichen Ländern wie der Schweiz – und zum Teil auch Rückgänge.

Von der ersten Frauenkonferenz 1975 bis heute

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die erste UNO-Frauenkonferenz fand 1975 in Mexiko statt. Dort wurden die drei Grundziele Gleichheit, Entwicklung und Frieden vereinbart. An der nächsten Konferenz 1980 in Kopenhagen hat man sich auf den gleichen Zugang von Frauen zu Bildung, Beschäftigung und Gesundheitsversorgung konzentriert. 1985 in Nairobi wurde gefordert, dass Frauen an allen Entscheidungsprozessen mitwirken. Erst 1995 in Peking wurden mit einer Aktionsplattform schliesslich konkrete Massnahmen der Umsetzung dieser Forderungen beschlossen.

Kann die Konferenz etwas dazu beitragen, die Rechte von Frauen zu stärken?

Der Fortschritt ist eine langsame Schnecke, die manchmal auch rückwärts kriecht. Aber es lässt sich zumindest hoffen, dass von der Konferenz in New York weitere Impulse ausgehen. Es gibt konkret neue Zielmarken.

Welche Zielmarken sind das?

Es gibt zusätzlich einen globalen Prozess der UNO, bis 2030 die nachhaltigen Entwicklungsziele zu erreichen. Diese wurden 2015 beschlossen. Bis dahin galt die Zielmarke der Überwindung der Armut, die 2000 beschlossen worden war. Darin gab es bereits wichtige Unterziele wie etwa Gesundheitszugang für Frauen und Mädchen und dass alle Kinder im Alter von sechs Jahren eine mindestens vierjährige Schulbildung haben sollen. Das wurde alles ebenfalls nicht erreicht. 2030 will man nun alles erreichen und damit auch die frauenspezifischen Ziele. Das steht auch ausdrücklich in der Abschlusserklärung der New Yorker Konferenz, die mir im Entwurf vorliegt.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

SRF 4 News, 9.3.2020, 7.20 Uhr; gfem

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.