Zum Inhalt springen

Header

Video
Emotionaler UNO-Klimagipfel in New York
Aus Tagesschau vom 23.09.2019.
abspielen
Inhalt

UNO-Klimagipfel in New York «Ihr lasst uns im Stich!»

  • Kurz vor Beginn des UNO-Klimagipfels in New York haben sich 66 Länder verpflichtet, bis zum Jahr 2050 CO2-Neutralität zu erreichen.
  • Auch 10 Regionen, 102 Städte und 93 Unternehmen schlossen sich der Selbstverpflichtung an. Das teilte das Büro von UNO-Generalsekretär Antonio Guterres mit.
  • Guterres mahnte die anwesenden Vertreter, den Lebensstil zu ändern, ansonsten würde man das Leben aufs Spiel setzen.
  • Auch Klimaaktivistin Greta Thunberg ging mit der Weltgemeinschaft hart ins Gericht und sprach von der Gefahr eines Massenaussterbens.

«Die Klimakrise ist ein Wettlauf, den wir im Moment zu verlieren drohen. Aber es ist auch ein Wettlauf, den wir gewinnen können», erklärte Guterres. Der UNO-Generalsekretär hatte zu dem Klimagipfel in New York eingeladen.

Video
Thunberg liest den Staatschefs die Leviten
Aus News-Clip vom 23.09.2019.
abspielen

Als Ziel des Gipfels hatte Guterres im Vorfeld ausgegeben, dass die Weltgemeinschaft sich zu einer deutlicheren Verringerung des klimaschädlichen Kohlendioxidausstosses verpflichtet. Dazu trägt die Vereinbarung der 66 Staaten bei. Der Bundesrat hatte bereits Ende August beschlossen, dass die Schweiz bis 2050 klimaneutral werden soll.

CO2-Neutralität

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bei der CO2-Neutralität geht es darum, nicht mehr Kohlendioxid auszustossen, als gleichzeitig abgebaut oder gespeichert werden kann. Eine weltweite CO2-Neutralität bis zur Mitte dieses Jahrhunderts ist nach Einschätzung des Weltklimarats die Voraussetzung dafür, die Erderwärmung noch auf 1.5 Grad im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter begrenzen zu können. Dieses Ziel hatte sich die internationale Gemeinschaft im Pariser Klimaabkommen 2015 gesetzt.

Bei dem Gipfel in New York wollen die teilnehmenden Staats- und Regierungschefs die Beiträge ihrer Länder zum Klimaschutz vorstellen. Allerdings wird weniger als die Hälfte der 136 Staats- und Regierungschefs, die in dieser Woche an der UNO-Generaldebatte in New York teilnehmen, am Montag auf dem Klimagipfel anwesend sein.

«Die Zeit ist knapp»

«Wenn wir nicht dringend unseren Lebensstil ändern, setzen wir das Leben selbst aufs Spiel», mahnte Guterres am Montag weiter. Er zählte dabei Klimakatastrophen der vergangenen Monate auf und betonte, dass der Juli der heisseste Monat jemals gewesen sei.

«Überall auf der Welt schlägt die Natur mit Wut zurück.» Gletscher würden Schmelzen, Dürren erzeugten Waldbrände, Wüsten breiteten sich aus und Hitzewellen nähmen zu. Es sei genug geredet worden: «Das ist kein Klima-Verhandlungs-Gipfel. Man kann nicht mit der Natur verhandeln», so Guterres.

Es brauche Sofortmassnahmen, um der Klimakrise entgegenzuwirken. Das Rennen gegen den Klimawandel könne gewonnen werden. «Die Zeit ist knapp, aber es ist noch nicht zu spät.»

Harte Kritik einer 16-Jährigen

Auch die erst 16-jährige schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg kritisierte die weltweite Umweltpolitik in gewohnt scharfer Manier: «Wie könnt Ihr es wagen zu glauben, dass man das lösen kann, indem man so weiter macht wie bislang – und mit ein paar technischen Lösungsansätzen? Ihr seid immer noch nicht reif genug zu sagen, wie es wirklich ist. Ihr lasst uns im Stich.»

Thunberg warnte: «Wir stehen am Anfang eines Massenaussterbens und alles, worüber Ihr reden könnt, ist Geld und die Märchen von einem für immer anhaltenden wirtschaftlichen Wachstum – wie könnt Ihr es wagen?»

Rechtsbeschwerde zum Klimawandel

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Zusammen mit 16 Jugendlichen aus zwölf verschiedenen Ländern hat die Umweltaktivistin Greta Thunberg am Montag bei den Vereinten Nationen in New York eine Menschenrechtsbeschwerde zum Klimawandel eingereicht.

Die kommende Generation werde die Politiker und Entscheidungsträger im Auge behalten: «Alle kommenden Generationen haben Euch im Blick und wenn Ihr Euch dazu entscheidet, uns im Stich zu lassen, dann entscheide ich mich zu sagen: Wir werden Euch das nie vergeben! Wir werden Euch das nicht durchgehen lassen! Genau hier ziehen wir die Linie.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

246 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Dieses verurteilende Verhalten ist ein schlechter Ratgeber und trägt nichts zur Verbesserung des Klimas bei. Vielmehr sollte man aus den Fehlern der Vergangenheit lernen, um neue zu vermeiden. Jungen Menschen fehlt naturgemäss die Weitsicht und ältere sind oft zu konservativ. JEDE Generation ist konfrontiert mit den jeweiligen Problemen, mit Natur- und menschengemachten Katastrophen. Wir sind das Produkt der ganzen Menschheitsgeschichte. Nur ein Miteinander über die Generationen ist die Lösung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Übrigens wie kann sie, wo sie doch den Weltuntergang in Kürze prophezeit, von „allen kommenden Generationen“ reden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Konrad Pfister  (Konrad Pfister)
    Das Klimaproblem ist real, aber mit diesem hysterischen Auftritt hat die gute Greta bei mir noch den letzten Kredit verloren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von m. mitulla  (m.mitulla)
      Ich teile Ihre Meinung zu 100%. Obwohl die Umwelt geschützt werden soll - ohne Einschränkungen, hat Greta in vielem Unrecht. Sie hat m.E. sehr viel negative Energie, die sie ungehindert über die Menschheit ausgiesst, z.B. spielt sie Generationen gegeneinander aus. Solange unser Wirtschaftssystem ungehindertes Wachstum verlangt, sind die versprochenen Ziele nicht zu erreichen - nirgendwo auf der Welt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen