Zum Inhalt springen

Header

Audio
UNO-Generalsekretär: Guterres zeichnet düsteres Bild der Weltlage
Aus HeuteMorgen vom 05.02.2020.
abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Inhalt

UNO-Rede von Guterres Weltweit weht ein «Wind des Wahnsinns»

UNO-Generalsekretär António Guterres ist frustriert. Daraus macht er keinen Hehl.

Noch Ende vergangenen Jahres sah UNO-Generalsekretär António Guterres an manchen Krisenherden Fortschritte, zumindest moderate – in Libyen, in Jemen, in Syrien, aber auch in Sachen Klimawandel oder Armutsbekämpfung.

Doch Anfang 2020 könne davon keine Rede mehr sein. «Ich habe kürzlich über den Wind der Hoffnung geredet, aber heute fegt der Wind des Wahnsinns über die Welt», sagte Guterres.

Ich habe kürzlich über den Wind der Hoffnung geredet, aber heute fegt der Wind des Wahnsinns über die Welt.
Autor: António GuterresUNO-Generalsekretär

Nichts illustriere das krasser als der von zahlreichen ausländischen Mächten befeuerte Bürgerkrieg in Libyen. Ein Skandal sei das, er sei zutiefst frustriert, so Guterres.

Frust über Libyen, Syrien, Jemen

Tatsächlich verpflichteten sich vor gut zwei Wochen alle relevanten Mächte auf einem Gipfeltreffen in Berlin zu einem Waffenstillstand in Libyen und zu einem Stopp aller Waffenlieferungen in das durch Gewalt erschütterte Land.

Doch nichts davon halten sie ein. Aus Guterres' Sicht ist es geradezu üblich geworden, dass UNO-Resolutionen missachtet werden, bevor die Tinte trocken ist.

Düster sieht er auch die Lage in Syrien, in Jemen und im Sahel. Ein Konflikt befeuere den nächsten, Instabilität breite sich aus, die Lage werde unberechenbar, unkontrollierbar und das Risiko von Fehlkalkulationen mit möglicherweise dramatischen Konsequenzen steige rasant an, sagt der UNO-Generalsekretär.

Kein Fortschritt beim Klimaschutz

Auch der Klimawandel, das aktuell grösste Problem der Welt, sei weder gestoppt, ja noch nicht mal gebremst, sondern beschleunige sich weiter. Bei der Armutsbekämpfung komme man nicht voran. Und der Terrorismus breite sich weiter aus. Es müsse gelingen, aus all diesen Negativspiralen auszubrechen. Doch der UNO-Chef selber verbreitet wenig Hoffnung, dass das gelingt. Er zeichnet vielmehr ein düsteres Bild.

Es gleicht einer Bankrotterklärung der Weltgemeinschaft. Und das ausgerechnet im Jahr 2020, da die UNO eigentlich mit Optimismus und Pomp ihren 75. Geburtstag feiern möchte.

SRF 4 News, 05.02.2020, 06:10 Uhr

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Guggisberg  (gugmar)
    Zum Verteilen der Hilfelieferungen ist die UNO gut. Auf den Pessimismus kann man verzichten und den "Rest" der UNO Unterminierung der Nation kann man sich schenken !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maria Kaiser  (Klarsicht)
    Wenn die Menschen die sich Christen nennen die 10 Gebote beachten würden -hätten wir paradiesische Zustände auf der Erde. Ich tröste mich oft mit dar Tatsache, Tausend Jahre oder nur ein Tag zu leben, ist nahezu gleich lang im Universum -denn in Relation zu den Milliarden Jahren ist es nicht mal ein Augenaufschlag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Derungs  (rede)
    Na ja, ein frustrieter Generalsekretär nützt der UNO gar nichts. Die Leistungsbilanz von Guterres ist ernüchternd. Anstatt Weg und Lösungen zu suchen jammert er, ohne konstruktiv einen Beitrag zu leisten, wie es eigentlich seine Aufgabe wäre. Zeit also ihn zu ersetzen und einen positiven, energiegeladenen Menschen an die Spitze der UNO zu wählen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen