Zum Inhalt springen

Header

Video
Friedensnobelpreis für das UNO-Welternährungsprogramm
Aus Tagesschau vom 09.10.2020.
abspielen
Inhalt

UNO-Welternährungsprogramm Friedensnobelpreis: Eine überraschende, aber plausible Wahl

Bis vor wenigen Jahren galt der Hunger in der Welt zwar nicht als besiegt, aber man schien auf dem richtigen Weg. Die Zahl der Hungernden weltweit nahm ab. Inzwischen steigt die Kurve wieder an, was auch mit der grossen Zahl lang andauernder Konflikte zu tun hat – Jemen, Syrien, Afghanistan, Somalia, Sahelzone und weitere. Dazu kommt nun die Coronakrise, welche arme Länder besonders hart trifft. Das Welternährungsprogramm der UNO, in der englischen Abkürzung als WFP bekannt, dürfte künftig also noch stärker gefordert sein.

Schon jetzt ist es eine der wichtigsten und grössten UNO-Organisationen. Mit mehr als 15'000 Angestellten rund um den Globus und einem Budget von über sieben Milliarden Dollar versorgt es fast hundert Millionen Menschen in 88 Ländern mit dem Lebensnotwendigen. Als im Frühjahr viele Fluggesellschaften Corona-bedingt ihre Flieger am Boden hatten, war die Nothilfeflotte des WFP operativ die grösste Fluggesellschaft weltweit, sagte heute ein WFP-Sprecher.

Niemand hat etwas gegen den Kampf gegen Hunger

Dass der Friedensnobelpreis 2020 an das Welternährungsprogramm geht, ist nachvollziehbar. Es dürfte zudem eine der weniger umstrittenen Auszeichnungen des Nobelpreiskomitees sein. Wer kann schon etwas gegen den Kampf gegen Hunger haben? Und wer bestreitet, dass Hungerbekämpfung zur Stabilität und damit zum Frieden beiträgt? Sogar die US-Regierung von Donald Trump, die sonst nicht müde wird, die UNO und manche ihrer Organisationen sowie den Multilateralismus insgesamt madig zu machen, steht hinter dem WFP. Dessen Direktor, der Amerikaner David Beasley, fühlt sich und seine Organisation weiterhin von Washington gestützt und getragen, erklärte er vor einiger Zeit gegenüber SRF.

Das Nobelpreiskomitee verfolgt diesmal mit der Preisvergabe ein konkretes Ziel: Sie soll als Aufruf an Regierungen, Unternehmen und Private verstanden werden, dem Welternährungsprogramm die nötigen umfangreichen Mittel zur Verfügung zu stellen. Der Appell ist umso nötiger als die Coronapandemie gerade in den ärmsten Ländern zusätzlich Leid und Not verursacht. Zugleich dürfte sich die Zahlungsbereitschaft wohlhabender Staaten verringern, zumal sie – ebenfalls Corona-bedingt – ihre eigene Wirtschaft vor dem Absturz retten müssen.

Politische Wirkung des Preises ist beschränkt

Der Friedensnobelpreis darf in seiner Wirkung weder unter- noch überschätzt werden. Sein Renommee ist unbestritten. Das Interesse bei der Verkündung des Gewinners ist jeweils riesig – entsprechend gross ist die symbolische Wirkung des Preises. Eine ganz andere Frage ist, ob der Preis konkret politisch viel bewirkt. Da sind Zweifel angebracht. So hat die Verleihung an die internationale Kampagne gegen Atomwaffen Ican vor drei Jahren die Weltaufmerksamkeit zwar auf die Problematik der riesigen Atomarsenale gelenkt, in die wieder massiv investiert wird. Doch eine Trendwende hin zu nuklearer Abrüstung hat der Friedensnobelpreis nicht bewirkt.

Ähnlich dürfte es dieses Jahr mit dem Welternährungsprogramm als Preisträger sein: Das Bewusstsein, man müsste mehr tun, um den Hunger zu bekämpfen, dürfte geschärft werden. Doch ob dieser Erkenntnis auch Taten und eine grössere Spendenbereitschaft folgen, ist ungewiss.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

SRF4 News, 09.10.2020, 12.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Heuberger  (Beat Heuberger)
    Ein doppeltes Zeichen des nobel kommitees. Kein gehipter medienheldin. Nein. Kein Mensch - eine Organisation. Den Mitarbeitern des welternährungsorogramms gebührt unsere Anerkennung und unser Dank.
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      Beat Heuberger war selten so begeistert von einer Nominierung des Friedensnobelpreises der in der Vergangenheit oft an für mich fragwürdige Kandidaten verliehen wurde.Ich gratuliere dieser Organisation die den Preis verdient haben.