Zum Inhalt springen

Header

Video
Corinne Fleischer zur Lage in Syrien
Aus News-Clip vom 09.10.2020.
abspielen
Inhalt

UNO-Welternährungsprogramm «Friedensnobelpreis ist Anerkennung für unsere Arbeit»

Das Welternährungsprogramm der UNO hat überraschend den Friedensnobelpreis erhalten. Die Schweizerin Corinne Fleischer ist Landesdirektorin für Syrien. Im Skype-Gespräch mit SRF sagt sie, was der Preis für die Organisation bedeutet und was sie sich davon für ihre Arbeit erhofft.

Corinne Fleischer

Corinne Fleischer

Landesdirektorin Uno-Welternährungsprogramm

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Corinne Fleischer ist Landesdirektorin der Hilfe des Uno-Welternährungsprogramms in Syrien. Sie leitet damit eine der grössten Hilfsoperationen überhaupt. Fleischer ist Schweizerin und hat in Genf studiert. Sie arbeitet seit 1999 für das Welternährungsprogramm und war unter anderem in Äthiopien, Bangkok und Sudan stationiert.

SRF News: Sie sind seit heute Nobelpreisträgerin – was bedeutet das für Sie?

Corinne Fleischer: Es ist eine Welle der Erfüllung und der Begeisterung durch die ganze Organisation gegangen. Das ist für uns eine Anerkennung für die harte und oft gefährliche Arbeit, die wir machen. Für unsere syrischen Kollegen und Partner-Organisationen ist das eine wertvolle Auszeichnung. Sie haben gesehen, wie ihr Land in Trümmer zerfallen ist und sind trotz der Gefahren jeden Tag zur Arbeit gekommen und haben ihre Mitbürger unterstützt. Aber wir haben nicht lange Zeit zum Feiern. Viel Arbeit wartet auf uns.

Wir schätzen, dass Ende Jahr weltweit 80 Prozent mehr Menschen akuten Hunger haben werden als noch vor einem Jahr

Das UNO-Welternährungsprogramm wird auch für den Beitrag zur Verbesserung der Bedingungen in Kriegsgebieten ausgezeichnet. Können Sie dies in Syrien erreichen?

In Syrien ist im Moment fast die Hälfte der Bevölkerung auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen. Das sind 20 Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Während die Leute nach neun Jahren Krieg gehofft haben, dass sie ein neues Leben beginnen und ihren Kindern eine Zukunft geben können, ist dies wegen des andauernden Konflikts, der Wirtschaftskrise und jetzt auch noch wegen Covid-19 nicht zu erreichen.

Das UNO-Welternährungsprogramm unterstützt fünf Millionen Menschen in Syrien. Aber es kommen jetzt zusätzlich Tausende zu unseren Verteilzentren und bitten darum, auf die Verteillisten zu kommen, damit sie überleben können. Leider können wir trotz der Grosszügigkeit unserer Geldgeber nicht noch mehr Menschen ernähren, weil wir das Geld dafür nicht haben. Ja, wir erreichen einiges, aber nicht genug.

Was erhoffen Sie sich durch den Friedensnobelpreis für Ihre Arbeit?

Der Hunger in der ganzen Welt wird leider grösser. Wir schätzen, dass am Ende dieses Jahres weltweit 80 Prozent mehr Menschen akuten Hunger haben werden als noch vor einem Jahr. Wir erhoffen uns, dass die Geberländer, die wegen der Coronakrise eine Verantwortung haben für ihre eigene Bevölkerung und versuchen müssen, die Wirtschaft aufrechtzuerhalten, die anderen Menschen nicht vergessen.

Hoffen Sie, dass dank des Nobelpreises mehr Geld fliessen wird?

Ja. Kürzlich sagte mir in Syrien eine Frau, sie danke für die Hilfe, ihre Familie hätte sonst nicht überlebt. Ein Taxifahrer erzählte, er arbeite Tag und Nacht, um seine Familie zu ernähren. Aber die Preise für Nahrungsmittel sind dreieinhalb Mal so hoch wie vor einem Jahr. Ein Grundnahrungsmittelpaket kostet 40 Prozent mehr als ein Durchschnittseinkommen. Die Leute können ihre Nahrungsmittel nicht mehr kaufen und brauchen unsere Unterstützung mehr denn je.

Das Gespräch führte Viviane Manz.

Tagesschau, 09.10.2020, 19:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Müller  (Samuel Müller)
    Der Welthunger sollte speziell in Kriegsgebieten bekämpft werden, vorallem bei Kindern. In nicht Kriegsgebieten vorallem Afrika, jedoch nur in Verbindung mit einer Geburtenkontrolle und alternativer Altersvorsorge. Alles andere bring die Menschheit und die Natur durch Bevölkerungsexpolsion um und wir befinden uns bereits im fortgeschrittenem Stadium wie die Erderwärmung zeigt. Humanität und Zivilisierung stehen leider in einem paradoxen Verhältnis.
  • Kommentar von Achim Frill  (Africola)
    Es gibt tatsächlich noch Vernunft auf dieser Welt. Endlich hat mal jemand den Preis erhalten, der es durch unermüdliche Arbeit auch wirklich verdient hat. Klatsche für die leer ausgegangenen Anwärter GT und DT, die unermüdlich nur mit dem Finger auf andere zeigen können oder am narzistischen Eigenlob fast ersticken.
    1. Antwort von robert mathis  (veritas)
      Herr Frill ich bin froh über diese meines Erachtens gerechte und vernünftige Nominierung , wenn ich mir die anderen von Ihnen genannten Selbstdarstellerkandidaten als Gewinner vorstelle läuft es mir kalt den Rücken hinunter mit Friedenstiftung haben diese nichts zu tun....