Zum Inhalt springen

Header

Audio
Viele Serben sind wütend auf die Regierung Vucic
Aus SRF 4 News aktuell vom 08.07.2020.
abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Inhalt

Unruhen in Belgrad «Die Spitäler sind überfüllt, Coronatests kaum erhältlich»

In der serbischen Hauptstadt Belgrad haben sich in der Nacht auf Mittwoch Hunderte Demonstranten Scharmützel mit der Polizei geliefert. Der Protest richtete sich gegen eine am Dienstagabend angekündigte Ausgangssperre im von einer zweiten Corona-Welle erfassten Land. Am Mittwochabend wurde die Ausgangssperre dann wieder zurückgenommen. Journalist Thomas Roser zur Situation in Serbien und Belgrad.

Thomas Roser

Thomas Roser

freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Roser berichtet seit 2007 für verschiedene deutschsprachige Medien aus Belgrad, unter ihnen die «Neue Zürcher Zeitung» oder Zeit Online.

SRF News: Wie ist die Situation in Belgrad am Tag nach den Ausschreitungen?

Thomas Roser: Jetzt ist es ruhig. Die Krawalle dauerten bis 3 Uhr nachts, für heute Nachmittag sind neue Proteste angekündigt.

Weshalb ist die Stimmung in Serbien derart aufgeheizt?

Es ist nicht nur die Wut über die von Präsident Aleksandar Vucic fürs Wochenende verordnete Ausgangssperre (Anmerkung der Redaktion: Am Mittwochabend gab Präsident Vucic bekannt, dass die Ausgangssperre doch nicht in Kraft trete), welche die Leute auf die Strasse treibt.

Aus gewissen Regionen werden steigende Todeszahlen gemeldet, die nicht in den offiziellen Statistiken auftauchen.

Seit Wochen verkündet die Regierung, dass die Lage unter Kontrolle sei, dabei sind die Spitäler überfüllt mit Corona-Patientinnen und -Patienten. Tests sind kaum mehr erhältlich. Auch werden aus gewissen Regionen steigende Todeszahlen gemeldet, die sich in den offiziellen Statistiken nicht wiederfinden.

Was werfen die teils wütenden Demonstranten der Regierung vor?

Vucic habe die Präventivmassnahmen fahrlässig ausser Kraft gesetzt, um die Wahlen am 21. Juni durchzuführen, sagen sie. Um diese Politik zu vertuschen und der Bevölkerung die Schuld für die neue Infektionswelle zuzuschieben, habe er das Versammlungsverbot auch für Fussballspiele oder Tennisturniere aufgehoben, heisst es. Unabhängige Epidemiologen sagen überdies, dass die Infektionszahlen vor den Wahlen von der Regierung bewusst nach unten korrigiert wurden.

Laut unabhängigen Epidemiologen wurden die Infektionszahlen vor den Wahlen bewusst nach unten korrigiert.

Was ist an den Vorwürfen dran, Vucic selber habe jetzt die gewaltsamen Proteste inszenieren lassen?

Diese Theorie kursiert auch in den sozialen Medien. Demnach könnte Vucic die Proteste dazu nutzen, um den Ausnahmezustand wieder einzuführen. Tatsächlich ist in Serbien vieles möglich. Unter den Protestierenden waren denn auch auffallend viele junge Personen aus der Hooliganszene mit nationalistischen Parolen unterwegs. Allerdings scheint der Regierung nicht nur in der Coronakrise zunehmend die Kontrolle zu entgleiten, sondern auch auf der Strasse.

Demonstranten mit Serbischer Fahne vor dem Parlamentsgebäude in Belgrad.
Legende: Unter den Demonstrierenden seien auffällig viele Hooligans und Nationalisten gewesen, sagt der Journalist Thomas Roser. Keystone

Stehen Belgrad also unruhige Tage bevor?

Es kommt darauf an, wie Vucic reagiert, ob er allenfalls die Ausgangssperre doch nicht verhängt. Der Geist scheint allerdings aus der Flasche zu sein, die Leute sind so wütend, dass sie jetzt nicht einfach nach Hause gehen und dort herumsitzen.

Tausende protestierten gegen Vucic

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Tausende protestierten gegen Vucic
Legende:Keystone

Die Einsatzkräfte in Belgrad gingen am späten Dienstagabend mit Tränengas gegen Demonstranten vor, nachdem eine Gruppe von rund 100 gewalttätigen Protestierenden kurzzeitig ins Parlamentsgebäude eingedrungen war. Mehrere tausend Menschen hatten vor dem Gebäude gegen die Ankündigung neuer Ausgangssperren wegen der Corona-Pandemie protestiert. Laut Spitalangaben wurden 13 Polizisten und sieben Demonstranten verletzt.

Zuvor hatte Präsident Vucic angesichts des Infektionsgeschehens eine neue Ausgangssperre für das kommende Wochenende angekündigt. Die Lage im Land sei ernst, betonte er in der TV-Ansprache. «Die Krankenhäuser in Belgrad sind fast voll», sagte Vucic. In den letzten zehn Tagen verzeichnete Serbien täglich rund 300 Ansteckungen mit dem Coronavirus. Knapp 3000 Personen sind laut offiziellen Angaben aktiv erkrankt. 110 Patienten müssen künstlich beatmet werden. (sda)

Serbien scheint mit der Coronakrise überfordert zu sein. Wie erklären Sie sich das?

Es gibt verschiedene Gründe. Einer davon ist die Aufhebung des Versammlungsverbots vor den Wahlen, ein weiterer war die Ansetzung der Prüfungen für die Studenten noch vor den Sommerferien. So kamen die jungen Leute zurück in ihre engen Studentenquartiere, was die Virusübertragung begünstigte. Zudem haben die Familienfeiern zum Ende des Ramadans die Ausbreitung in den muslimischen Regionen Serbiens begünstigt – wie übrigens auch in Kosovo.

Die Leute haben die Corona-Massnahmen nicht verinnerlicht.

Hinzu kommt, dass die Massnahmen gegen Corona von den Leuten in Serbien nicht verinnerlicht wurden. Sobald der Ausnahmezustand vorbei war, verhielten sie sich wieder, wie wenn nichts gewesen wäre. Dabei waren die Politiker nicht wirklich gute Vorbilder.

Das Gespräch führte Manuel Ramirez.

Video
Auseinandersetzungen in Belgrad (unkomm.)
Aus News-Clip vom 08.07.2020.
abspielen

SRF 4 News aktuell vom 8.7.2020, 11.40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
    Also wird für und gegen die Massnahmen demonstriert? Bemerkenswert, wie sich das Volk zusammenrafft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Drago Stanic  (drago stanic)
    Ich habe Videos von gestern Abend angeschaut. Eine schreit gegen 5G andere gegen Impfung und Bil Gates. Es waren viele Holigans und Menschen aus rechten Rand, Serbien hat heute 8567 Test gemacht. Das ist mehr als alle Länder in Region und fast 10 mal mehr als Kroatien. Vucic hat wie in Kroatien in mitte Epidemie Wahlen angesagt und das war Fehler. Wegen paar Stimmen mehr Risiko annehmen. Wie in Kroatien für regierenden hat sich gelohnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli  (FrancoCaroselli)
    Da wie tolerant, verständnisvoll, Weltoffen, und nicht Fremdenfeindlich gesinnt sind, freuen wir uns auf ihre Rückkehr aus den Ferien. Wir schaffen das. Auch, die letzten 45 Jahren haben wir das geschafft oder aus gehalten. Wir haben daraus gelernt, ihr Verhalten zu verstehen. Sie hingegen stehen nach wie vor an Ort. Und das seit Jahrzehnten. Was läuft falsch in der Bildung?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen